RE: Wann ist Imbolc?

#16 von yannik ( Gast ) , 25.01.2009 16:59

Auch HIER will ich heut meinen Senf dazugeben:
4 Mondfeste korrespondieren mit 4 Sonnenfesten, daher das 8speichige Jahresrad. Der Höhepunkt des Energieflusses ist der Vollmond. Wer was aufbauen will, feiert hinein, wer was abbauen will, feiert hinaus Die "Bücherdaten" von heute, wie 2.2. oder 1.5. ergeben keinen Sinn, es sei denn man lebt nach dem heutigen Kalender. Der ist aber für jemanden von vor 1500 und mehr Jahren nicht wirklich nachvollziehbar. Der Vollmond schon...
Ich habe vor vielen Jahren mit einer meiner Bands eine Aufnahme veröffentlicht, die war live und wir haben an einer Stelle uns fürchterlich vertan. Da wir zum Glück ziemlich gute Musiker waren, konnten wir das Ganze mit ein Paar Schlenkern retten, war ja auf der Bühne. Ich kenne drei Jungbands, die das jetzt so spielen und Stein und Bein drauf schwören, das ist so traditionell
Die meisten "Heidenkalender" schreiben diese Daten aus Büchern ab(Graves, Murray, Frazer etc). Das in der Folklore im Lauf der Zeit ursprüngliche Ritualfeste(Karneval, Tanz in den Mai, Walpurgisnacht usw) ihren Sinn verloren haben und den neuen Kalendern angepasst wurden ist halt so. Nur, wenn man die Sache energetisch ernst nimmt, wird das schwierig. Aus verschiedenen Gründen gehe ich da mit Rainer d'accord

@ Uthar: Das mit Ostern ist keine Willkürliche Entscheidung, das Osterfest der Christen ist das EINZIGE Fest das festgelegt werden kann, denn laut Bibel, wie schon gesagt, passierte der ganze Krimi an Pessah. Dies ist das jüdische Frühlinsfest. Der jüdische Kalender ist ein Mondkalender, die Juden waren wie wir Alle mal eine Naturreligion, ist allerdings schon was her...deshalb beginnt der neue Tag bei den Juden auch mit der Dunkelheit und nicht mit dem Sonnenaufgang, genau wie bei den Kelten. Der Schabbes nach dem Vollmond des ersten mondzyklus nach Frühlingsanfang...Deshalb ist der Karfreitag immer der erste Frejastag nach dem Ostaramond! Von daher ist da nix mit politisch oder Sektion vom Judentum, da beziehen sich die Christen ganz konkret auf ihre jüdischen Wurzeln! Ostern ist auch ihr wichtigstes Fest, wegen der Auferstehung, das kann nicht jeder ( Sagen sie!)

Wie dem auch sei: Wer sein Fest zu Vollmond feiert, selten gegen Bäume eiert, denn ist der Weg vom Mond erhellt, wird meist der Kopf nicht so geprellt
Ar Gwir eneb dar Bed
Yannik/l

yannik

RE: Wann ist Imbolc?

#17 von fafnir ( Gast ) , 30.01.2009 23:15

Also, selbst wenn ich mich jetzt hier gleich unbeliebt mache, obwohl ich kaum da bin, finde ich, daß anna mehrere punkte zutreffend verdeutlicht hat.
Natürlich gibt es ein optimales datum.
Wobei ich nicht glaube, daß das wieder nach irgendeinem kalender gemacht werden sollte, weil wir sonst genauso, wie die christen am dogma hängen. (Siehe Rainer).
Ich denke, wir spüren doch die energien, wie z.b. bei jedem vollmond auch.
Ergo spüren wir auch, wann sich die enrgien "sammeln", und das fest zu feiern ist.
Natürlich kann man auch seinen geisthelfer/fylgia befragen, was die sache vereinfacht.
Aber anna hat für mich insofern recht, daß wenn man einfach von seinem umfeld, familie, beruf etc. Schlicht nicht die möglichkeiten hat, diesen optimalen zeitpunkt zu nutzen, wird man auf einen anderen ausweichen.
Und ich denke, daß ein ernstgemeintes ritual/fest am "falschen" datum effektiver ist, als ein schematisches am "richtigen" datum.

(Signatur bekommt ihr auch noch irgendwann, wenn ich das mit diesem aparillo hier besser im griff habe)
Fühlt euch einfach erfüllt von den kräften der großen götter und göttinnen....

Michael

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#18 von Rainer , 31.01.2009 07:05

Die "Sache" ist doch eigentlich ganz einfach, oder kann es zumindestens sein. Wenn ich einen guten Kuchen machen will, brauche ich die richtigen Zutaten. ....Safran macht den Kuchen gel .... Für mich gehört der richtige Zeitpunkt dazu. Bei einem gewissen Zeitfenster habe ich die höchste energetische Einstrahlung. Ob ein Ritual was taugt oder nicht, das vernehme ich und die Teilnehmenden an der (Aus-)Wirkung desselben

LG

Rainer
der Zaunreiter

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Wann ist Imbolc?

#19 von fafnir ( Gast ) , 31.01.2009 10:57

Das ist doch genau der punkt, was rainer sagt.

Entweder fliegt die kuh, oder sie fliegt eben nicht.

Aber, ich denke "ihr lieben", wenn wir nun die "wälder" ein stück weit verlassen, und uns hier auf dem marktplatz austauschen, dann sollten wir durchaus auch grundsätzlicheres ansprechen.

Weil ich denke, daß das in der ganzen diskussion deutlich wird.

Natürlich ist ein ritual zum richtigen zeitpunkt, am besten noch mit energetischer einstimmung den tag über , genial.

Aaaaber......
Wie ich immer sage, im kontakt mit "interessierten laien", die ja wohl jeder von uns wie einen kometenschwarm hinter sich herzieht,
"Nicht jeder will boris becker werden"
Es gibt auch leute, die bloß bissel "tennis" am wochenende spielen wollen, "und gut".

So auch hier!!

Hier sind sicher paar "schwere kaliber" versammelt.
Klar, und wir fahren auch hunderte kilometer, um zu einem guten ritual zu kommen, aber das will eben nicht jeder.

Und auch wir haben in anderen bereichen unseres lebens eben nicht diesen leistungsanspruch.

Uuuund!
Druidische lebensweise und naturreligiöses denken....
.....eben nicht! Hierarchisch.

Und das heißt für mich, daß wenn es für denjenigen, der für sich oder mit paar leuten das ritual feiert, auch an einem vielleicht nicht zutreffenden tag, so in ordnung ist, ist es auch für mich in ordnung.

Und ich würde mich freuen, von demjenigen dazu eingeladen zu werden.

Wenn ich die 1000er kawasaki fahren will, ist das mein ding.

Aber wenn jemand, der nicht diesen anspruch hat, für sich eine kerze anzündet und vielleicht bissel was räuchert, oder einfach dran denkt, und wenn es abends vor dem einschlafen ist, "ach schade, daß es mir heute wegen dem fest für nichts gereicht hat", dann finde ich das supergut!!

Weil er! den weg zu seiner religion findet, bzw. Gefunden hat.
Seinen weg.

Und da werde ich der letzte sein, so jemanden auch bloß schief anzusehen.

Im gegenteil.

Alles andere wäre für mich bloß wieder starre regeln, die befolgt werden müssen.
Wie in der kirche....

Sprich "alter wein in neuen schläuchen".

Und das! Wollen wir ja eigentlich gerade nicht......

Aaches gwydd
Michael

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#20 von angelikaherchenbach , 31.01.2009 11:42

Hallo Michael, danke für Deinen Beitrag, hat mir sehr geholfen und einige unbequeme Fragen, die ich mir selbst stelle, beantwortet!
Ich sehe mich durchaus als "Sonntags-Tennisspielerin", die das seit einigen Jahren macht und glaubt, mittlerweile ganz gut zu sein. Und dann trifft sie auf "P rofis", die bereit sind, ihr ein paar Tipps und Rückmeldungen zu geben, und siehe da: sie scheint tatsächlich mittlerweile ganz "gut" zu sein.
Das macht Lust auf mehr, läßt die Lern- Freude und -Bereitschaft wieder aufleben, und wer weiß: vielleicht meldet sie sich ja irgendwann tatsächlich mal zu einem "Turnier" an, wenn sie in Zukunft ein bißchen mehr Zeit zum "trainieren" findet. Und wenn dann noch ein guter Trainer da ist, er ihr hilft,ohne unter Druck zu setzten, ohne Leistungszwang, ohne Beschämung... Prima!
Die Arroganz, die sich aus zunehmendem Wissen und Können ergeben kann, kenne ich aus anderen Bereichen sehr wohl; und davor gilt es auf der Hut zu sein! Und selbst aus dem "druidischen" Bereich ist sie mir nicht fremd, denn auch hier ist schließlich alles wie überall sehr relativ.
Nochmals danke und ein schönes Fest!
A.

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Wann ist Imbolc?

#21 von fafnir ( Gast ) , 31.01.2009 12:45

"Der schamanismus ist ein meer, zu dem jeder seine eigene küste hat",hat einer der ganz großen mal geschrieben, castaneda oder viloldo.

Und es dürfte jedem "ernsthaften mitspieler" klar sein, daß ausschließlich die eigene seele das tempo vorgibt.

Jegliche form von leistungsdruck, sei es von außen oder selbstgemachter, ist sogar gefährlich.

Und da hat ja sogar eliphas levi diesen gigantischen prolog zu einem seiner bücher geschrieben, was einem geschieht, wenn man leichtfertig den weg zur magie beschreitet.
....den ich jede woche mindestens einmal lese.....

.....und! Angelika, wenn ich mir das erlauben darf zu sagen, ich! Werde immer ein sonntagsspieler bleiben!

Egal wieviele "turniere", wie du sagst, hinter mir liegen, und egal was für titel und zeichen hinter meinem namen stehen.

Und ich werde auch das, was ich tue immer nur für mich und die, die meinem herzen nahe stehen, tun.

Nur wenn es gut ist, ist es "gut".

Dir auch ein schönes fest, und alles licht und kraft der götter für das fest heute, und morgen, und übermorgen.....

Heya
Michael

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#22 von angelikaherchenbach , 01.02.2009 13:00

Hallo Uthar!
Danke für Deine Antworten.
Ich habe den Eindruck, sie sind nicht so sehr an die "heidnischen Anfänger" gerichtet (als welcher ich hier wohl auftauche, obwohl auch das Definitionssache ist). Dennoch möchte ich als solcher/e Dein Beispiel mit dem Christ werden nochmals aufgreifen:
Um ein guter Christ zu sein (bzw. genauer gesagt: ein gutes Mitglied der Kirche, was sicherlich nicht nur für mich auch einen Unterschied macht!), sollte man die Grundzüge der Bibel kennen, die Feste, das Vaterunser und das Gegrüßestseist duMaria, vielleicht auch noch das Glaubensbekenntnis. Man sollte sonntags, zumindest aber an den hohen Feiertage in die Kirche gehen, kirchlich heiraten und seine Kinder taufen lassen.
OK.
Aber es ist nicht notwendig, ein Theologiestudium zu absolvieren, Erzbischof werden zu wollen oder einem Orden beizutreten.
Ich würde es mal vage so formulieren, dass ich dabei bin, darüber nachzudenken, ob ich quasi im Seniorenstudium mich an der theologischen Fakultät einschreiben soll. Zur Entscheidungsfindung wären regelmäßige Gottesdienstbesuche, Gespräche mit geistlichen meines Vertrauens etc. hilfreich.
Daher meine Frage, d.H.: Wann ist denn die Messe und warum ist sie genau dann?
Und schon fangen wir - wie die Diskussion im Forum ja zeigt - an mit dem Theologisieren ; da gibts nämlich auch bei den Profis offensichtlich ganz unterschiedliche Positionen. Und schon gehts in Richtung richtig oder falsch, ent oder weder, katholisch oder evangelisch...
Die Frage nach dem Wann und Warum aufzuwerden, ist also anscheinend gar nicht so sonntagsspielermäßig...
Nix für ungut!
A.

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Wann ist Imbolc?

#23 von fafnir ( Gast ) , 01.02.2009 14:27

Eigentlich wollte ich jetzt direkt noch was zu uthars beitrag gesagt haben, und gerade nicht, daß angelika genau in dieses "loch" gerät, in das sie jetzt gerade gefallen ist.

....aber, wer zu spät kommt, den bestraft das leben......

Vielleicht nochmal andersrum formuliert:
Es ist natürlich so..."lernen ist wie schwimmen gegen den strom, wer aufhört, treibt zurück".
Und auch, wie bei absolut allem! In der esoterik, wenn etwas "gut tut" hören die leute fast immer auf.
Einer der größten fehler auf dem sektor überhaupt.
Der aber selbst einem alten hasen von zeit zu zeit passiert.

Bei uns "langjährig tätigen" haben sich natürlich bestimmte "mechanismen" längst im alltagsleben integriert.
Z.b. Meditationen, die einfach ihren zeitlich festen platz haben.

Sodaß ein solches "zurücktreiben" nicht mehr gegeben ist.

Das ist natürlich bei einem krassen anfänger anders.

Aber ich denke und hatte auch angelika so verstanden, daß sie über diese phase schon hinaus ist, weil sie nämlich schon sehr genau weiß, was ihr "gut tut".

Und sicherlich ist ein gewisses "korsett" auch hilfreich , aber das tempo des weges in und durch die mysterien muß doch jeder selbst bestimmen.

....und das ist ja auch nicht auf "meinem mist gewachsen", sondern das steht ja nun als absoluter obersatz bei absolut jedem der großen meister und auch in allen schulen "über allem".

Daher ja gerade die lehre "von mund zu ohr", seit urzeiten, damit der lehrer gerade den "stand" des schülers feststellen kann, und dieser nicht überfordert wird.

Gerade die reiki-leute, zumindest die verantwortungsbewußten, stimmen ja heute ein riesen kriegsgeheul an, weil ihre lehren ohne jegliche anleitung im laden frei käuflich ist, sich die leute damit "umbringen" und alles als makel auf die lehre zurückfällt.

Wie gesagt, in der anfangsphase ist es sicher hilfreich, sich einfach schematisch ein stück weit auf dem vorgegebenen pfad zu bewegen, so als das licht am wegesrand, aber sobald man selbst ein gefühl für die materie entwickelt hat, und sei es auch nur ein ganz kleines, sollte und muß man anfangen seinen eigenen weg zu gehen.
Und wenn es auch nur in klitzekleinen schritten ist.

"Die macht des schamanen wächst mit jedem ritual".

....und das setzt voraus, daß man irgendwann anfängt auf eigenen füssen zu stehen, d.h. Seinem eigenen herzen zu folgen, oder seiner fylgia, schutzengel sagen die christen....
Und das ist eh schon "sauschwer", weil man sich das nämlich sowieso fast nicht zutraut.

.....und das tempo bestimmt ausschließlich die eigene seele.

Kennen wir hautnah bei unterbewußtseinsreisen etc.

....aber eine wie auch immer geartete gruppendynamik in diesem bereich....

Sorry, sorry,sorry.....
Aber die sehe ich ganz gewiß nicht.

Und ich natürlich auch "nix für ungut".

Sehe das hier auch nicht als "statement", sondern als gedankenaustausch

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#24 von Alfhir , 01.02.2009 14:53

....mittlerleile finde ich das hier ziemlich amüsamt...... .
.....wenn wir hier so weiter machen ist imbolc vorbei....und angelika weiss überhaupt nicht mehr was und wann sie es machen soll..... .

aber nichts für ungut....nächstes jahr ist ja wieder imbolc....

alfhir.....

 
Alfhir
Besucher
Beiträge: 589
Registriert am: 18.11.2008


RE: Wann ist Imbolc?

#25 von Anna , 01.02.2009 17:12

ich habe für mich festgestellt, dass es nicht am Zeitpunkt hängt, sondern am Ausführenden. Man kann am rechten Zeitpunkt feiern und es ist nichtssagend und man kann eine Woche später feiern und es hat viel mehr Bedeutung, weil es am Handelnden liegt.
Das ist mit dem Kraut pflücken genauso. Ich kann es zum rechten Zeitpunkt pflücken und es hat keine Wirkung, weil ich mit einer verkehrten Einstellung hin bin, aber wenn ich mit der richtigen Einstellung hingehe, ist der Zeitpunkt (fast) egal (also Imbolc feiert man einfach nicht am 31.10. oder doch?).
(Es gibt Leuten denen kannst du ein Kuchenrezept geben, und die halten sich genau dran und der Kuchen schmeckt einfach besch...anderer Bäcker, gleiches Rezept und du bist im Himmel beim kosten.)

Ich glaube, im Endeffekt bleibt nur das ausprobieren, was für einen stimmig ist:

Ein Jahreskreisfeste zyklus nach dem Vollmond feiern und einen nach den Daten (2.2, 1.5, 1.8.,31.10.) und dann vergleichen wo waren die Unterschiede, was ist für einen selber stimmiger, was sagt der innere Lehrer.

Weil, wann genau der rechten Zeitpunkt ist, darum hat man sich schon immer gestritten. (auch wenn ich mich wiederhole, Synode von Whitby, 664, wichtiges Ereignis dazu, gibt sogar Bücher darüber, auf Englisch)

Also: finde deine Wahrheit heraus. Um mehr geht es nicht.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Wann ist Imbolc?

#26 von fafnir ( Gast ) , 01.02.2009 17:31

Absolut perfekt, anna, wenn ich mir das erlauben darf, es so plakativ auszudrücken.

Dafür darf ich dir ganz besonders viele gute energien von heidelberg nach darmstadt schicken.

Und einen besondern gruß aus dem "wald"

Aaches gwyyd

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#27 von Alfhir , 01.02.2009 22:18

.....ist schon genial....,-kaum kommt eine liebliche weibliche energie und alle jungs sind sich wiedereinmal einig....
ich schließe mich da gerne michaels stimme an....(..oh ein duett....).... wenn uther noch mitmacht könnten wir ja einen kanon singen.... .

vlg...alfhir.....

 
Alfhir
Besucher
Beiträge: 589
Registriert am: 18.11.2008


RE: Wann ist Imbolc?

#28 von fafnir ( Gast ) , 01.02.2009 22:28

Super alfir!!!!!!!!!
Absolut perfekt......

Auf den micrometer die richtige energie......

Dafür dir genau ein solch perfekte enrgie zum wochenstart.......

fafnir

RE: Wann ist Imbolc?

#29 von Anna , 02.02.2009 13:01

Hallo

ich brauch auch nicht die Zustimmung von irgendjemanden. Jeder darf seine eigene Meinung haben. Und bei Uthar bin ich mir da ziemlich sicher, dass er eine Mege tut, um zu seiner Meinung zu kommen, dass was ich bis jetzt von ihm gelsen habe, deutet zumindest darauf hin!
Im gegensatz zu vielen anderen, die einfach nur mitlaufen und was gelesen haben und das stimmt für sie dann, weil es ja geschrieben steht. Also ich mein damit niemand im besonderen oder speziellen, es gibt diese Leute nur einfach, auch unter Studierten, um bei Angelikas Bildern zu bleiben.
und es ist für mich ehrlicher, wenn er bei seiner Meinung bleibt, und sie nicht für ein dahergelaufenes Mädchen über den Haufen wirft.

Ein wunderschönes Imbolc, mögen eure Neuanfänge gesegnet sein!

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Wann ist Imbolc?

#30 von Serpentia , 02.02.2009 13:51

Bin noch ganz erfüllt von der herrlichen und gemeinschaftlichen Atmosphäre des Wochenendes, daher in diesem Geist der folgende Gedanke - wir hatten die Frage ja auch am WE diskuttiert und sind dabei so verblieben:

Die Mond- oder Kalenderdaten signalisieren keinen Zeitpunkt in sich, sondern den Anfang einer neuen Zeitspanne. In diesem Fall eine Spanne von Anfang Februar bis zur Frühlingsequinox. Wir sollten Imbolc also vor dem 21.3. feiern , aber ansonsten dann, wenn wir den Frühling quasi "in den Knochen" fühlen. Wir begrüßen ihn damit, geben ihm Kraft, heißen ihn willkommen. Darum geht es doch bei Imbolc.

Übrigens: Brigit hat sich auch schon am 31.1. über uns Besucher gefreut

Moony

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


   

Frohes Imbolc!!!
Über Imbolc

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz