RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#16 von Tyrion , 08.02.2009 21:15

Vielen Dank Chiroptera für deinen Tipp mit dem Buch. Aber ich glaube das ist nichts
für mich. Ich habe die Befürchtung wenn ich mir Ogham-Stäbchen kaufe ,das die nicht
mit mir "reden" wollen.
Ich mache mir meine Ogham-Stäbchen lieber selbst. Dazu hätte ich aber
auch noch ein paar Fragen. Über deine Hilfe würde ich mich freuen.

Muß man bzw. sollte man beim Ogham den jedes Stäbchen aus dem entsprechenden
Holz machen oder kann man auch ein neutrales im Ogham nicht vorkommendes Holz
verwenden wie z.B. Ahorn. Neutales Holz müßte doch zum lernen ausreichen oder ?
Und was mache ich z.B. bei Heidekraut und Efeu ? Was für Holz nehme ich da ?

Worüber ich mir auch noch Gedanken machen muß ist über die Gestaltung der Ogham-Stäbe.
Bleibt die Rinde dran ? Wo bringe ich die Symbole an (oben, in der Mitte, unten)?
Darf ich die Stäbe noch verzieren? Wie lang sollten die Stäbchen sein ?

Was muß ich beachten wenn ich mir das Holz besorge ?

Meine Runen habe ich mir auch selbst gemacht. Und zwar aus dem Holz der Hainbuche.
Das Holz lag aber schon am Boden.

Über ein paar Tipps würde ich mich freuen
Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#17 von Chiroptera , 08.02.2009 21:56

Hallo Tyrion,

ich finde Deine Entscheidung gut, ein eigenes Ogham - Set zu machen.
Es gibt, wie auch schon in der Deutungsweise und wie Du sicher auch schon gelesen hast, unterschiedliche Ansichten darüber, wie "man" ein Ogham-Set machen sollte. Auch hier spielt meines Erachtens die Intuition, der Fluß der Energien die entscheidende Rolle.

Ich kann Dir nur sagen, was ich gemacht habe und Du kannst dann in Dich gehen und überlegen, was sich für Dich einfach am besten oder eben richtig anfühlt.

Mein Ogham-Set ist aus einer Holzart. Es ist aus Espenholz. Wie ich dazu kam, ist eine eigene Geschichte, die hier nicht so wichtig ist, sie steht aber in enger Beziehung zu dem Baum.
Eine "neutrale" Holzart, also eine Holzart, die im Ogham so nicht vorkommt, ist sicher auch eine gute Idee. Meine persönliche Meinung ist, daß das keine Rolle spielt, ob der Baum im Ogham vorkommt oder nicht. Die Energie sollte passen. Vielleicht gibt es einen Baum, der in Deinem Leben schon immer eine bestimmte Rolle gespielt hat, der Dir irgendwie wichtig erscheint? Sei es der Baum, der neben Deinem Kinderzimmerfenster stand, oder der jetzt vor Deiner Haustüre wächst, oder der dir immer wieder ins Auge sticht, wenn Du spazieren gehst. Vielleicht versuchst Du, dich in diese Energien zu versetzen, das richtige Holz kommt dann zur rechten Zeit zu Dir. (Davon bin ich überzeugt).

Ich zitiere mal einen kleinen Abschnitt aus dem o.g. Buch von Caitlin Matthews zu dem Thema:
"Als Schlüssel zum Ogam wurde bisher die irreführende Vorstellung angesehen, dass jeder einzelne Buchstabenname einen Baum darstellt. Wenn wir die alphabetischen Namen jedoch untersuchen, werden wir feststellen, dass nur fünf Buchstaben des Ogam tatsächlich die Bezeichnungen von Bäumen tragen: Beith (Birke), Fearn (Erle), Saille (Weide), Duir (Eiche) und Coll (Haselstrauch). Die anderen fünfzehn Buchstabennamen haben im Irischen eine andere Bedeutung: Gort zum Beispiel bedeutet "Feld", Uir heißt "Erde" und Straif steht für "Schwefel". Diese Bedeutungen wurden von nicht Gälisch Sprechenden kaum verstanden und in der bekannten Ogam-Literatur oft ignoriert.
Obwohl die Bäume als Gedächtnisstütze für die alphabetischen Namen dienten, waren sie nicht das einzige Kriterium für das Alphabet.(...)"
So also C.Matthews Erkenntnisse. Für mich klingt das ganz logisch. Vielleicht gibt es eben deshalb keine eindeutigen Zuordnungen mehr, mit Ausnahme der fünf genannten. Sie schreibt weiter sinngemäß, dass die Bäume quasi als Gedächtnisstütze dienten, sich die Buchstaben zu merken. Und es habe verschiedenste Zuordnungen gegeben, so z.B. ein Vogel-Ogam, in dem jedem Buchstaben ein Vogel zugeordnet wird.

So gesehen, sollten wir uns vielleicht freier darin fühlen, welche Wahl des Holzes wir treffen und auch wo und wie wir die Zeichen im Holz platzieren.

Ich hatte als Ausgangsmaterial einen langen Ast, mit einem Durchmesser von ca. 1,8 bis 2 cm. Die einzelnen Stücke sind 9 cm lang (frag' mich bitte nicht wieso ausgerechnet 9, hätte ja auch 10 sein können, aber für mich hat das sicher eine numerologische Bedeutung)
Diese einzelnen Stücke habe ich gespalten. War nicht ganz einfach. In vier Teile. Gibt dann also ziemlich schmale Hölzchen.
Dann habe ich sie abgeschmirgelt. Rinde habe ich dran gelassen. Für die Zeichensetzung habe ich die Stäbchen von Matthews als Vorbild verwendet. Die Kante (von der Rinde gegenüberliegend) als Querstrich verwendet und mit einem Branding-Gerät die Zeichen eingebrannt. Geht aber bestimmt auch mit einem wasserunlöslichen Filzstift. Die Namen habe ich noch nicht dazugeschrieben, sonst lerne ich die Zeichen nicht (das nennt man wohl, sich selbst austricksen). Die "Oberseite" oder "Nordseite" habe ich geschwärzt.

Zitat
Was muß ich beachten wenn ich mir das Holz besorge ?

Eigentlich sollten wir die Bäume um Erlaubnis fragen, wenn wir ihr Holz benötigen (die meisten haben aber wohl Schwierigkeiten damit, eine Antwort zu hören oder zu fühlen). Wenn es geht, nimm bitte bereits am Boden liegendes Holz und bitte den Baum um seine Energie für Dein Vorhaben. Vielleicht schenkst Du ihm ein kleines Dankeschön? Z.B. etwas getrockneten Salbei oder etwas Salz o.ä.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit der Beschreibung meines Weges etwas weiterhelfen.

 
Chiroptera
Besucher
Beiträge: 90
Registriert am: 15.11.2008


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#18 von Tyrion , 09.02.2009 12:32

Hallo Chiroptera

Vielen Dank für die vielen Tipps

Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#19 von Tyrion , 25.03.2010 12:45



Nun habe ich es endlich geschaft und meine Ogham-Stäbchen sind fertig.
Jetzt würde mich noch interessieren ob man die Stäbchen auch reinigen und
weihen sollte (wie zum Beispiel Runen). Und wenn ja hat jemand einen
oder auch zwei Tipps für mich.



Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#20 von Tree , 26.03.2010 07:20

Sie in einem Ritual ihrer Bestimmung zu übergeben ist immer gut!
Es bringt Euch näher zusammen.

Denk da nicht zu kompliziert!
Reinige sie über Rauch und sage ihnen dann was Du möchtest, wofür sie da sind.
Du kannst die vier Elemente zur Unterstützung mitnehmen, wenn Dir das liegt.

 
Tree
Besucher
Beiträge: 348
Registriert am: 05.02.2010


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#21 von Fingayin , 26.03.2010 10:31

Du kannst sie mit Salbei reinigen und in einem Kreisritual weihen.
Was hällst Du davon?

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#22 von Belbara , 26.03.2010 11:30

Mit "Feuer" (Rauch) und "Wasser" (eventuell mit ein bißchen Salz drin) reinigen geht auch - einfach "bewußt" beräuchern und mit ein paar Tropfen Wasser bespritzen. Die Oghams um gute Zusammenarbeit bitten ist auch nicht schlecht

Liebe Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#23 von Tyrion , 28.03.2010 13:33

Vielen Dank für Eure Tipps.
Ich habe vor die 4 Elemente um Mithilfe zu bitten bei Reinigung und Weihe der Stäbchen.
Evtl. mache ich mit einer Freundin zusammen ein Ritual in denen die Stäbchen
dann ihrer Bestimmung zugeführt werden. Zu zweit ist die Kraft dann doch größer als alleine.

Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#24 von Nagaroonia , 09.11.2010 14:20

Ich habe selber mehre Bücher zu diesem Thema finde aber aus Buch von

Steve Blamires - Baum Magie mit dem keltischen Ogham-Alphabet

ganz gut denn er beschreibt nicht nur das Irische Schriftsystem sehr gut sondern hat eien Extra teil in Buch in den jeder Baum einzeln sehr gut erleutert wird.

 
Nagaroonia
Besucher
Beiträge: 51
Registriert am: 09.05.2008


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#25 von Tyrion , 10.11.2010 21:18

Hallo Nagaroonia

Ja das Buch habe ich auch. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mit dem Buch. Aber jetzt wo ich mich schon ein bisschen damit befasst habe finde ich es auch sehr gut. Es gibt jede Menge neue Denkansätze.

Wenn du mein Set mal sehen möchtest kannst du mal auf meine Homepage schauen. Dort habe ich meine Stäbchen fotografiert und auch Bilder von den Bäumen gemacht. Ich hatte nämlich festgestellt das viele nicht mehr wissen wie welcher Baum überhaupt aussieht. Ich muß aber noch ein paar Bilder hochladen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen.

Der Link zu meiner Seite ist http://tyrionmaccrann.wordpress.com/ogham/

Viel Spaß beim anschauen

Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: ma ne frage zum thema ogham ?

#26 von WaldSeele , 10.11.2010 21:36

wow, Tyrion.. die sind wirklich klasse geworden Danke, dass Du sie uns zeigst.
ich hab auch das Buch von Blamires, hab bisher aber nur ein Stäbchen gemacht, das ich als Schutzamulett um den Hals trage.
Will auch einen ganzen Satz anfertigen, ebenso wie Du aus dem jeweiligen Holz, aber das wird noch etwas dauern, bis ich mich damit eingehender auseinander setzen werde. Das Aussehen der Stäbchen hab ich aber schon irgendwie vor meinem inneren Auge.

 
WaldSeele
Besucher
Beiträge: 555
Registriert am: 29.06.2010


   

Baum des Jahres 2011
Kranichfuesse

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de