Cad Goddeu - Die Schlacht der Bäume

#1 von Emrys , 17.01.2009 20:20

Ich habe endlich eine zufriedenstellende Übersetzung des Cad Goddeu auf Deutsch gefunden

The Battle of the Trees

I have been in many shapes,
Before I attained a congenial form.
I have been a narrow blade of a sword.
(I will believe it when it appears.)
I have been a drop in the air.
I have been a shining Star.
I have been a word in a book.
I have been a book originally.
I have been a light in a lantern.
A year and a half.
I have been a bridge for passing over
Three-score rivers.
I have journeyed as an eagle.
I have been a boat on the sea.
I have been a director in battle.
I have been the string of a child's swaddling clout.
I have been a sword in the hand.
I have been a shield in the fight.
I have been the string of a harp,
Enchanted for a year
In the foam of water.
I have been a poker in the fire.
I have been a tree in a covert.
There is nothing in which I have not been.
I have fought, though small,
In the Battle of Goddeu Brig,
Before the Ruler of Britain,
Abounding in fleets.
Indifferent bards pretend,
They pretend a monstrous beast,
With a hundred heads,
And a grievous combat
At the root of the tongue.
And another fight there is
At the back of the head.
A toad having on his thighs
A hundred claws,
A spotted crested snake,
For punishing in their flesh
A hundred souls on account of their sins.
I was in Caer efynedd,
Thither were hastening grasses and trees.
Wayfarers perceive them,
Warriors are astonished
At a renewal of the conflicts
Such as Gwydion made.
There is calling on Heaven,
And on Christ that he would effect
Their deliverance,
The all-powerful Lord.
If the Lord had answered,
Through charms and magic skill,
Assume the forms of the principal trees,
With you in array
Restrain the people
Inexperienced in battle.
When the trees were enchanted
There was hope for the trees,
That they should frustrate the intention
Of the surrounding fires....
Better are three in unison,
And enjoying themselves in, a circle,
And one of them relating
The story of the deluge,
And of the cross of Christ,
And of the Day of judgement near at hand.
The alder-trees in the first line,
They made the commencement.
Willow and quicken tree,
They were slow in their array.
The plum is a tree
Not beloved of men;
The medlar of a like nature,
Over coming severe toil.
The bean bearing in its shade
And army of phantoms.
The raspberry makes
Not the best of food.
In shelter live,
The privet and the woodbine,
And the ivy in its season.
Great is the gorse in battle.
The cherry-tree had been reproached.
The birch, though very magnanimous,
Was late in arraying himself;
It was not through cowardice,
But on account of his great size.
The appearance of the ...
Is that of a foreigner and a savage.
The pine-tree in the court,
Strong in battle,
By me greatly exalted
In the presence of kings,
The elm-trees are his subjects.
He turns not aside the measure of a foot,
But strikes right in the middle,
And at the farthest end.
The hazel is the judge,
His berries are thy dowry.
The privet is blessed.
Strong chiefs in war
And the ... and the mulberry.
Prosperous the beech-tree.
The holly dark green,
He was very courageous:
Defended with spikes on every side,
Wounding the hands.
The long-enduring poplars
Very much broken in fight.
The plundered fern;
The brooms with their offspring:
The furze was not well behaved
Until he was tamed
The heath was giving consolation,
Comforting the people -
The black cherry-tree was pursuing.
The oak-tree swiftly moving,
Before him tremble heaven and earth,
Stout doorkeeper against the foe
Is his name in all lands.
The corn-cockle bound together,
Was given to be burnt.
Others were rejected
On account of the holes made
By great violence
In the field of battle.
Very wrathful the ...
Cruel the gloomy ash.
Bashful the chestnut-tree,
Retreating from happiness.
There shall be a black darkness,
There shall be a shaking of the mountain,
There shall be a purifying furnace,
There shall first be a great wave,
And when the shout shall be heard,
Putting forth new leaves are the tops of the beech,
Changing form and being renewed from a withered state;
Entangled are the tops of the oak.
From the Gorchan of Maelderw.
Smiling at the side of the rock
(Was) the pear-tree not of an ardent nature.
Neither of mother or father,
When I was made,
Was my blood or body;
Of nine kinds of faculties,
Of fruit of fruits,
Of fruit God made me,
Of the blossom of the mountain primrose,
Of the buds of trees and shrubs,
Of earth of earthly kind.
When I was made
Of the blossoms of the nettle,
Of the water of the ninth wave,
I was spell-bound by Math
Before I became immortal.
I was spell-bound by Gwydion,
Great enchanter of the Britons,
Of Eurys, of Eurwn,
Of Euron, of Medron,
In myriads of secrets,
I am as learned as Math....
I know about the Emperor
When he was half burnt.
I know the star-knowledge
Of stars before the earth (was made),
Whence I was born,
How many worlds there are.
It is the custom of accomplished bards
To recite the praise of their country.
I have played in Lloughor,
I have slept in purple.
Was I not in the enclosure
With Dylan Ail Mor,
On a couch in the centre
Between the two knees of the prince
Upon two blunt spears?
When from heaven came
The torrents into the deep,
Rushing with violent impulse.
(I know) four-score songs,
For administering to their pleasure.
There is neither old nor young,
Except me as to their poems,
Any other singer who knows the whole of the nine hundred
Which are known to me,
Concerning the blood-spotted sword.
Honour is my guide.
Profitable learning is from the Lord.
(I know) of the slaying of the boar,
Its appearing, its disappearing,
Its knowledge of languages.
(I know) the light whose name is Splendour,
And the number of the ruling lights
That scatter rays of fire
High above the deep.
I have been a spotted snake upon a hill;
I have been a viper in a lake;
I have been an evil star formerly.
I have been a weight in a mill.
My cassock is red all over.
I prophesy no evil.
Four score puffs of smoke
To every one l who will carry them away:
And a million of angels,
On the point of my knife.
Handsome is the yellow horse,
But a hundred times better
Is my cream-coloured one,
Swift as the sea-mew,
Which cannot pass me
Between the sea and the shore.
Am I not pre-eminent in the field of blood?
I have a hundred shares of the spoil.
My wreath is of red jewels,
Of gold is the border of my shield.
There has not been born one so good as I,
Or ever known,
Except Goronwy,
From the dales of Edrywy.
Long and white are my fingers,
It is long since I was a herdsman.
I travelled over the earth
Before I became a learned person.
I have travelled, I have made a circuit,
I have slept in a hundred islands;
I have dwelt in a hundred cities.
Learned Druids,
Prophesy ye of Arthur?
Or is it me they celebrate,
And the Crucfixion of Christ,
And the Day of Judgement near at hand,
And one relating
The history of the Deluge ?
With a golden jewel set in gold
I am enriched;
And I am indulging in pleasure
Out of the oppressive toil of the goldsmith.

(http://dandalf.com/dandalf/cadgoddeu.html)

 
Emrys
Besucher
Beiträge: 586
Registriert am: 01.07.2008


RE: Cad Goddeu - Die Schlacht der Bäume

#2 von Inge , 17.01.2009 20:37

Hey Emrys,

ich habe zwar die deutsche Version, schaffe es aber leider nicht sie zu verschicken. Ich habe einen neuen Laptop und noch nicht das Programm gespeichert, um die Übersetzung zu kopieren und zu verschicken. Das wäre für diesen Thread auch zu lang- es sind immerhin drei Seiten. Ich würde es dir lieber auf ein anderes mail Konto schicken.

Aber vielleicht findet sich ja jemand anderes, der es dir schicken kann. Wenn nicht, dann finde ich einen Weg.....

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Cad Goddeu - Die Schlacht der Bäume

#3 von Emrys , 17.01.2009 20:43

Ich habe jetzt wenigstens schon eine Komplettübersetzung gefunden, aber ob es nun DIE Übersetzung ist weiß ich nicht

Ich stelle sie hier einfach mal mit rein. Vielen Dank für deine Bemühung Inge, wenn diese hier nicht Deine Version sein sollte fände ich es trotzdem schön, wenn Du mir irgendwann deine schicken könntest

(Die Schlacht der Bäume)

Ich war in vielen Gestalten,
Bevor ich die passende Form fand.
Ich war die schmale Klinge des Schwerts.
(Ich werde es glauben, wenn es erscheint.)
Ich war ein Tropfen in der Luft.
Ich war ein leuchtender Stern.
Ich war ein Wort in einem Buch.
Ich war zu Anfang ein Buch.
Ich war ein Licht in einer Lampe.
Ein und einhalb Jahr.
Ich war eine Brücke zum Überschreiten
von dreimal zwanzig Flüssen.
Ich bin gereist als Adler.
Ich war ein Schiff auf dem Meer.
Ich war der Führer in einer Schlacht.
Ich war das Band an eines Kindes Wickeltuch.
Ich war ein Schwert in der Hand.
Ich war ein Schild im Kampf.
Ich war die Saite einer Harfe,
Verzaubert für ein Jahr
In die Gischt des Wassers.
Ich war ein Schürhaken im Feuer.
Ich war ein Baum im Dickicht.
Nichts gibt es, was ich nicht gewesen.
Ich kämpfte, wenngleich klein,
In der Schlacht von Goddeu Brig,
Vor dem Herrscher von Britannien,
Reich an kämpfenden Rotten.
Mitteltnäßige Barden lügen,
Lügen von einem gewaltigen Untier,
Mit einhundert Köpfen,
Und von einem schrecklichen Kampf
Unter der Zungenwurzel.
Und einem anderen Kampf
Hoch hinter der Stirn.
Eine Kröte, an deren Arm
Einhundert Krallen,
Eine gefleckte, kammbewehrte Schlange,
Die an ihrem Fleisch straft
Einhundert Seelen für ihre Sünden.
Ich war in Caer Fefynedd,
Dorthin eilten Gräser und Bäume.
Wanderer erblickten sie,
Krieger erschraken
Über die Wiederkehr der Konflikte,
Die Gwion ausgeheckt.
Es tönt ein Ruf zum Himmel,
Zu Christus, auf daß er
Ihre Erlösung wirke,
Der allmächtige Herr.
Und wenn der Herr antwortete,
Durch Zauber und magisches Wesen,
So nehmt an die Formen der wichtigsten Bäume,
In euren Reihen
Haltet zurück alle,
Die unerfahren im Kampf.
Als die Bäume verzaubert wurden,
Da war Hoffnung für die Bäume,
Auf daß sie die Absicht vereitelten
Der sie umringenden Feuer…
Besser sind Drei im Einverständnis,
Wenn sie sich im Kreis vergnügen,
Und einer von ihnen erzählt
Die Geschichte der Sintflut
Und vom Kreuz Christi
Und vom Tag des Gerichts, das nahebei.
Die Erlen in der ersten Reihe,
Sie führten den ersten Sturm.
Weide und Heckenbusch waren.
Langsam in der Schlachtordnung.
Die Pflaume ist ein Baum,
Nicht beliebt bei den Menschen;
Die Mispel ist von ähnlicher Art,
Und erträgt schwere Mühsal.
Die Bohne birgt in ihrem Schatten
Ein Heer von Gespenstern.
Die Himbeere gibt
Nicht die beste Nahrung.
Im Verborgenen blühen
Liguster und Geißblatt,
Und der Efeu in seiner Jahreszeit.
Groß ist der Stechginster in der Schlacht.
Der Kirschbaum ward getadelt.
Die Birke, obzwar sehr edelmütig,
Trat zu spät in die Reihen;
Es geschah nicht aus Feigheit,
Sondern wegen ihrer Größe.
Das Auftreten des…
Ist das eines Fremden, eines Wilden.
Die Tanne auf dem Hof,
Stark in der Schlacht,
Von mir allzu sehr gepriesen
In Gegenwart von Königen,
Die Ulmen sind ihre Untertanen.
Er weicht keinen Fußbreit zur Seite,
Sondern schlägt mittendrein
Und am äußersten Ende.
Und der Haselstrauch ist der Richter,
Seine Beeren sind Eure Mitgift.
Der Stechginster ist gesegnet.
Starke Häuptlinge im Krieg
Sind die.., und der Maulbeerbaum.
Wohlhabend die Buche.
Die Steineiche dunkelgrün,
Sie war sehr mutig:
Mit Stacheln bewehrt an allen Seiten,
Die Hände verwundend.
Die ausdauernden Pappeln,
Sehr oft gebrochen im Kampf.
Der ausgeplünderte Farn;
Der Besenginster und seine Kinder:
Der Stechginster benahm sich wüst,
Bis er gezähmt ward.
Das Heidekraut spendete Trost,
Die andren versöhnend.
Der Schwarzkirschenbaum nahm die Verfolgung auf.
Die schnell schreitende Eiche,
Vor ihr zittern Himmel und Erde,
Mannhafter Wächter gegen den Feind,
So lautet ihr Name in allen Landen.
Die Kornrade, zum Ballen gebunden,
Wurde dem Feuer übergeben.
Andre wurden abgewiesen
Wegen der Lücken, geschlagen
Durch große Gewalt
Auf dem Schlachtfeld.
Sehr zornig die Grausam die düstere Esche.
Schüchern der Kastanienbaum,
zurückweichend vor dem Glück.
Es wird eine schwarze Dunkelheit sein,
Es wird ein Beben der Berge sein,
Es wird ein reinigendes Feuer sein,
Es wird zuerst eine große Flut sein,
Und wenn der Ruf gehört werden wird
Treiben die Wipfel der Birke neue Blätter,
Ihre Form verändernd und
aus ihrem welken Zustand verjüngt;
Verflochten sind die Wipfel der Eiche.
Aus dem Gorchan des Maelderw.
Lächelnd an der Felswand
(War) der Birnbaum, nicht von hitziger Art.
Nicht von Mutter noch Vater
War, als ich gemacht,
Mein Blut oder Körper;
Aus neun Arten von Eigenschaften,
Aus Früchten von Obstbäumen,
Aus Obstbäumen hat Gott mich geschaffen,
Aus der Blüte der Bergprimel,
Aus den Knospen der Bäume und Büsche,
Aus der Erde von irdischer Art.
Als ich gemacht ward
Aus den Blüten der Nessel,
Aus dem Wasser der neunten Welle,
Ward ich verzaubert von Math
Bevor ich unsterblich wurde.
Ich ward verzaubert von Gwydion,
Dem großen Zauberer der Briten,
Von Eurys, von Eurwn,
Von Euron, von Medron,
In Tausende von Geheimnissen,
Ich bin so gelehrt wie Math…
Ich weiß von dem Kaiser,
Als er halb verbrannt ward.
Ich habe Kenntnis von Sternen,
Von Sternen bevor die Erde (gemacht war),
Von wannen ich geboren,
Wie viele Welten sind.
Es ist der Brauch verdienstvoller Barden,
Das Lob ihres Landes zu singen.
Ich habe gespielt in Lloughor,
Ich habe geschlafen in Purpur.
War ich nicht im Burgfried
Mit Dylan Ail Mor,
Auf einem Sitz im Mittelpunkt
Zwischen den Knien des Fürsten,
Auf zwei stumpfen Speeren?
Als vom Himmel
Die Sturzbäche herab
In die Tiefe
Rauschten mit gewaltiger Kraft.
(Ich weiß) vier mal zwanzig Lieder,
Ihnen Vergnügen zu spenden.
Da gibt es keinen, ob alt oder jung,
Außer mir, und ihre Gedichte,
Kein anderer Sänger kennt die ganzen neunhundert,
die mir bekannt,
Betreffend das blutfleckige Schwert.
Die Ehre ist meine Führerin.
Nützlich ist von dem Herrn zu lernen.
(Ich weiß) vom Schlachten des Ebers,
Seinem Erscheinen, seinem Verschwinden,
Seiner Kenntnis der Sprachen.
(Ich kenne) das Licht, dessen Name ist Glanz,
und die Zahl der regierenden Lichter,
Die Feuerstrahlen verbreiten
Hoch über der Tiefe.
Ich war eine gefleckte Schlange auf einem Berg;
Ich war eine Natter in einem See;
Ich war einst ein böser Stern;
Ich war ein Gewicht in einer Mühle.
Mein Mantel ist ganz und gar rot.
Ich künde kein Unheil.
Viermal zwanzig Rauchwolken
Für jeden, der sie forttragen mag:
Und eine Million Engel
Auf meines Messers Spitze.
Gefällig ist das gelbe Pferd.
Aber hundertmal besser
Ist ein milchfarbener Falbe,
Schnell wie die Seemöwe,
Die mich nicht einholen kann
Zwischen dem Meer und der Küste.
Bin ich nicht überragend auf dem Blutfeld?
Hundertmal habe ich Anteil am Raub.
Mein Kranz ist von roten Juwelen,
Golden ist der Saum meines Schildes.
Es ist keiner geboren, so gut wie ich,
Oder je gekannt,
Außer Goronwy,
Aus den Tälern von Edrywy.
Lang und weiß sind meine Finger,
Lang ist es her, seit ich ein Hirte war.
Ich reiste über die Erde,
Bevor ich ein Weiser ward.
Ich bin gereist, ich wanderte im Kreis,
Ich schlief auf hundert Inseln;
Ich wohnte in hundert Städten.
Gelehrte Druiden,
Kündet Ihr von Arthur?
Oder bin ich es, den sie feiern,
Und die Kreuzigung Christi,
Und den Tag des Gerichts, nahebei,
Und einer erzählt
Die Geschichte der Sintflut?
Mit einem goldnen Juwel, gefaßt in Gold
Bin ich geschmückt;
Und ich fröne der Lust
Aus der drückenden Mühsal des Goldschmieds.

(http://www.goronwy.de/2007/05/21/cad-goddeu/)

 
Emrys
Besucher
Beiträge: 586
Registriert am: 01.07.2008


RE: Cad Goddeu - Die Schlacht der Bäume

#4 von Inge , 17.01.2009 20:51

na klar, gerne. Ich schaue morgen mal nach, ob es die gleiche Version ist.

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Cad Goddeu - Die Schlacht der Bäume

#5 von Inge , 18.01.2009 18:05

Hey Emrys,

ich habe gerade meine Version der "Cad Goddeu" herausgesucht. Meine Version ist anders.

Wenn du willst, dann kann ich versuchen, sie dir zu schicken. - Müßte vielleicht über unseren Computer gehen. Das könnte aber etwas dauern, da ich am kränkeln bin und momentan die Couch nicht verlasse (zum herausholen meines Ordners mit den Baumgedichten hat es gerade gereicht, uffff

Aber ich tippe dir kurz eine Info über den "Cad Godeu" ab, habe ich aus dem Wikipedia heraus (achtung, das Wikipeia ist nicht für alles gut. Gerade wo es um Götter geht, ist meiner Erfahrung nach nicht alles stimmig)

Das Cad Goddeu ist ein Gedicht, geschrieben auf walisisch aus dem sechsten Jahrhundert. Es wird im "Llyfr Taliesin", das sogenannte Buch von TALIESIN, gefunden. Das Gedicht erhählt die Geschichte eines Kampfes zwischen GWYDION und BRAN (ein Freund von ARAWN). Es wird für die Szene im Kampf genannt, in dem GWYDION magisch die Bäume belebt.

Die Kräfte von GWYDION konnten nur vereitelt werden, wenn der Name seines Begleiters, der DAME ACHREN, erraten wurde (ihr Name bedeutet "Bäume"). ARAWNS Kräfte konnten nur vereitelt werden, wenn der Name von BRAN erraten wurde. GWYDION erriet wirklich den Namen von BRAN, und so gewann er deb Kampf.

Jeder der Bäume, die im Kampf kämpften, vertritt einen Buchstaben von dem Alphabet der Druiden. Im OGAM hatte jeder Baum eine Bedeutung.

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de