Herr der Ringe

#1 von Serpentia , 19.09.2008 17:12

Auf vielfachen Wunsch dreier Damen... bitteschön, hier können wir uns jetzt austoben!

Was fällt mir spontan zu Herr der Ringe ein? War mein erstes englisches Buch , hab ich an der FH gelesen, da war ich 20. Hat mir eine ganze Welt geöffnet, das kann ich Euch sagen! Es hat mich absolut geprägt, das und mein Wicca - Lebensabschnittspartner von damals. Damit hat dann das Leben einer wohl behüteten Tochter aus gutem Haus dann endlich angefangen!

Immer wieder gelesen, den Hobbit auch, allerdings sonst keine drumherum, irgendwie gingen das Silmarillion etc. nie so recht an mich. In Aragorn war ich total verliebt, er ist und bleibt mein Held!

Filme? Ach ja, die gab's ja auch - den alten Cartoon mochte ich, wer kennt den noch, aus den 70ern glaube ich, ganz dunkel und auch nur der Anfang, aber total schräg und richtig gruselig aufgemacht. Den Hobbit mochte ich immer gern als Film sehen, gab's den auch auf Deutsch? Ach so.. ich hab die Bücher nie auf Deutsch gelesen *lach*, also bin ich mal gespannt, welche Übersetzungsprobleme ich hier noch kriegen werde... Von den neuen tollen Filmen fand ich, dass Teil 1 noch ging, aber Teil 2 war mir schon zu groß (und vor allem, welches Buch wurde da eigentlich verfilmt ) und Teil 3 hab ich mir nicht mehr angetan.

Wie gesagt, prägend! Messlatte für alles im Fantasy-Bereich, wobei ich sagen muss, es gibt Autoren, die sind noch besser. Eddings, gelle, Brianna? Charles de Lint, wobei der ganz andere Sachen schreibt, aber wunderschöne (Pagan!) Fantasy. Tolkien hat halt auch ziemliche Längen...

So, der oder die nächste bitte... in wenigen Minuten bin ich offline, also sag ich schon mal Tschüüüüss und winke winke und Sonntag erzähl ich Euch dann was vom Heidentag

Moony

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Herr der Ringe

#2 von Nanny Ogg , 19.09.2008 17:32

Hey Petra,

also ich finde die Filme toll!
Als wir das erstemal hörten, Herr der Ringe soll verfilmt werden, schauten mein Mann und ich uns nur an und sagten gleichzeit: Unmöglich! Na das wird was geben!!
Wir haben die Tolkien-Zeitung abonniert und wurden dadurch auch ständig über die Fortschritte der Filme informiert!
Die ersten Bilder von Hobbingen ließen uns schon mal Hoffnung schöpfen und dann natürlich der Trailer im I-Net!
Mein Gott, wenn ich denke, daß von der ersten Ankündigung und dem ersten Film im Kino Jahre gelegen haben - dann frage ich mich doch langsam: wo sind die nur abgeblieben?
Der erste Film - Die Gefährten schauten wir uns in Nürnberg, im, laut meinem Mann , besten Kino von Nürnberg an - es war eine Katastrophe! Jede Menge viel zu junges Gemüse und die Lautsprecher bis zum Anschlag aufgedreht!! Ich hatte 3 Tage mächtige Probleme mit dem Hören!!
Trotzdem war ich vom Film begeistert.
Ich finde Jackson hat sich wirklich viel Mühe gegeben und das er sich nicht immer ganz genau an die Bücher halten konnte, dürfte eigentlich auch klar sein. Sonst wäre der letzte Teil immer noch nicht gedreht
Ich habe alle 3 Teile als normale Version und als Special Extendes Edition, die ich wirklich jedem empfehlen kann!
Mindestens 2 mal im Jahr mach ich einen Herrn der Ringe Tag - Kinder werden bei Oma und Opa untergebracht, gekocht wird nicht an dem Tag, alles Eßbare landet im Wohnzimmer und dann gehts los!!
Und natürlich: 1 mal im Jahr les ich die Bücher (könnt ja mal nicht gut ausgehen! )

Ps: der dritte Teil heißt: die Rückkehr des Königs
und in Teil 2 war es: die zwei Türme

 
Nanny Ogg
Besucher
Beiträge: 968
Registriert am: 23.08.2008


RE: Herr der Ringe

#3 von Nivien , 19.09.2008 17:39

Hallo,

da reihe ich mich gerne ein.

Die HdR-Trilogie habe ich irgendwann als Teenager das erste Mal gelesen, und danach lange Jahre jedes Mal in den Sommerferien.

Die Filme habe ich dann auch gesehen, allerdings mit mehrmals Schauen bin ich immer weniger begeistert davon, wenn ich sie auch immer noch gerne anschaue, besonders den ersten Teil. Vieles spule ich aber einfach vor. Es mag ja Jacksons Geschmack entsprechen, aber mir sind viele Dinge einfach zu blutrünstig dargestellt, das brauche ich nicht und ich finde auch nicht, dass es die Geschichte braucht. Die Verfilmung des Herrn der Ringe hat mir nochmal deutlich gemacht, was für ein Unterschied zwischen Lesen (besser noch: Hören) und Sehen ist. Die Phantasie hat beim Lesen einfach mehr Freiheit, und das liebe ich wirklich.

liebe Grüße
Nivien

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: Herr der Ringe

#4 von Esme , 21.09.2008 18:39

Hallo
angefangen habe ich in früher Jugend mit dem kleinen Hobbit und nach und nach die Trilogie, von den Filmen hat mir der erste am besten gefallen, beim zweiten wäre ich am liebsten rausgelaufen, eben weil ich es auch zu blutrünstig empfand, das war nicht das was der Autor `rüber bringen wollte, aber es ist auch schwierig eine so umfassende Geschichte in einen Film zu packen, von den Kosten mal abgesehen, also so kurz und mächtig wie möglich, damit viel Publikum ins Kino gelockt wird. Vielleicht würde ein anderer Regisseur es anders machen.

Liebe Grüße, Esme

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Herr der Ringe

#5 von Weisser Schatten , 21.09.2008 19:28

leute, leute, leute,
bitte vergesst, wie moondancer schon erwähnte, den "kleinen hobbit" ja nicht,
es ist der anfang und ich fühlte, daß in ihm nicht nur die ganze geschichte schon steckt, sondern daß in diesem die eigentliche weisheit dieses ganzen zyklusses schon ver-verborgen ist,
denkt immer darann: die straße beginnt an der haustür!
viele reden stest davon, daß sie auf der suche sind, daß sie auf dem weg sind,
doch sie stehen immer noch, in die weite, unbekannte ferne spähend, eine hand am türpfosten festgeklammert, da und müssen sich meine harsche antwort gefallen lassen:
GEHT DOCH ENDLICH ÜBERHAUPT EINMAL LOS!

er ist gegangen! und er hat sich auf diesen unmöglichen wegen gefunden!

gehen wir immer wieder los in das wunderbarste geheimnis, was es überhaupt auf dieser schönen welt gibt: gehen wir los in das unbekannte MORGEN hinein,

euer
ian-jonathan der träumer unter den bäumen

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Herr der Ringe

#6 von Nivien , 21.09.2008 19:34

Ja, lieber Ian,

wie könnten wir den Hobbit vergessen? Der zauberhafte Humor, der in dieser Geschichte hervorlugt, fehlt mir oft in den allzu pathetischen Schilderungen der Schlachtengetümmel des Herrn der Ringe.

Und erst der Drache!

Dank für die Erinnerung,

Nivien

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: Herr der Ringe

#7 von Weisser Schatten , 22.09.2008 19:42

liebe tree,
ja! alles braucht und alles hat seine zeit (ich will das gedicht nun nicht zitieren),
einen weg, gegangen vor jahren,
ein buch gelesen mit jungen augen,
ein lied gehört und gesungen
und später, ja, später
wieder gelsen, gesungen, gegangen:
wieder eine neue sicht und wenn ihr die angewohnheit haben solltet, bestimmte textstellen beim lesen anzumarkern/anzustreichen, dann erfahrt ihr nach jahren den aha-effekt:
was? das habe ich damals angestrichen, gesungen, gesehen?
heute ziehe ich ganz andere linien,
das ist jedem schon so gegangen und darin liegt eingentlich die freude des nochmals und nochmals und nochmals lesen
denke ich

ian-jonathan grüßt heute recht müde die leser

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Herr der Ringe

#8 von avellana , 24.09.2008 12:44

Mir geht es meist auch so dass ich enttäuscht bin vom Film wenn ich vorher das Buch gelesen habe. Manchmal ist der rote Faden im Film ein ganz anderer und viele subtile Dinge die im Buch für mich sehr wichtig waren fehlen ganz. Ich weiss noch wie ich mich über die Verfilmung von Harry Potter aufgeregt hab den ich vorher mit meiner Tochter gelesen hatte. Das was Harry ausgemacht hat waren seine SCHWARZEN widerspenstigen Haare. Im Film sieht man einen geschniegelten Musterschüler-Typ mit braunen Haaren. Warum um alles in der Welt haben sie dem Jungen nicht die Haare getönt und eine Tonne Gel reingeschmiert? Ja - über solche "Kleinigkeiten" rege ich mich dann auf und habe darum beschlossen die Filme von wirklich guten Büchern nicht mehr anzuschauen. Das ist nicht gut für den Blutdruck

 
avellana
Besucher
Beiträge: 653
Registriert am: 27.05.2008


RE: Herr der Ringe

#9 von Serpentia , 24.09.2008 13:01

@avellana

Genau, ein gutes Buch, eine ruhige Ecke, ein Gläschen Trollinger... und wir!

MoonTrinker

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Herr der Ringe

#10 von Nivien , 24.09.2008 18:01

*abschweif*

Ein Buch ist eine Art, eine Geschichte zu erzählen, ein Film eine andere. Ich finde beides spannend, und obwohl ich Bücher nie missen möchte, schaue ich umheimlich gerne Filme, d.h. Geschichten in bewegten Bildern, an. Ich hab auch schon Filme gesehen, die ein Buch fast wortwörtlich "abfilmten" - und es war grauenhaft. Manche Filme sind imho besser als die Vorlage (z.B. 2001).

Eine Geschichte vorzulesen ist schön. Eine Geschichte zu erzählen ist toll.

Habt ihr eigentlich Erfahrungen mit erzählten Geschichten?

lg
Nivien

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: Herr der Ringe

#11 von Weisser Schatten , 24.09.2008 18:40

hi moondancer,

solltest du nicht irgendwann einmal dein element gegen ein symbol vom wein austauschen, hihihi ich mach das dann aber auch, wenn nicht unbedingt trollinger, so gibt es eine unzahl sorten mehr davon

ian-jonathan (mit ver - wein - laub geschrieben)

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Herr der Ringe

#12 von Nemoryn , 26.02.2013 23:55

Ich habe den HdR zum ersten Mal Mitte 20 als Studentin gelesen (auf englisch) - vorher hatte er mich irgendwie nie angesprochen.

Zitat von avellana
Mir geht es meist auch so dass ich enttäuscht bin vom Film wenn ich vorher das Buch gelesen habe.


Mir teilweise. Im Großen und Ganzen finde ich die HdR-Filme ganz gut gelungen, aber Tom Bombadill hat mir wirklich gefehlt.
Und die Elben hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Zitat von Nivien
Eine Geschichte vorzulesen ist schön. Eine Geschichte zu erzählen ist toll.

Habt ihr eigentlich Erfahrungen mit erzählten Geschichten?


Ja. Wenn ich meinen Schülern Geschichten vorlese (oder sie selbst lesen lasse), finden sie das eher langweilig oder zumindest nur mäßig spannend.
Aber wenn ich erzähle, sind sie ganz Ohr und total gespannt. Das Erzählen hat seine ganz eigene Magie und kommt heute leider oft zu kurz.
Und wenn ich mich zurück erinnere: Ich fand es immer toll, wenn meine Oma mit Geschichten (vor allem Märchen) erzählt hat.

Nemoryn  
Nemoryn
Besucher
Beiträge: 14
Registriert am: 23.02.2013


RE: Herr der Ringe

#13 von Vanatrix , 10.04.2013 13:07

Was man nicht vergessen darf, ist dass Tolkien in seinen Büchern nur sehr wenig selbst erfunden hat.

Größtenteils hat er sich aus einem riesigen Fundus an Legenden, Sprachen und Philosophien bedient und diese für seine Zwecke umgestaltet und weiterentwickelt. Wenn man das Silmarillion liest (was ich wirklich empfehle, man darf sich von der Textmenge und den komplizierten Namen nicht abschrecken lassen), fällt einem das auch sehr deutlich auf....

Was sein ganzes Werk natürlich nicht weniger genial macht, im Gegenteil.
Sein Ziel war ja sozusagen die Erschaffung einer alternativen englischen Mythologie aus Sicht der Elbenvölker (in deren Sprache sich das Silmarillon auch noch bewegt, während Hobbit/HdR englisch konzipiert ist), die gleichzeitig weltweiten und aktuellen Dingen genüge tut.

Und das ist ihm wirklich absolut gelungen...

 
Vanatrix
Besucher
Beiträge: 136
Registriert am: 27.09.2010


RE: Herr der Ringe

#14 von npaul , 12.04.2013 10:31

Die Bücher haben ihren Charm, wobei es hier ach darauf ankommt welche Übersetzung man ließt, zumindest soweit man sie nicht in englischer Sprache genießt. Auch die Filme haben ihren Reiz, zumindest in den extra langen Versionen. Beide zusammen runden das Bild einfach ab. Wichtig sind natürlich das Silmarillion und der Hobbit um das Ganze einigermaßen zu verstehen. Und so finde ich heute immer wieder neues in den Filmen, das mir vorher nicht aufgefallen ist und das ist sicher bei jedem etwas anderes und verändert sich auch mit dem Maß der eigenen Entwicklung und Wissensstand.
Für mich hat das "Gesamtwerk" einige klare Aussagen:
- Den Weg muß man gehen und dazu gehört es sich loszureisen und den ersten Schritt zu gehen, auch wenn man nicht weiss, was da wirklich auf einen zukommt! Nur Planen, Visualisieren, sich ewig vorbereiten und darüber reden langt nicht.
- Es gibt schöpfungswidrige Dinge und Zustände und man muß aus seiner Komfortzone kommen um daran etwas zu ändern, oder deren Macht breitet sich unaufhaltsam aus und verschlingt alles. Wenn man es selbst nicht tut, wer dann?
- authentisch sein und einfach das richtige tun, gleich was die anderen denken, und auch wenn es schwierig werden kann.
- man wird erst hinterher wissen für was es gut ist
In diesem Sinne, lebt wild und frei,
in Liebe und Achtsamkeit

Norbert

 
npaul
Beiträge: 205
Registriert am: 28.09.2009


   

Cassandra Eason:Die moderne Druidin
"Wege zu den alten Göttern...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de