Ökostrom von Greenpeace energy

#1 von Uckerstern , 08.01.2013 18:43

Hi,
wir beziehen ab 2013 Ökostrom von Greenpeace energy, ist sogar für uns noch preiswerter, als beim alten Anbieter.
Natürlich ist es trotzdem am besten Strom zu sparen.

 
Uckerstern
Besucher
Beiträge: 12
Registriert am: 06.01.2013


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#2 von Dolben , 09.01.2013 02:22

ist überall wo greenpeace draufsteht auch "green" drin?

Oder wird das dem braven Bürger nur so 'verkauft'?


Die ganze Solarstrom-Aktivität oder Ökostrom ist eine einzige Erpressung. Und zwar alles davon.
Freie Energien werden unterdrückt, siehe Nikola Tesla mit seinem Wardencliff-Tower.


Grüße Dolben

Dolben  
Dolben
Beiträge: 618
Registriert am: 30.10.2010


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#3 von Gelöschtes Mitglied , 09.01.2013 06:56

Zitat von dolben

Die ganze Solarstrom-Aktivität oder Ökostrom ist eine einzige Erpressung. Und zwar alles davon.
Freie Energien werden unterdrückt, siehe Nikola Tesla mit seinem Wardencliff-Tower.



"Jedoch findet sich im Patent selbst kein Hinweis auf „freie Energie“, Tesla schreibt im Gegenteil:
– US-Patentschrift 685.957, S.2, Z.44ff.[4]
(dt. Es zeigt sich, dass mit dem dargestellten Aufbau des Apparates die Strahlung, welche von der Sonne oder von einer beliebigen anderen Quelle, die die zuvor beschriebenen Effekte aufzuweisen in der Lage ist, stammt, beim Auftreffen auf die Platte P eine Akkumulation elektrischer Energie im Kondensator C bewirkt.).

Nach Tesla würde also keine Energie erzeugt, sondern lediglich elektromagnetische Strahlung in elektrische Energie umgewandelt.
Der geschilderte Aufbau entspricht also dem einer Fotozelle."
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fre...B6rungstheorie)

Hm, war N.Tesla somit nicht auch ein Vordenker des Solarstroms?


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#4 von Knegel , 09.01.2013 07:22

Hi,

Strom und Öko past momentan einfach nicht. Was wir zahlen ist außerdem nur zu nem Bruchteil die Energie, der weitaus größte Teil geht fürs Versorgungsnetz drauf.
Die ach so tolle Solarenergie und Windenergie bedeutet auch nur eine Verschiebung der Probleme auf später. Mit der Zeit und dem Geld was dort investiert wurde hätte man in Wüstengebieten(Kreta, Extremadura, Sizilien) riesige Sonnenkraftwerke bauen können, um Wasserstoff zu produzieren. Selbiges ist auch auf riesigen Gezeitenkrsftwerken in unseren Meeresströmungen möglich. Wasserstoff kann regional gelagert und benutz werden und verbrennt zu Wasser.
Die Technik dafür ist vorhanden, da wir aber noch genug Öl und Uran haben wird da wohl nichts draus.
Im übrigen hat der Strom an der Steckdose einen Wirkungsgrad von ca. 0,35, also verpuffen 65% der Eingesetzten Energie auf dem Leitungsweg, bzw weil wir sie nicht lagern können.
Im angesicht der Klimaprobleme ist es unglaublich, daß wir nicht schon längst auf Wasserstoff umgestiegen sind. Wir leben doch auf dem Wasserplaneten, könnte doch nen Zeichen sein.

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#5 von Uckerstern , 09.01.2013 08:12

Moin,
ja das sehe ich auch so wie ihr, aber irgendwo muss ich ja anfangen.
Und spirituell gesehen geht es für mich auch um den Impuls den man setzt.

Als ich vor 25 Jahren zum Vegetarierer wurde, war ich bei jeder Feier das Tischgespräch und heute ist es völlig normal Vegetarier zu sein.

Also irgendwo sollte man ja anfangen, oder ....

 
Uckerstern
Besucher
Beiträge: 12
Registriert am: 06.01.2013


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#6 von Knegel , 09.01.2013 12:10

Jup, da hast Du Recht!

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#7 von Falbasin , 31.01.2013 16:19

Hallo,

tja, leider werden Freie Energie und Wasserstoff zu wenig gefördert. Dabei ist die Wasserstofftechnologie ziemlich ausgereift was aber allgemein verschwiegen wird. U-boote der Bundesmarine benutzen schon seid Jahren erfolgreich die Wasserstofftechnolgie und ist wehrtechnisch völlig ausgereift.

Freie Energie ist nutzbar wenn noch einiges an Forschungen erbracht wird, dazu sind allerdings 10 Millionen Euro nötig an Forschungsgelder. Ziel ist es eine dezentrale Stromversorgungsanlage in der Größe einer Waschmaschine zu bauen. Es gibt zahllose Leute die sich für Freie Energie interessieren. Forschungen zu diesen Thema sind aber sehr gefährlich denn es gibt Konzerne die Interesse an der Vermarktung ihrer alten Energien haben und schrecken nicht einmal vor Mord zurück. Ich habe hierzu Gespräche mit Prof. Tutur geführt, dem führenden Erforscher der Freien Energie und einige seiner Vorträge besucht.

LG Falbasin

 
Falbasin
Besucher
Beiträge: 143
Registriert am: 17.02.2011


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#8 von freyja , 31.01.2013 21:53

es ist toll, das zu wissen, sagt es weiter, auch das ist schon wichtig.

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#9 von wispel , 05.02.2013 09:51

Das Grundproblem bei allen Enegieformen ist, das da jemand unmengen Geld verdienen will. Wären subventionen und Schmiergelder (die es sicher gibt) zum Beispiel in Wasserstoff geflossen, wäre *das* heute führend. Unabhängig vom Sinn oder oder Unsinn der Technologie, den ich abetr auch nicht beurteilen kann.

 
wispel
Besucher
Beiträge: 6
Registriert am: 05.02.2013


RE: Ökostrom von Greenpeace energy

#10 von Uckerstern , 05.02.2013 10:05

Moin,
ich denke das wir Korruption nicht verhindern können, gibt es schon seit Jahrtausenden.
z.B. bei uns gibt es massenhaft Windmühlen zur Stromerzeugung, da ist hier mancher zum Milionär geworden.
... tja so sind wir Menschen ...

... aber irgendwo muss ich anfangen, was machen ... da ist Greenpeace energy z.B. mal ein Anfang ...

... wichtig auch nicht so viel Strom verbrauchen, zB. Licht ausmachen, wenn man einen Raum verlässt, auch wenn jemand anderes es vergessen hatte ...

und auch Gespräche über neue Methoden sind sehr wichtig.

 
Uckerstern
Besucher
Beiträge: 12
Registriert am: 06.01.2013


   

Helft mit - Stimmt ab! www.right2water.eu/de
Palmöl in Pflegeprodukten

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz