RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#31 von piwo , 11.09.2013 20:56

[quote="Jonathan"]
Wenn wir unterschiedliche Meinungen haben, dann ist das auch ein Widerspruch,

Bitte erkläre mir diesen Widerspruch?

Und zum Thema Gut und Böse: Sage mir was die Natur in Gut und Böse unterscheidet?

 
piwo
Beiträge: 433
Registriert am: 28.10.2010


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#32 von Fingayin , 11.09.2013 23:26

Zitat von Jonathan
Hallo greenman,

Die Frage der Dualität ist für mich einfach. Wenn sich etwas vom Niedrigeren zum Höheren entwickelt, dann hat es eine Richtung. Alles was eine Richtung hat bei seiner Entwicklung, das hat auch Links und Rechts, bzw. vorwärts und rückwärts. Das ist unabhängig vom Menschen. Das Universum ist älter als der Mensch.
Der Sohn ist zur Rechten des Vaters. Auch bei Gut und Böse gibt es klare Fronten. Die Schöpfung zu bewahren ist das Gute. Die Schöpfung zu vernichten ist das Böse.
Auch das Nichts und das Sein sind dual, so wie die 0 und die 1 in der Computerwelt. Wenn wir unterschiedliche Meinungen haben, dann ist das auch ein Widerspruch, und bekanntlich entwickelt sich da was, und das ist was positives.

Gruß Jonathan



Ist die Dualität wirklich so einfach? Wir brauchen den Spannungsbogen um überhaupt zu existieren. Haben wir ein Übermaß an Ying stagnieren wir aus dem Grund das wir wir nur noch in uns gehen, uns mit uns selber befassen und wir irgend wann in dem leicht diffusen verweilen. Sind wir zu sehr Yang geprägt, explodiert die Welt vor lauter Agression und Vorwärtsdrang ohne Kontrolle.
Warum ist Deiner Meinung nach der Sohn rechts? Er kann doch auch links,dahinter,davor stehen? Oder nicht?
Die Schöpfung...das was Du als negativ empfindest können doch Devas als für sich positiv sehen... Du legst menschliche Sichtweisen an, was ja völlig in Ordnung ist.
Aber mein Ziel ist den Einklang zu finden mit allem was existiert und beseelt und umseelt ist.
Das muß für uns Menschen nicht immer angenehm und schön sein.
Aber ich bin für mich sicher das wir wir auch ein Baustein, und nicht ganz unwichtig im gesamten Zyklus sind.

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#33 von elHakim , 12.09.2013 17:49

Nun, man kann sich auch zurückentwickeln, Fähigkeiten verlieren. Dann passt Greenmans Beispiel mit den vertauschten Seiten prima. Möglicherweise befinden wir uns bei Sein-Nichts jeweils an den absoluten Endpunkten einer Linie. Beim Nichts ist dann einleuchtend, dass es nicht weiter unterteilbar ist, sonst währe es kein Endpunkt. Das Sein dagegen kann wie eine Dolde aussehen und sich stark untergliedern.

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#34 von Knegel , 12.09.2013 22:46

Zitat von piwo

Zitat von Jonathan

Wenn wir unterschiedliche Meinungen haben, dann ist das auch ein Widerspruch,

Bitte erkläre mir diesen Widerspruch?

Und zum Thema Gut und Böse: Sage mir was die Natur in Gut und Böse unterscheidet?




Wenn zwei Menschen unterschiedlicher Meinung sind wird Widersprochen, das hat aber wohl wenig mit dem "logischen" Widerspruch im Sinne der Dualität zu tun.

Bezüglich Gut und Böse;
Da wir Menschen ein Teil der Natur sind gibts da ne menge Beispiele.
Ob die Natur insgesamt zwischen Gut und Böse unterscheidet is ne Glaubensfrage. Wenn jemand an einen lieben Gott und/oder böse und gute Geister glaubt, dann gibts auch überall Gut und Böse, was in jedem Fall höchst subjektiv ist.

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#35 von greenman , 12.09.2013 23:37

Zitat von elHakim
Möglicherweise befinden wir uns bei Sein-Nichts jeweils an den absoluten Endpunkten einer Linie.


Al Hakim

Ja, möglicherweise ...

Vorhin schriebe ich von "Punkte auf einem - vielleicht unendlichen - Kontinuum". Ich wollte von "einem Kontinuum" schreiben, doch hatte ich das Gefühl, dass das zu überschaubar sei, und ich fügte "unendlich" ein, was mir dann zu kategorisch vorkam, deshalb "vielleicht unendlich".

Wenn ich es bedenke, ist das Päärchen "Sein/Nichts" vielleicht die einzige Dualität, die es gibt. Sein ist die Verneinung von Nichts, Nichts die Verneinung von Sein. Es gibt kein Gleichgewicht zwischen ihnen, wie zwischen anderen sogenannten "Dualitäten", denn sie schließen sich gegenseitig aus. Denn wo es Rechts gibt, gibt es auch Links, und sie können zusammen Geradeaus ergeben; wo es Mann gibt, gibt es auch Frau, und sie können zusammen Kinder kriegen; wo es Wahrheit gibt, gibt es auch Lüge, und sie können zusammen Weisheit oder Vorsicht erzeugen.
Sein und Nichts sind Kinderlos, haben keinen Mittelweg, sind einzig "entweder-oder". Das ist die wahre Dualität. Die dualen Zahlen (eigentlich "binary digits" oder "bits" - erst wir Menschen machen "duale Zahlen" daraus) im Computer sind keine passende Metapher, denn wo es Einser gibt, gibt es auch Nuller, und zusammen stellen sie sinnvolle Zahlen dar.

Die Frage bleibt, ob es einen Punkt gibt, wo das Nichts aufhörte und das Sein begann und einen Punkt, wo das Sein aufhören und das Nichts beginnen wird!
Blessings,
Greenman

greenman  
greenman
Beiträge: 146
Registriert am: 07.08.2011


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#36 von piwo , 13.09.2013 09:16

Seid gegrüsst,

für mein Verständnis ist das "Nichts" nur ein Wort. Viele Menschen nehmen weniger war und meinen es ist "nichts"da. Nach meiner Überzeugung befinden wir uns in einem Feld, welches um uns, in uns und im Universum sich befindet. Physiker bezeichnen es morphogenetisches Feld genannt, Wilhelm Reich bezeichnen es als Orgonenergie, im Osten wird es chi genannt, wir als Druiden nennen es nwyfre.

 
piwo
Beiträge: 433
Registriert am: 28.10.2010


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#37 von Jonathan , 14.09.2013 17:02

Hallo Piwo,
unterschiedliche Meinungen zu einer gleichen Sache:
z.B. Meinung A 2 X 4 = 7
z.B. Meinung B 2 X 4 = 9
ergeben unterschiedliche Ergebnisse. Diese Ergebnisse unterscheiden sich hinsichtlich der Menge. Jetzt entsteht bei A und B das Bedürfnis diese unterschiedlichen Meinungen einer Prüfung zu unterziehen. Ein Fachmann B weiß die Lösung.
"Bedürfnisse haben immer als Vorgänger den Wiederspruch."
Zum zweiten Thema Gut und Böse:
"Gott läßt die Sonne scheinen über Gut und Böse." Seit Eva sich einen kleinen Apfel vom Baum der Erkenntnis genommen hat, weiß der Mensch was Gut und Böse ist. Die Schlange in Form eines Stockes, also eines Werkzeuges, hat Hilfe gegeben. Mit diesen Werkzeugen verletzen die Menschen die Natur und sich selbst. Kain hat einen Ackerpflug gehabt, aber Abel war ein Schäfer.

Liebe Grüße Jonathan

Hallo elHakim,
das mit der Linie trfft den Nagel auf den Kopf. Aber denk daran, eine Linie ist unendlich; eine Strecke hat zwei Endpunkte. Das mit dem Sein und der Dolde stimmt mit meiner Meinung überein. Nur über das Nichts fällt mir alles schwer.

Liebe Grüße Jonathan

Hallo Knegel,

zum Thema Widerspruch und Gut und Böse siehe bei Piwo! Danke für Deine Nachricht.

Liebe Grüße Jonathan

greenman schreibt:

Zitat
Sein und Nichts sind Kinderlos, ...


Das Sein muß Kinder haben. Sonst wären wir nicht da. Das Nichts war meiner Meinung vor dem Sein da. Daraus folgt, das Nichts hat das Sein geboren. Aber weil es immer noch da ist, ist es dual.

Liebe Grüße Jonathan

Hallo Fingayin,

Dein Ziel, den Einklang finden, gibt es. Die Natur bzw. die Schöpfung ist Harmonie. Man kann den Einklang finden. Wir sind auch ein Baustein. Das sehe ich auch so.
Der Sohn vergibt die Sünden, aber vorher muß der Mensch sie erkennen.
Sünde und Recht bilden auch eine Dualität. Die begangene Sünde ist das Alte. Die Einsicht ist das Neue. Letztere ist im übertragenen Sinne richtig bzw. Rechts.
So ähnlich ist es auch mit dem Ying und Yang. Man kann von einer Sache wenig oder viel haben. Die Harmonie kann dadurch nicht stimmen. Man braucht sie aber für eine gute Anpassung. Es ist also, wie gehabt, das Alte (Disharmonie) und das Neue (Harmonie). Es gibt bei Dir eine Richtung, ein Ziel. Auf dem Weg den Du gehst, gibt es ein Links und ein Rechts. Beides ist unverwechselbar, es sei denn Du gehst zurück. Die Sünde aber hat eine höhere Dimension als links und rechts. Deshalb anhalten und warten bis der Schwerlasttransporter vorbei ist.

Liebe Grüße Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#38 von elHakim , 14.09.2013 21:34

Hi Jonathan,

man kann eigentlich alles irgendwie in 1000+1 Worten definieren. Vielleicht ist religiös alles das, was uns die Naturwisssenschaft nicht erklären kann, wir aber dennoch zur Existenz benötigen?

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#39 von Jonathan , 15.09.2013 13:51

Hallo elHakim,
Es gibt zwei Gefäße in welche die Erfahrungen der Menschen fließen. Das eine Gefäß heißt Wissenschaft und das andere heißt Religion. Aus diesen Gefäßen kann man die Erfahrungen herausnehmen und in der Praxis probieren. Eigene Erfahrungen wiegen am schwersten. Deine Aussage ist nach meiner Erfahrung richtig. Wenn Du ein keltisches Wörterbuch hast, schlage bitte nach ob es das Wort "nichts" gibt (lateinisch heißt es nihil). Danke!

Gruß Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#40 von Knegel , 15.09.2013 21:34

Hi,

ist Wissenschaft letztlich nicht auch eine Religion?
Dadurch das wir als Einzelperson nicht die Zeit haben, um Alles selbst zu testen bzw zu erfahren müssen wir doch den Daten/Ergebnissen Anderer glauben, obgleich bekannt ist, daß es fehlerhafte oder ungenaue Ergebnisse zu hauf gibt.
Gerade in den letzten Jahrzehnen hat sich doch gezeigt, daß die Wissenschaft nur sehr begrenzt Lösungen bieten kann und daß Glaube und Hoffnung ausgedrückt in Wahrscheinlichkeiten den weit größeren Anteil hat. Am Ende ist die angewandte Wissenschaft mindestens genau so fehlerhaft, steif und dogmatisch wie es andere Religionen oft sind.
Wie viele Religionen ist die Wissenschaft nur theoretisch schlüssig, den Beweis die Wirklichkeit richtig erklären zu können bleibt sie bisher genau so schuldig wie alle anderen Religionen.

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#41 von elHakim , 15.09.2013 22:47

Hallo Jonathan,

hätte ich ein keltisches Wörterbuch, wäre ich weltberühmt, denn die Sprache als solche ist nicht bekannt.

Knegel,
es gibt einige naturwissenschaftliche Maximen, um genau die Probleme, die du richtig anführst, zu umgehen. Leider grenzen sie den Wirklichkeitsbereich so stark ein, dass vieles unerklärlich bleibt. Raum für Religion? Religion hat immer noch das Problem, sich nur für das zuständig zu halten, was die Naturwissenschaft (noch) nicht erklären kann.

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#42 von Jonathan , 16.09.2013 11:22

Knegel schreibt:

Zitat
ist Wissenschaft letztlich nicht auch eine Religion?


Hallo Knegel,
wenn jemand in der Wissenschaft Chemie eine Nachweisprobe macht, dann kann er die einen Tag später auch noch machen bzw. wiederholen und kommt in der Regel auf ein gleiches Ergebnis.
Wenn man aber am Abend über einen unbeschrankten Bahnübergang fährt und der Zug streichelt das Rücklicht und der Ehepartner sagt zu Hause fünf Minuten später: "Unsere Glühbirne ist vor fünf Minuten kaputtgeknallt", dann sollte man am nächsten Tag langsamer fahren und vorher schauen. Es kommt in der Regel nicht immer das gleiche Ergebnis, weder am Auto - noch an der Glühbirne.
Bei der Wissenschaft ist die annährende Wiederholungsmöglichkeit in der Wirklichkeit das Merkmal.
Die Religiöse Erfahrung ist oft eine Aussicht, welche die Regieleitung anbietet. Das Lebewesen kann sie annehmen und berücksichtigen, oder unverarbeitet vergessen.
"Wer viel hat, wer viel will und wer viel weiß kann diese Aussicht übersehen."

Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#43 von Knegel , 16.09.2013 21:50

Hi,

ich bin mir der echt wenigen Fälle in denen die Wissenschaft recht langfristig exakte Aussagen machen kann schon bewust, auch kenne ich die Regeln der Wissenschaft(100%tige Wiederholbarkeit etc). Leider können deshalb nur kleinste Ausschnitte aus dem Gesamten gerissen und wissenschaftlich erfast und beschrieben werden. Aussagen über größere Zusammenhänge können nur theoretisch mit toter Materie oder simplifizierten Lebewesen gemach werden. Komplexe Systeme gewollt positiv zu beeinflussen ist nur mit Wissenschaft genau so schwierig wie ohne. Wobei uns immer noch vorgegaukelt wird, daß nur die Wissenschaft echte Lösungen bieten kann. Gerade in der Medizin ist dieses extrem.
Wobei ich auch zwischen echter Wissenschaft und der Religion Wissenschaft unterscheide. Echte Wissenschaft ist nicht dogmatisch, damit aber auch niemals strikt von Religion getrennt.
Was aber in den letzten 2 Jahrhunderten als Wissenschaft oder wissenschaftlich dargeboten bzw gelehrt wird, beruht doch zum größten Teil nur auf oftmals schon lange überholten Theorien und Wahrscheinlichkeiten unter völliger Verdrängung bzw Bestreitung des religiösen Aspektes in der Wissenschaft.
Die gesamte Struktur der Wissenschaft, mit Schulen, Unis, Forschungszentren, Doktoren, Professoren etc. und ihren Dogmen und Vorurteilen entspricht doch exakt denen der großen Kirchen. Abseits dieser alten Strukturen gibts genau wie bei anderen Religionen Sektierer und Reformer, die es aber genau so schwer haben wie bei den großen Kirchen.
Echte Wissenschaftler, wie Newton, Darwin etc. haben ihre Ergebnisse immer kritisch gesehen, gerade diese Beiden waren auch noch höchst religiös.

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#44 von Jonathan , 18.09.2013 21:17

Hallo Knegel,
es gibt ja das Ursache - Wirkungsprinzip. Wenn der Mensch einen Teil davon durchschaut, kann er es auf Wiederholbarkeit prüfen. Alle Materie (was eine Art Substanz hat) funktioniert danach, auch wenn eine Glühbirne defekt geht. Das ist wissenschaftlich und beinhaltet einen "Teil der Wirklichkeit".
Wenn aber die Schöpfungsursache Dich auf etwas aufmerksam machen will, dann bedient sie sich auch des Ursache - Wirkungsprinzips (sie ist ja auch die Schöpfungsursache desselben). Wenn Du das bemerkst, dann ist das religiös und wenn Du das nicht bemerkst, ist es auch religiös. Es ist ja die Erfahrung, die der Mensch in zwei Teile sortiert. Weil die Schöpfung sich der Wissenschaft bedient, gibt es in der Tat die Verbindung zwischen Wissenschaft und Religion. Das ist aber nicht für jeden Menschen einsehbar. Persönlich unterscheide ich auch das Tier vom Menschen durch das Bemerkbarkeitsniveu. Tiere bemerken die Gottheit früher als der Mensch. Ihre Empfindungsrichtung ist auf den Schöpfer ausgerichtet. Beim Menschen ist diese im größeren Winkel versetzt. Das Tier liebt seinen Schöpfer. Der Mensch macht aus seiner empfangenen Liebe immer zuerst Eigenliebe. Er speichert sie und ist nicht immer freigiebig.

Gruß Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Ist der Atheismus eine Religion?

#45 von Fingayin , 22.09.2013 00:11

Ich kann das an mir selber beobachten.
Meine Tier spitzen die Ohren und sind "wach"
Aber...es gibt Momente wo ich Ihnen voraus bin...
Ich sehe,fühle etwas und bin Ihnen voraus.
Das kann sein das ich meine Wahrnehmung geschult habe.
Aber ich finde das bemerkenswert, so sensibel zu sein das ich Sachen vor den Katzen sehe...

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


   

Beseelte Nahrung oder "fressen und gefressen werden"!
Fingerzeig der Götter und des Universums

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de