RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#76 von Gelöschtes Mitglied , 07.02.2013 06:51

Zitat von Pali

Verstehe ich dich richtig?: Für dich gibt es keine Verbindung zwischen allem was ist, sondern hier Mensch dort irgendwas anderes und dazwischen vielleicht noch mal was anderes. Im Stil von "alles ist losgelöst voneinander"?


Pali, wie kommst Du denn darauf?
Das ist doch genau die Polarität die ich nicht mag.
Hier der Mensch und dort der allliebende, allwissende, alleserschaffende, allmächtige Gott, den wir Menschen es recht machen müssen zu unserem Wohle. Ich denke das Göttliche ist in mir und ich muß es in meinen Leben für mich in mir ergründen.

Genug damit, hat ja eigentlich nichts mit dem Thread "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit" zu tun.


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#77 von Pali , 07.02.2013 08:52

Hallo Branos,
Danke für deine Erklärung.
Verstehe nun, du nahmst Bezug auf die "Kernaussage" von Greenman. Hätte mich gewundert, da deine vorherigen Aussagen anders waren. Wobei Greenman in meinem Verständnis das zum Ausdruck brachte, was du in deinem Schlusssatz geschrieben hast.

Zitat von Branos
Ich denke das Göttliche ist in mir und ich muß es in meinen Leben für mich in mir ergründen.



Zitat von Branos
Genug damit, hat ja eigentlich nichts mit dem Thread "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit" zu tun.


Ich denke schon, dass die grundsätzliche Lebensanschauung etwas mit der philosophischen Sichtweise von "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit" zu tun hat.
Wenn jemand beispielsweise an eine göttliche Kraft ausserhalb von sich glaubt, die auf ihn einwirkt/straft/belohnt, dann erhält die Aussage eine andere Bedeutung als wenn du sagst, dass das Göttliche in dir ist und du ein Teil vom Göttlichen bist.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#78 von Sinaris , 07.02.2013 09:08

Tatsächlich hab ich gerade meinen rebellischen... Notwendigkeit? Steckt sie Euch sonst wo hin. Wenn's mich trifft, falle ich. Ich hab so viel auf Notwendigkeiten gehört, aber FREI fühle ich mich dewegen bestimmt nicht. Und die Notwendigkeit in irgendwelche Beschränkungen anzuerkennen ist nichts anderes als die eigenen Grenzen anzuerkenne. BAH. Da bin ich lieber mit meinem ewigen Kampf unglücklich, als lächelnd nen roten Kreis um mein Sein zu zeichnen.

Notwendigkeiten gibt es nur EXTREM selten. Du kannst fast immer aus der Fassung fallen. VERDAMMT. Wieder mal merke ich wie sehr ich kein echter Barde zu sein vermag. Für mich wär es unsere Aufgabe, eher wildes, wiederstreben zu preisen als stumpfes, blindes Ergeben in eine momentan, bestimmenden Wahrheit.

Ihr Götter... Wenn ich noch IRGENDWAS hoffe, dann das effektive Streben meines Umfelds nach OBEN. WAS Bitte ist denn eine Notwendigkeit? Wäre ja die dazu die Frage... Notwendigkeit WOFÜR? Was ist denn bitte die Endgültige Warheit, die mein Leben in Ketten legen soll?

Einsicht in Notwendigkeit? Unsinn... Notwendigkeit macht sich schon selbst bemerkbar. Ich bekomme meine Grenzen aber der Tag, an dem ich nicht ab und an dagegen anrenne ist auch der an dem ich mich lebendig begraben kann. Ich bin schon WIEDERLICH weit angepasst... aber so ein Dogma zu akzeptieren wäre eine weiterer Niedergang meines freien Denkens... und das ist schon so, verdammt böse in Grenzen.

Meine Grenzen sind meine Träume, und die sind unendlich. Körper und Welt bedeuten mir einen Moment des Zweifel, aber solange ich mich wehren kann wird mein Wesen leben. Ich spüre mein Licht. Selten genug, aber andere Barden reichen mir das Holz. Flammend will ich dann wieder Leuchten.

Wirklich...

Warscheinlich ist es für die meisten hier Trivial. Für mich nicht. Ich werde mich NIE einer Notwendigkeit ergeben. Sorry, wenn ich so agressiv reagiere... Aber weder Wortwahl noch... nope... Eigendlich geht garnichts daran. Da verbrenn ich lieber in Wiederstand als mich in irgendeiner angeblichen Notwendigkeit aufzulösen. Ist schon krass wie bazillig mich das macht.

Nichts Persönliches... aber sorry. Ich ergeb mich nicht in irgendeine Weltanschauung, etwas anderes ist doch die Einsicht in eine Notwendigkeit nicht...

(entschuldigender) Gruss
Sinaris

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#79 von Pali , 07.02.2013 09:43

@Sinaris: als ich deinen Beitrag las, dachte ich "super. Genau das meinte ich mit meinem Kommentar von vorhin. Die eigene Sichtweise macht aus, was jemand unter dem Satz "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit" versteht.

Zitat von Sinaris
Eigendlich geht garnichts daran. Da verbrenn ich lieber in Wiederstand als mich in irgendeiner angeblichen Notwendigkeit aufzulösen. Ist schon krass wie bazillig mich das macht.

Nichts Persönliches... aber sorry. Ich ergeb mich nicht in irgendeine Weltanschauung, etwas anderes ist doch die Einsicht in eine Notwendigkeit nicht...



Während Sinaris etwas versteht, das ihn rebellisch aufbäumen lässt, sehe ich eine sehr große Chance darin. Seine Auslegung des Inhaltes ist gebunden an Begrenzungen, meine an Freiheit und Verständnis für die Zusammenhänge. Die Sichtweisen sind die Basis für den Umgang mit dem Satz und die Gefühle, die daraus wachsen.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#80 von Sinaris , 07.02.2013 10:18

Wow...

Wie bitte? Ich bin in freiem Denken Beschränkt und dein Denken an Notwendigkeiten ist frei? Das ist auf so viele Weisen... Falsch, das es ja fast schon weh tut.

Erstmal... Ansichten zu beschränken bedeutet höchstens seinen eingenen Geist in Grenzen zu hüllen... 2. Beweise ich mit meinen Worten SICHER nicht diesen unsinn, den Du hier (jetzt auch noch über mich) über mich zu projezieren versuchst.

Wo liegt denn meine Beschränkung und vor allem und viel Wichtiger... worin liegt DEINE angebliche Freiheit? Freiheit in Grenzen. Ehrlich die Vorstellung ist so Sinn- und Geschmacklos, das es wirklich langsam weh tut. Ich gebe zu... ich würde nicht so radikal reagieren, wenn man nicht versucht hätte mich für diesen stumpfsinnigen Beweis herzuleiten. hier wirds auch langsam lächerlich, weil es nichtmehr um das vermitteln von Standpunkten, sondern nurnoch um das beweisen eben dieser zu gehen scheint. Weltanschauungen kann man aber nicht bestätigen nur darlegen.

ALSO... NIMM MICH NIE WIEDER ALS EXEMPEL FÜR DEINE WELTANSCHEUNUGEN (Kein Rechtschreibfehler in diesem Wort). Es gibt ein Wort für solches Verhalten. Pervertierung.

Es bekommt auch mehr und mehr den Charakter von Trollen als von einer realen Diskussion. Den scheinbar liegt der Schwerpunkt eher im Reizen als im Ergebnis. Kann man machen, ist auch spannend aber letzen endes nichts als müssig und frisst nur Kraft.

Mein Faktum: Die Akzeptanz von Notwendigkeit hat nichts mit Freiheit, sondern dem ersten Schritt in Richtung Stillstand und "Einsicht" in eingeschliffene Zustände zu tun. Wer sich sowas auf die Flaggen schreibt, kann auch gleich "Denken ist Doof, überdenken noch dooofer" drunter schreiben.

Gruss
Sinaris

PS: Ich bin immer wieder verblüfft wie eine einzelne Person es schafft solche Wut zu entfachen. Hey Pali. Wenn Du den Titel haben willst. Hier mein Angebot... One of my Nemesis.

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#81 von Pali , 07.02.2013 11:00

Verstehe nicht, worüber du dich so aufregst.
Es gibt andere Sichtweisen als deine. Meine ist eine davon.

Zitat von Sinaris

Mein Faktum: Die Akzeptanz von Notwendigkeit hat nichts mit Freiheit, sondern dem ersten Schritt in Richtung Stillstand und "Einsicht" in eingeschliffene Zustände zu tun. Wer sich sowas auf die Flaggen schreibt, kann auch gleich "Denken ist Doof, überdenken noch dooofer" drunter schreiben.



Wenn für dich die Akzeptanz von Notwendigkeit nichts mit Freiheit zu tun hat, dann ist das deine Sicht.
Wenn für dich das mit einem Schritt in Richtung Stillstand gleich kommt, dann ist das deine Wertung.
Wenn "Einsicht" einem eingeschliffenen Zustand für dich entspricht, o.k., deine Wahrnehmung.
Wenn du meinst, dass die Auseinandersetzung damit ein "sich auf die Flagge schreiben von "Denken ist Doof, überdenken noch dooofer" bedeutet, dann entspricht dies deiner Wertung. Jede Wertung kann mMn zur Begrenzung werden.

Dein Faktum beschreibt deine Sicht und deine Wertung. Ich habe eine andere Sicht, mit meiner Wertung. Wenn ich dadurch für dich zu einem roten Tuch werde. O.k., damit kann ich leben. ... Stell mir gerade einen wild gewordenen Stier vor und mich als Torrero ... from Nemesis

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#82 von Jonathan , 07.02.2013 21:19

Pali schreibt am 04.02.13:

Zitat
Hallo Jonathan und alle anderen: Was hat das Wissen mit dem Thread "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit" zu tun?


Einsicht ist auch Verständnis, möglicherweise kanns auch Reue sein. Man macht eine Erfahrung, die im Nachhinein eine ehemalige Verhaltensorientierung korrigiert. Deshalb besprechen wir die wichtigen Dinge. "Was man nicht bespricht, bedenkt man nicht!" (Goethe). Damit wird Einsicht zur Bewußtheit. Und deshalb hat "das Wissen" etwas mit der "Einsicht" zu tun.
Notwendigkeit ist eine Art Forderung. Sie kann auch dringend bzw. lebenswichtig im Extremfall sein. Genauso wie wir es in der letzten Zeit im Forum diskutieren bzw. korrespontieren.
Freiheit hat etwas mit Willen und Ungebundenheit zu tun. Hier liegt der Hase im Pfeffer. Das Streben nach Macht, Besitz und Anerkennung steuert uns. Es gibt dem Willen verschiedene Kleider (sie verbergen das ursächliche Bedürfnis). Es kann ihn verdrängen, so dass er im Untergrund für Deformierung der Oberfläche sorgt. Die Wahrheit wohnt dann im Abgrund.
Gegenwärtige Freiheit hat eine Vergangenheit, die man kennt oder auch kennenlernen sollte. Sie muß bewahrt und immer wieder neu erobert werden um zu bleiben. Es gibt genug Kräfte die dagegen arbeiten.

Mit neuen Fragen sollten wir aber nicht so schnell die fruchtbringende Diskusion, die wir in der letzten Zeit geführt haben (so habe ich es nach den Beiträgen empfunden) abzweigen, sondern versuchen im Fahrwasser zu bleiben. Geborenwerden und Sterben sind Grenzbereiche vor den man oft einfach abbricht, weil sie schwer zu begreifen sind. Zum Geborenwerden mit fremden Samen von Männern, die man nicht kennt, tut sich gegenwärtig einiges. Die Einsicht von den Menschen, die Gewinn damit machen, lässt zu wünschen übrig. Die Spur der Sünde, die jahrelang unbehelligt wie eine tote Leitung ihr Dasein führte, ist aktiviert worden. Sie sucht die Rück-Kopplung über das Meßglied bestehend aus den humanen Gruppierungen, religiösen Vereinen und denen die begreifen, dass ihr Körper und Geist auch nur ein Teil der Natur sind mit der manche Menschen sorglos umgehen.

Gruß Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#83 von Pali , 08.02.2013 08:06

Zitat von Jonathan
Mit neuen Fragen sollten wir aber nicht so schnell die fruchtbringende Diskusion, die wir in der letzten Zeit geführt haben (so habe ich es nach den Beiträgen empfunden) abzweigen, sondern versuchen im Fahrwasser zu bleiben.


Dies ist eine "fruchtbringende Diskussion", das sehe ich auch so.
Die Fragen, die während der Diskussion gestellt werden dienen dem Verständnisaufbau im Kontext der Beispiele. Wir denken alle ganz individuell. Josef Freiherr von Eichendorff schrieb mal ein Lied dazu "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten, ...". Meine Fragen stelle ich im Zusammenhang mit dem Thread, um zu verstehen, was der/die Schreiber/in mit der ein oder anderen Aussage gemeint hat. Des weiteren finde ich, dass Fragen eine Diskussion lebendig halten.

"Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit", Samenspender und eine meiner Schülerinnen (bin u.a. in der Erwachsenenbildung "Familienaufstellungen" und "systemkybernetisches Organisationsstellen" tätig). Sie erfuhr per Zufall, dass ihr "Vater" nicht ihr leiblicher Vater ist. Sie hatte die Freiheit das auf sich beruhen zu lassen. Dennoch bohrte sie weiter, da aus ihrer Sicht mehr Wissen notwendig war. Die Mutter bremste jedoch aus, der leibliche Vater kommt aus den Staaten. Die junge Frau fand einen anderen Lösungsweg um innerlich zur Ruhe zu kommen. In diesem Beispiel liegt aus meiner Sicht die Freiheit in der Art des Umgangs mit der Erkenntnis, 'die Einsicht in die Notwendigkeit' beschreibt den gewählten Lösungsweg zur Freiheit (in sich ruhig werden mit dem Thema. Den Ist-Stand und den leiblichen Vater in sich annehmen können).

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#84 von freyja , 08.02.2013 14:52

langsam steht echt fest, dass FREIHEIT ein heißes Diskussionsthema ist. Und @Pali selbstverständlich erweitere ich den Satz von Hegel, sehe ihn als beschränkend und destruktiv an und bringe das zum ausdruck, durch das Umschreiben, es ist meine Meinung und hat nix mit "nicht-AUshalten-oder Sehenwollen-von-Notwendigkeiten-zu-tun".
Da gehe ich schon eher mit dem sehr rebellischen Beitrag von @Sinaris einig, der leider sich selbst bedauernd und einschränkend beurteilt, aber die Freiheit als ideelle Vision zu verstehen vermag....( he durch UNterschiedlichste Projektionen und Spiegeleungen werden wir bewusster...achtsames aufdecken der selbigen ist eine notwendigkeit )
@Jonathan: ich will nix einschränken an erweiternden ErlebnisSchwellenThemen, es ist da besonders wichtig, keine bewertungen und polarisierende ELemente mit hineinzubringen, darum erkläre mir erstmal bitte deinen reichlich benutzten begriff: "Sünde"....@liebe Moderatoren, vielleicht ist das auch einen neuen THread wert!
DAnke für die Früchte, lasst sie uns abundan benennen, damit wir sie hochhalten und die Menschen, mit denen wir sie teilen, achten und respektieren !

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#85 von Pali , 08.02.2013 15:02

Zitat von freyja
Und @Pali selbstverständlich erweitere ich den Satz von Hegel, sehe ihn als beschränkend und destruktiv an und bringe das zum ausdruck, durch das Umschreiben, es ist meine Meinung und hat nix mit "nicht-AUshalten-oder Sehenwollen-von-Notwendigkeiten-zu-tun".


@Freyja, wenn du den Satz erweiterst und dann als deinen bezeichnest, da sich der Inhalt geändert hat, dann finde ich es o.k.. Deine Sicht als solche ist dir unbenommen, deine Freiheit .
Es sollte nur nicht den Thread als solches und die darunter laufende Diskussionsrichtung ändern.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#86 von freyja , 08.02.2013 15:08

wenn es das nicht tut, hat mein Satz keinen Sinn.

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#87 von Pali , 08.02.2013 15:41

Eben. Wenn du eine neue Diskussion anfangen möchtest, bitte einfach einen neuen Thread mit deinem Satz öffnen.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#88 von freyja , 08.02.2013 16:37

@Pali: ja, du hast recht, denn jeder Satz von jeder/m hier, hat eigentlich die WErtigkeit, einen neuen Thread zu eröffnen.....

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#89 von Pali , 08.02.2013 16:43

Stimmt, wobei ich nicht behaupten möchte, dass jeder meiner Sätze einen Thread wert wäre, weil auch ganz gerne mal einfach nur bin.
DieserThread entspricht einem Zitat von Hegel, das hier diskutiert wird. Wird das Zitat geändert, kommt es
a. nicht mehr von Hegel und
b. passt die damit zusammenhängende Diskussion nicht mehr dazu.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

#90 von freyja , 08.02.2013 17:55

seh ich überhaupt nicht so, liebe Pali. Das Ändern, in Frage stellen, ja selbst das Diskutieren über Hegels Satz, erweitert, formt und führt letztendlich zum Sinn des selbigen. Wenn der Satz erweitert wurde, vom mir, dann sollte das nicht Hegels Leistung als solche schmälern oder dich als Ursprungsaufgreiferin, im Gegenteil. Ohne meine Freude hier am Diskutieren teil zu nehmen, und die Bereitschaft der vielen anderen, gäbe es diese Diskussion gar nicht. Warum also beharren auf den Ursprung ? Ich empfinde wirklich Freude ( zugegeben auch ein/zweimal etwas MIssmut, zwecks Unverständnis - aber das der göttin sei dank- nicht lange und merhmals habe ich mich echt amüsiert-danke) auch verschiedene Nebenstränge, aufgeworfene Fragen, die erweitern oder auch dazu gehören nachzuspüren, ich finde das regt an, eben über den eigenen Tellerrand zu sehen.
Mein Fazit: einfach weitermachen, auch wenn manche Sätze nicht gleich da landen, wo sie hin geschickt werden, summasumarum gehört das für mich in einen ordentlichen Hexenkessel, in dem jede/r eben reintut, von was er oder sie was versteht. Die Freiheit nehme ich mir einfach, hier frei meine Gedanken zu äussern, und es ist eine Notwendigkeit ALLES erstmal hier Geschriebene anzunehmen, so wie es ist. Die nachfolgende Auseinandersetzung deckt eigene Resonanzen auf oder eben nicht. Die EInteilung der Übersicht wegen, ist manchmal zu treffen, aber nicht immer entwickeln sich unter dem neuen THread gleich so anregende Diskussionen, denke ich.

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


   

Was ist Realität?
Träume

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de