Job verloren weil Druide

#1 von munchkin , 29.01.2013 16:29

Hallo Ihr Lieben,

ich bin momentan geschockt, eine liebe gute Bekannte von mir hat gerade erfahren, dass sie keine Verlängerung für Ihre Selbstständigkeit (Business Massage) bei einem öffentlichem Träger erhält, weil sie Druidin ist.
Große Fragezeichen.
Könnte es nicht sein, dass es sich hier um ein Missverständis handelt und die Menschen aus Unwissenheit oder Angst zu diesem Schritt übergehen? Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, dies öffentlich zu posten, da ich nicht Angst schüren will, dass man öffentlich sich nicht zu seinem Druidentum bekennen düfte. Aber momentan bin ich geschockt und denke es hat nur mit einer Person zu tun, die sich beschwert hat. Begründung: "nicht kompatibel" Auch als sie sagte, sie ist auch Kirchenmitglied. Auf die Erklärung hin, das das Druidentum eine anerkannte Religion in Großbritannien ist, hieß es freundlich, ja dann melden Sie sich wieder, wenn das so in Deutschland ist. Ich bin verwirrt und würde mich über moralischem Beistand sehr freuen. Wie kann man Menschen, die nicht viel Zeit haben in kurzen Sätzen erklären, was das Druidentum ist? Ich glaube wirklich es handelt sich um ein Missverständnis und kann durch reden geklärt werden.
Sie hat auch erklärt, dass der Erzbischof von Canterbury Duide ist, aber das beeindruckte wohl nicht so sehr.
Ansonsten habe ich meiner Freundin geraten, erst mal drüber zu schlafen und Licht und Liebe an alle Beteiligten zu schicken. Eine Tür geht zu, eine andere wird aufgehen. Vielleicht hätte es auch nicht sein sollen. Auf der anderen Seite waren alle sehr sehr zufrieden mit ihr als Masseurin und ich kann den Gedanken nicht abwerfen, dass es sich nur um eine Person handelt, die diese Aktion ins rollen gebracht hat. Vielleicht hat sie ja irgendwie die Chance dieser Person anonym einen Brief zu hinterlassen und in Liebe zu erklären, worum sich das Druidentum handelt.
Meine Freundin weiß auch, dass alles Gut ist, so wie es ist. Licht und Liebe x

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#2 von Scathan , 29.01.2013 18:11

Vielleicht sollte sie mal fragen, was sich der Träger eigentlich unter einem Druiden vorstellt (bevor sie erklärt, was ein Druide ist).
Auch sollte sie mal nachhaken, womit genau sie dort ein Problem haben und ob sie denken, ob und wie sich ihr Druidentum auf ihre Arbeit auswirkt... ?

Sie sollte um nähere Erklärungen bitten. Vielleicht hat sie ja Glück und jemand macht sich die Mühe und lässt sich auf ein Gespräch ein...

Ich drücke ihr die Daumen!

Liebe Grüße
Scathan

Scathan  
Scathan
Beiträge: 1.010
Registriert am: 30.10.2008


RE: Job verloren weil Druide

#3 von munchkin , 29.01.2013 18:59

vielen Dank.
Kommt mir so vor, als hätte jemand gesagt: Sie können hier nicht mehr arbeiten, sie fahren einen blauen Opel.
Ich versteh nur Spanisch. Ich habe jahrelang in Wales gelebt und kenne die deutsche Mentalität gar nicht mehr...

Nun ja, die Götter scheinen was besseres mit ihr vorzuhaben... bin gespannt...
Aber in Liebe was sagen wird sie...
ja, nachfragen was denn unter Druidentum verstanden wird ist ein guter Anfang.
Dann wurde erwähnt das mit der Pendelgruppe ist zu unseriös. Ja, Schade. Dann halt nicht.
Gibt es denn da eine Planung, dass das Druidentum in Deutschland auch als Religion anerkannt wird?

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#4 von Lizandra , 29.01.2013 19:01

Also: in Deutschland herrscht ja bekanntlich Religionsfreiheit. Es darf niemadem gekündigt werden aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen, auch verstößt das Druidentum nicht gegen unsere Verfassung - das wäre dann nämlich auch noch ein Grund.
Wen also Deine Freundin nicht bei einem kirchlichen Träger angestellt war und ihr ehemaliger Arbeitgeber das Druidentum als Kündigungsgrund angibt bzw. als Grund einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses würde ich ihr dringend zu einem Gang zu einem Anwalt raten, der sich in Arbeitsrecht auskennt, denn das wäre ein Verstoß dagegen.

Lizandra

Lizandra  
Lizandra
Besucher
Beiträge: 322
Registriert am: 19.01.2011


RE: Job verloren weil Druide

#5 von munchkin , 29.01.2013 19:31

Also, sie hatte erwähnt dass das Druidentum in England eine anerkannte Religion ist und dass es ja die Religionsfreiheit gibt.
Dann kam, hier in Deutschland ist es nicht anerkannt und der Fakt, dass sie Druidin ist und einer Pendelgruppe angehörte wären die Gründe, dass man nicht kompatibel ist. Der Vertrag wird also nicht verlängert. Sie wird nicht vor Gericht gehen, trotzdem Danke für die Info. Es hieß noch, wenn das Druidentum hier anerkannt wird, kann sie sich wieder melden. Kennt denn jemand Prominente Druiden hier in Deutschland? Das wäre ja vielleicht noch hilfreich.

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#6 von munchkin , 29.01.2013 19:36

Dadurch da sie ja jahrelang in England lebte, gehört das Druidentum ja zu ihrem kulturellem Erbe und Hintergrund. Ein Brite, der Druide wäre und hier in Deutschland leben würde und hier massieren würde, dem würde man das ja bestimmt auch respektieren, da es in seinem Land eine anerkannte Religion ist. Ansonsten wäre das doch Diskriminierung von einer ethnischen Minderheit?

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#7 von munchkin , 29.01.2013 19:36

Ich glaube das wissen die alles nicht, das das kulturelles Erbe für sie ist. Ein klärendes Gespräch sollte Abhilfe schaffen...

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#8 von Fingayin , 30.01.2013 23:00

...hm...für mich klingt das nach " einen Grund gefunden zu haben um zu kündigen" ...
Ich glaube das Du/Ihr da Erklärungen abgeben könnt wie Ihr wollt...versucht es.
Vieleicht übernimmst Du die offizielle Erklärung und Erläuterung der OBOD Seite.
Aber wie gesagt,ich denke das es verschenkte Energie ist...
Tut mir leid, aber für mich klingt es so...
Auch wenn Ihr es Anwaltlich durchsetzen könntet, wie Lizandra es sagt,wäre das Vertrauensverhältnis im Eimer, und in meinen Augen kein stressfreies und angenehmes Arbeiten mehr möglich.

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Job verloren weil Druide

#9 von Serpentia , 31.01.2013 13:34

Ich möchte nur kurz Lizandra auf zwei Dinge antworten, die noch im Raum stehen:

1. DAS Druidentum gibt es nicht und DAS Druidentum ist auch nicht in England als Religion anerkannt worden, sondern das Druid Network wurde als wohltätige, religiöse Gemeinschaft (zu Steuerzwecken) anerkannt.

2. Um eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft in Deutschland zu erhalten, benötigt man 10.000 Mitglieder und eine Hierarchie/zentrale Verwaltung - weshalb selbst der Islam keine Anerkennung bisher hat, denn er ist nicht hierarchisch organisiert.

3. Leider sind die in Deutschland öffentlich auftretenden Druiden nicht von der Art, mit der ich - und die meisten naturspirituellen Menschen, die ich kenne - in einen Topf geworfen werden möchten.

Alle diese Themen wurden hier im Forum bereits ausführlich dargestellt.

Wer sich aber engagieren möchte in Richtung, eines Tages vielleicht doch eine heidnische Gemeinschaft anerkannt zu bekommen, dem kann ich nur die Pagan Federation International empfehlen.. die haben da am ehesten Chancen.

Was die Kündigung angeht, ist das schreiendes Unrecht und sie sollte zum Anwalt gehen. Nicht, um dort wirklich weiter zu arbeiten, sondern um eine Entschädigung zu bekommen. Ich kenne sogar einen Anwalt, der selbst Druide ist.

Serpentia

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Job verloren weil Druide

#10 von Gelöschtes Mitglied , 31.01.2013 15:43

Zitat von Serpentia

3. Leider sind die in Deutschland öffentlich auftretenden Druiden nicht von der Art, mit der ich - und die meisten naturspirituellen Menschen, die ich kenne - in einen Topf geworfen werden möchten.


Auch die vom OBOD ???


RE: Job verloren weil Druide

#11 von Falbasin , 31.01.2013 16:41

Hallo zusammen,

ich kann mir nicht vorstellen das es der eigentliche Grund der Kündigung ist. Eine solche Kündigung ist unwirksam. In Deutschland darf eigentlich niemand wegen seiner religiösen Einstellung beeinträchtigt werden (Grundgesetz). Leider ist die Realität und das deutsche Grundgesetz zweierlei.

LG Falbasin

 
Falbasin
Besucher
Beiträge: 143
Registriert am: 17.02.2011


RE: Job verloren weil Druide

#12 von munchkin , 01.02.2013 11:16

Hallo,

also so wie ich immer bin, kam zuerst die Frage hoch: was hat das mit mir zu tun, also hermetisch, wie innen so außen.
Hausaufgaben waren:
Welche Spiegelungen sind hier?
Karmische Verbindungen?
Opferrolle?

Dabei war immer ganz klar das Bewusstsein da, es ist gut so wie es ist. Wie schon oben bemerkt wurde, auch wenn es so ist, und dies ist nur ein vorgeschobener Grund, ist auch ok. Und sie freut sich auf die neue Tür die sich öffnet. (Also Opferrolle war es nicht)
Trotzdem kann und wollte sie das so nicht stehen lassen auch nicht für andere Druiden.
Hier zeigte sich dann ganz klar die Chance für sich zu reden und etwas zu klären. Das zeigt wieder sehr schön, wie aus einer Krise eine Heilung entstehen kann. (auch global gesehen, Aufklärung und Erkennen ist ja auch Heilung und Bewusst-Werdung).
Dafür ist sie dem Universum unendlich dankbar. Überlegt mal, wie traurig das gewesen wäre, wenn hinter ihrem Rücken gemuschelt würde und sie gar nicht wusste wieso. Man hätte ja auch einfach sagen können „Ihr Vertrag wird leider nicht verlängert.“ Ende, Gelände.
Sie war gestern an ihrem letzten Tag dort und es kam so, dass die Teilnehmer sich für nächste Woche für die Massage eintragen wollten. Da musste sie ja was sagen, da sie ja vorher allen Teilnehmern erklärt hatte, sie sei das ganze Jahr einsatzbereit. Wenn man dann später gefragt hätte, wo ist denn Frau soundso, hätte der Träger in Ihrer Abwesenheit ja nur gesagt: Wir sind nicht kompatibel. Ja, was hätten denn dann die Mitarbeiter gedacht? Das sie klaut, oder so? Also sagte sie worum es ging. Alle, mit denen sie sprach, stellten sich hinter ihr, und sagten, komisch es gibt doch Religionsfreiheit in Deutschland. Das war sehr schön.
(Hier nochmal die Anmerkung, der Vertrag war eh Ende Januar zu Ende, da gibt es nix zu verklagen. Mündlich hieß es immer, wenn wir passende Räumlichkeiten finden, verlängern wir den Vertrag, bis es dann zu der Absage kam. „Job“ bedeutet ja nicht Anstellung, sondern Tätigkeit, hier in dem Fall war das eine Selbstständigkeit, wo der neue Vertrag mündlich zugesagt wurde, falls ein neuer Raum gefunden wird.)
Sie fasste sich dann für Ihre lieben Kunden ein Herz und sprach denjenigen an, der ihr die Absage erteilte. Dabei hatte sie die Chance ausführlich zu erklären, dass es ihr kulturelles Erbe sei, da sie jahrelang in Großbritannien lebte. Dass dort das Druidentum anerkannt ist hat sie hierher:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...n-a-720954.html
Königin Elisabeth die Zweite ist auch Druidin. Sie hatten ein sehr gutes, klärendes Gespräch. Unter anderem konnte sie erklären, dass Pendeln von vielen Heilpraktikern verübt wird. Die benutzen einen Tensor. Ihr Gesprächspartner erklärte er kenne eine Heilpraktikerin und werde sie mal diesbezüglich fragen. Also auch hier wieder eine neue Türe in seinem Bewusstsein geöffnet.
Meine Freundin versteht oft die Bedenken und Ängste ihrer Mitmenschen und konnte so auch erklären, dass das was sie tut (z.B. mit den Blumen reden) harmlos ist. Auch beim Yoga werden Körper, Seele und Geist angesprochen. Und Yoga ist hier ja, Göttin sei Dank, sehr bekannt. Dann kam noch eine Unterhaltung über Schamanen und ihr wurde bewusst, dass hier in Deutschland Aufklärungsbedarf besteht. (Das ist in England ganz anders)
Hier werden die Ähnlichkeiten zwischen Schamanischen Arbeiten und Yoga kurz erklärt:
http://maharaninews.wordpress.com/category/schamanismus/
Auch hier wurden neue Türen geöffnet, so nach dem Motto, Yoga kenne ich ja auch…
Falls sie nochmal mit jemanden redet, könnte man auch noch sagen: Derjenige der Bedenken hatte, das dies unseriös ist, hat vielleicht negative Erfahrungen gemacht. Dazu kann ich nur sagen, dass man leider „schwarze Schafe“ in allen Sparten finden kann, egal ob im Beruf oder auch in der Religion. (Siehe Kirche und Vergewaltigungen) Aber da begibt man sich auf einen schwierigen Pfad, besser finde ich es sich auf das positive zu konzentrieren. Es bringt ja nicht viel sich gegenseitig schlecht zu machen. Anhand ihrer Webseite kann man aber ganz klar sehen, dass sie sehr viel von gegenseitigem Respekt, Achtung, Wertschätzung, Selbstachtung und Nächstenliebe spricht und wenn man ihr die Chance gibt, kann sie auch zeigen, dass das nicht nur leere Wörter sind…

Wie es immer so ist, ist alles vernetzt. Letzte Woche war meine Freundin bei einer Übungseinheit von Brain Gym. Dabei war ihr Zielsatz: Alle Persönlichkeitsanteile anzunehmen, auch dunkle. Wie z.B. den inneren Spießer. (das Thema war, sie hatte Probleme beim äußeren Aufräumen und wollte nicht als Spießer gelten). Ist das nicht genau das, was jetzt passierte? So witzig.

Wichtig war, dass sie in ihrer absoluten Mitte blieb und mutig mit allen Beteiligten sprach. So verwies ihr Ansprechpartner sie dann auf den Bürgermeister und sie machte auch dort einen Termin. Die Sekretärin erklärte ihr dann später, dass der BM es dem Personalrat ganz frei überlasse! Jubel, Freude.
Dann ging sie ein zweites Mal zu ihrem vorherigen Ansprechpartner und man einigte sich darauf, dass es im Personalrat angesprochen werde.
Was sie zu dem Zeitpunkt nicht wusste war, dass einige Mitarbeiter sich schon solidarisierten und eine Mail an diese Person schrieben, dass sie hinter ihr stünden und weiterhin mit ihr zusammenarbeiten wollten.
An dem Tag brannte ihr Halschakra und heute hat sie Halsweh. (Krise ist also überstanden und sie ist in der Heilungsphase).
Es geht auch gar nicht mehr um einen neuen Vertrag, sondern Ihre Würde ist wieder hergestellt und sie konnte für sich selber sprechen. (Halschakra).
Egal wie das jetzt ausgeht, sie ist sehr, sehr zufrieden und dankbar. (Und ein kleines bisschen stolz auf sich
Falls also jemand mal auf diese Themen angesprochen wird, der kann mir gerne eine PN schreiben, ich kann Dir dann meine Gedanken zukommen lassen, als geistige Brücke, damit auch hier in Liebe und Verständnis Vorurteile abgebaut und neue Türen im kollektivem Bewusstsein geöffnet werden können…

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#13 von Ishtar , 01.02.2013 13:16

Hi

Danke, dass du dieses Erlebnis hier so geteilt hast. Das klingt sehr schön zum Schluss. Ich finde es klasse, dass du das hier so gut zusammenfasst und besonders schön auch die Teile der Selbstreflektion. Wie weise die Entscheidung deiner Freundin war, selbst zu erklären zeigt sich hier auch. Ich wünsche mir, dass der Thread hier anderen in änlichen Situationen vielleicht im Umgang hilft. Und viel Freude für deine Freundin bei den sich öffnenden Türen!

Um nochmal auf Religionsrecht und Deutschland und Anerkennung zurück zu kommen (was mir ein Herzensthema ist), ich habe das einmal grob recherchiert gehabt für unterschiedliche Länder:

Und habe mich letztes Jahr auch spezifischer mit "Kirche und Recht" (Anerkennung) in Deutschland auseinandergesetzt.
Ich bin noch nicht dazu gekommen das ganze auf Deutsch niederzuschreiben, steht aber auf meiner To-do-liste, deshalb kann man bisher nur die Ergebnisse auf Englisch lesen. Ich fand's extrem ernüchternd. Alles hängt an Organisation und Mitgliederanzahl. Die einzigen die nebst den Christen wirklich anerkannt sind, sind die Aleviten - das Merkmal nebst der guten Organisation sind übrigens nicht großartiges Soziales Engagement, sondern Schulunterricht.

Sicherlich ist die gesetzliche Anerkennung noch einmal eine andere als die öffentliche Meinung der Menschen (wo ja durchaus auch Buddhismus z.B. eine weite Anerkennung hat), aber es ist in Deutschland noch ein sehr weiter Weg (von dem ich mich persönlich nicht abschrecken lassen möchte - obwohl ich die christl. Kirche nicht als Beispielhaft hier sehe).

Und wie Serpentia so schön sagte: "Das Druidentum" gibt es nicht. OBOD selbst versteht sich ja als spiritueller Pfad und nicht als Religionsgemeinschaft! Die PFi ist soweit ich das verstanden habe eine Interessengemeinschaft und auch keine Religionsgemeinschaft (der erste Versuch den gleichen Status wie Druid Networt zu erhalten scheiterte leider) - aber Druid Network ist in sofern ja auch eine Organisation, bin auch sehr gespannt auf die weitere Entwicklung. Druidisch gibt es als ganz klare Religionsgemeinschaft Ar nDraiocht Fein (ADF) was aber in Deutschland so gut wie unbekannt ist und entsprechend eine äußerst geringe Mitgliederzahl für Deutschland aufweist.

Ich glaube auf lokaler, menschlicher Ebene kann man momentan mehr erreichen, wie das Erlebnis hier gezeigt hat, auch wenn der Job leider nicht zurück kam.

BB
Ishtar

Ishtar  
Ishtar
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 13.07.2010


RE: Job verloren weil Druide

#14 von munchkin , 01.02.2013 15:47

Ja, das Ganze war für mich eine menschliche Sache. Trotzdem danke nochmals für den Hinweis, dass es das Druidentum an sich nicht gibt. Normalerweise sage ich auch nicht das „Druidentum“, hatte das aber aus dem Artikel im Stern, den ich oben verlinkte. (Und aus dem Lameng fiel mir nichts besseres ein
Ich sehe das auch als spirituellen Weg und habe das auch immer so weitergegeben. Auf der Webseite steht nur:
„Seit 2009 Ausbildung OBOD Oder of Bards Ovates and Druids, Großbritannien“
Anlass war ein Zeitungsartikel (nicht die Webseite) wo sie einen See segnete zusammen mit einer Schamanin, die ein Medizinrad auslegte. Vielleicht hatte sich jemand beschwert, und so kam es zu der Aussage, dass sie „unseriös“ sei. (wir können den Vertrag nicht verlängern, weil Sie Druidin sind und später kam noch hinzu pendeln sei auch unseriös)
Wie ihr schon festgestellt habt, bin ich eine Person die sehr auf das Innenleben reflektiert und ich beschäftige mich mehr mit sowas als z.B. mit den unterschiedlichen Gruppierungen. Obwohl das natürlich auch alles sehr, sehr interessant ist.
Es ist sehr ermutigend zu erfahren, dass in Irland z.B. Druiden und andere Naturnahen Personen von der Stadtverwaltung bei der Straßenplanung mit einbezogen werden. Die werden nämlich so geplant, dass die Naturgeister nicht gestört werden. Das erzählte mir eine Künstlerin. Dazu habe ich aber leider noch nichts im Netz gefunden.
Ich bin mir sicher, dass das in Deutschland auch immer besser wird. Hi hi.
Für sie ist das Ganze jetzt eine sehr schöne Erfahrung gewesen, die zwischen durch zwar sehr anstrengend war, ihr aber auch ihre Stärken zeigte.
Vielen lieben Dank für Eure ermutigenden Worte und Gedankenanregungen! Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!

munchkin  
munchkin
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 12.06.2009


RE: Job verloren weil Druide

#15 von Lizandra , 01.02.2013 17:49

Hallo Serpentina;

hier nochmal im Originaltext:

Artikel 4

[Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit]


(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Natürlich ist das Druidentum bei uns keine anerkannte Reliogion, daher die Ergänzung Weltanschauung.

Ansonsten, denke ich auch: wer hat schon Lust dort zu arbeiten? Und vielleicht war das nur der Aufhänger um den Vertrag nicht zu verlängern.

Wenn das nichts ist, was deine Freundin in dieser Art öfters erlebt, würde ich das unter Erfahrung abhaken und nach Vorne schauen.
Wenn es ein sich wiederholendes Muster/Situation ist sollte sie sich fachlich Hilfe suchen, sich beraten lassen oder einfach das eine oder andere gute Buch zum Thema lesen.

Liebe Grüße Lizandra

Lizandra  
Lizandra
Besucher
Beiträge: 322
Registriert am: 19.01.2011


   

Druide, Druide - oder Druide?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de