Belowodje - Eine Reise

#1 von Tide ( Gast ) , 06.06.2012 18:40

Ich denke, die meisten haben gar keine Ahnung, wie eine "Reise" aussieht.

Deswegen wollte ich mal ( mit innerer Erlaubnis zu outen) ein Erlebnis von heute euch zu lesen geben. Dabei war ich offensichtlich in der Oberwelt, ein tiefgreifendes Erlebnis, das mich jetzt immer noch bewegt.

--- --- --- ---
--- --- --- ---

Ich bin ohne den Eindruck einer Bewegung durch eine Landschaft gereist/gebeamt - an einem mir fremden Ort gelandet. Es ist eine bergige Landschaft, irgendwie blaß alles, in der Ferne ausblendende Bergzüge, wie im Nebel, wenn die Farbtöne immer heller werden, bis sie ins Weiß verschwinden.

In der Mitte ist ein weißer See. Ich bin sehr erstaunt. Ein absolut ruhiger, weißer See, spiegelglatt, das weiße Wasser, fährt es mir durch den Kopf. Eine Stimme singt die ganze Zeit unhörbar: Belowodje, Belowodje. Das weiße Wasser, das weiße Wasser.

Ich beschließe mich hier hinzusetzen, einen Ruheort zu erschaffen. Dadurch anscheinend wird alles deutlicher, bekommt Konturen, auf dem Wasser sehe ich nun gleißend helle Funkelchens, eine Art von optischer Musik. Es wird alles sehr viel realer, näher, anfassbarer.

Dann fühle ich, das jemand anderes anwesend ist, aha, da ist mein Adler in einem Baum, ich bekomme Bilder, wie ich ihn zeichnen und malen könnte, es kommt die deutliche Idee, diese weiße, oder besser: helle Landschaft – mit weißem Wasser zu malen. Der Vogel ist anscheinend kreativ. Hirsch und Bär erscheinen auch, good vibrations, aus meinem Sitzplatz ist eine Hütte geworden. Sehr kuschelig am Seeufer.

Dann kommen andere Bilder und Perspektiven, ich sehe eine alptraumartige schwarze Roboterente, irgendwas Kindhaftes liegt darin, die mitsamt vieler Kollegen nun aus der Landschaft weg watschelt mit so niedrigen Watschelbeinen, und dabei zufrieden singt: "Wir müssen nun gehen, wir müssen nun gehen."

Ich bedanke mich, was durchaus honoriert wird, sie nicken, sie haben es gesehen. "Gern geschehen", quakt eine zurück, eine Tricksterfigur offensichtlich. Es sind Schadprogramme, ein irritierender Kontrast zum heiligen See der Stille.

Dann wechselt wieder die Kamera - nun bin ich unter Wasser, dort warten kleine schwarze Bomben an Gewalt und Hass auf mich, doch anscheinend bin ich gut präpariert, denn ich gebe dem Raum, ohne Angst zu haben. Ich bin erstklassig gebrieft, weiß ohne zu zögern, was zu tun ist. Diese Bomben explodieren, Hassfratzen fackeln ab, dahinter erscheint eine neue Schicht, unendliche Traurigkeit strömt mir entgegen. Ich bin absolut gelassen und weiß immer noch, was zu tun ist, was mich sehr erstaunt. Ich nehme nun ein kleines Baby aus dem Trauerpool heraus und tröste es, umarme es, nehme es zu mir.

Dann ging es in Bilder von Skeletten, aber sehr schön gezeichnet, wie moderne medizinische Zeichnungen mit vielen schicken Gestaltungselementen, bunte Markierungen von Energiepunkten etwa. Da wollte etwas sterben, okay, ich konnte es gehen lassen, konnte Kraft schöpfen, und dann wieder in der Landschaft weilen, bis ich hochkam.

Ende.

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#2 von Esme , 06.06.2012 19:25

Ich denke, die Meisten haben ihre Erfahrungen auf ihren Reisen gesammelt und ich denke, das die, die eine Reise antreten wollen, eine gewisse Ahnung haben, was ihnen bevorstehen könnte, außer sie wollen sich überraschen lassen...
ich denke aber nicht, das man global sagen kann, das die Meisten keine Ahnung haben, wie eine "Reise" aussieht.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Belowodje - Eine Reise

#3 von Tatjana , 06.06.2012 19:42

Also, ich denke dass tatsächlich die meisten Menschen keine Ahnung davon haben, wie eine "Reise" aussieht... nämlich den Reisen der Anderen.

Meine eigenen verlaufen ganz unterschiedlich, je nachdem in welchem Kontext ich unterwegs bin. Und außer in vertrautesten Verbindungen spreche ich mit niemandem darüber, denn meine Reisen und meine Erlebnisse unterwegs sind in der Regel zutiefst persönlich.

Hab´ vielen Dank, Tide, für den Einblick in Deine innere Bilderwelt... es ist ein Geschenk, das ich hier zu machen niemals bereit wäre. Mir ist allerdings wichtig zu erwähnen, dass Deine Erfahrungen nicht übertragbar sind auf andere Menschen. Ich denke, die kann jeder nur auf seine ganz eigene Weise machen.

Tatjana

 
Tatjana
Beiträge: 1.697
Registriert am: 14.03.2009


RE: Belowodje - Eine Reise

#4 von Tide ( Gast ) , 06.06.2012 19:44

Zitat von Esme
Ich denke, die Meisten haben ihre Erfahrungen auf ihren Reisen gesammelt



Das kann man aber nun global sagen?

Du meinst, alle hier machen schamanische Reisen - und ich wusste es nur nicht?

Dann bitte ich um Verzeihung, ich wollte niemanden schmälern, sondern neugierig machen.

Ich wollte einfach nur mal bildhaft darstellen.

Niemanden angreifen oder abwerten.


Zitat
und ich denke, das die, die eine Reise antreten wollen, eine gewisse Ahnung haben, was ihnen bevorstehen könnte, außer sie wollen sich überraschen lassen...



Wovon redest du?

Kannst DU reisen?

Anscheinend weißt du nicht, wovon du redest?

Und anscheinend bringst du irgendwelche persönlichen Probleme (mit mir) hier herein?

Um deine Theorien mal zu beantworten:

Man weiß nie, was einem bevorsteht.

Man wird immer überrascht.


Zitat
ich denke aber nicht, das man global sagen kann, das die Meisten keine Ahnung haben, wie eine "Reise" aussieht.



Schamanen kennen das, sicherlich, doch bei welchen Gelegenheiten erfahren denn Druiden solche Sachen? Wie gesagt, es ist vielleicht unabsichtlich falsch formuliert, doch deine Art, hier schulmeisterlich aufzutreten, ohne zu wissen, wovon du redest, überrascht mich nun.

Und wenn du nun irgendwelche Animosiäten aus dem Cafe ( sieht für mich so aus) hier in mein Thema einbringen würdest, ... find ich das auch uncool.

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#5 von Tide ( Gast ) , 06.06.2012 19:49

Zitat von Tatjana
Also, ich denke dass tatsächlich die meisten Menschen keine Ahnung davon haben, wie eine "Reise" aussieht... nämlich den Reisen der Anderen.



Hi Tatjana

natürlich, wie sollte es anders sein.




Zitat
Hab´ vielen Dank, Tide, für den Einblick in Deine innere Bilderwelt... es ist ein Geschenk, das ich hier zu machen niemals bereit wäre.



Es wollte hier hin.


Zitat
Mir ist allerdings wichtig zu erwähnen, dass Deine Erfahrungen nicht übertragbar sind auf andere Menschen. Ich denke, die kann jeder nur auf seine ganz eigene Weise machen.



Mir ist wichtig zu sagen, das ich hier keinerlei Pistole sehe, die andere zwingt, meine Erfahrungen nach-zu-erfahren. Oder siehst du eine?

Ich habe eine schamanische Geschichte erzählt und vermutet, das die meisten einfach nicht wissen, wie sowas aussieht. Anscheinend machen hier alle Reisen und ich wusste es nicht, mea culpa.

greetz

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#6 von Schwarzer Wintertag , 06.06.2012 22:26

Hallo Tide,
ich danke Dir für den Einblick in eine Deiner Reisen.
Dein Post hat mich wieder an meine allererste bewust gemachte Reise erinnert.
Ich persönlich führe für wichtige Reisen ein Reisetagebuch. Alle Reisen niederzuschreiben, würde mich daran hindern, mein tägliches Brot zu verdienen. *ggg*
Oftmals ist es auch gar nicht möglich eine Reise zu notieren, da es mich nicht selten auch ganz von allein reist, während ich anderen Tätigkeiten nachgehe.
Zu Beginn war ich natürlich verwirrt über diesen... naja... Parrallelzustand. Einerseits hier und gleichzeitig dort. Ich habe mich jedoch sehr schnell daran gewöhnt.

Ich nehme Deine Reise einmal zum Anlass, um meine allererste bewust gemachte Reise, ebenfalls mit innerer Erlaubnis, zu posten.
Wenn dies Fehl am Platz ist, dann sag es bitte und ich editiere meinen Beitrag entsprechend.

Dies war meine allererste Reise überhaupt, welche ich bewust gemacht habe.

Hier also die Reise:

-Zu Beginn schaue ich, wie im realen Leben aus meinen eigenen Augen heraus.

Ich ging durch das Tor. Genauso schnell, wie ich dadurch bin, bin ich auch wieder raus.
Ein großer zotteliger graubrauner Bär rannte mit halboffener Schnauze auf mich zu.
Ich umgab mich hier draußen mit dieser Blase und bin wieder durch das Tor gegangen.
Sowie ich drüben war, war der Bär auch schon über mir und mein Kopf in seinem Maul.
Ich zog mich irgendwie hinaus und dachte noch "eh, was soll das?" und schon war mein Kopf wieder drin.
Ich zog ihn abermals raus und der ?Kampf? ging noch ein paar mal hin und her.
Wütend nahm ich dann ein Seil und band es um seinen Hals. Das andere Ende vom Seil legte ich um einen Baumstamm am Waldrand, ca 5 Meter vom Weg entfernt rechterhand.
Zwischen Weg und Wald war Wiese. Ich dachte oder sagte" So aggressiv, wie Du bist, kannst Du es nicht sein. Du willst mich ja fressen".
Ich ging ein paar Meter weiter, da strömten aufeinmal Bilder mit Großaufnahmen von Köpfen und Komplettbilder von Tieren auf mich ein.
Sehr schnell wechselnd, manche blieben eine Sekunde, manche vergingen schneller.
Unter anderem nahm ich ein Eichhörnchen war, ein Reh, einen Hirsch, immer wieder diesen Bär, einen schwarzen Wolf und ein paar Augen(Gelbgrün, wie bei einer Katze, die ins Licht schaut und viele andere Tiere, welche hier einheimisch sind.
Das ging ein paar Minuten so. Dann konnte ich weitergehen.
Rechts und links von mir im lichten Wald liefen und standen eben diese Tiere, welche ich in diesen schnell wechselnden Bildern gesehen hatte.
Manche schauten mich an oder mir nach, andere gingen ein Stück mit und wieder andere nahmen mich scheinbar nicht wahr.
Ich kann mich noch an ein paar Hasen oder Kaninchen erinnern, welche hier und da unbehelligt umherhoppelten.
Dann sah ich wieder diesen Baum, an den ich den Bären gebunden hatte.
Ich wußte nicht, wie der hierhergekommen ist, denn im Kreis lief ich nicht.
Anstatt aber des Bären war ein silbergrauer winselnder Wolf am Seil. Als ich ihn näher betrachten wollte verwandelte sich sein Kopf in den Kopf des Bären und wollte mich wieder verschlucken, was aber durch das Seil nicht ging.
Der Bär und der Wolf wechselten sich nun sehr schnell im Erscheinungsbild ab. Als Bär war es wohl wütend und als Wolf winselte es.
Ich ging weiter. Und wieder kamen diese Tierbilderfolgen in mir hoch, sehr schnell abwechselnd. Das machte mich rasend und wollte nicht auföhren.
Das ging wohl mehrere Minuten so. Auch die Blase hab ich versucht zu stärken, aber das ging irgendwie nicht.
Ich war sauer und dachte oder sagte " Wißt ihr, ich hab auf diesen Scheiß hier keinen Bock mehr"
und legte mich auf den Weg hin, in der Hoffnung, das es endlich bald aufhört.
Ich wollte nur noch schlafen...war beleidigt oder eingeschnappt. Irgendwann dann rappelte ich mich wieder auf und wollte mich auf den Weg machen.

-Ab hier hier aber sah ich mich von aussen in ca 3-4 Meter Abstand. -

Mit einemmal rannte ein weißes Einhorn auf mich zu und stieß mich mit dem Horn rechts in die Seite, so das ich torkelte.
Ehe ich mich versah, stieß es mich von hinten in den Rücken, so das ich nach vorn der Länge nach mit dem Gesicht nach unten hinfiel.
Ich dachte oder sagte " Eh, spinnst Du ? Bist Du nicht ganz sauber?" Ich hatte mit einemmal vor dem Einhorn Angst, denn so kannte ich es nicht.
Ich kannte es als eine sehr ruhige und scheue Seele, welche viel Wissen in sich trägt.

Ich hatte aber nicht viel Zeit zum Überlegen, denn fast zeitgleich kamen 2 Raben von hinten angeflogen und schnappten mich beim Kragen der Knielangen Kutte,
welche ich anhatte und schleiften mich regelrecht im Flug weiter in die Richtung, in welche ich nicht mehr wollte.
Ich sah im "Vorbeiflug" noch ein paar mal diese Augen im Wald und auch den silbergrauen Wolf sah ich einmal , noch festgebunden an dem Baum, welcher mir ebenfalls zu folgen schien.
Diesmal aber wechselte der Wolf sein Erscheinungsbild nicht mehr... (oder war es ein Bär als Wolf? Ich weiß es nicht)

Nun wurde es ruhig und ich befand mich am Waldrand. Hinter mir war alles dunkel.
Ich stand auf meinen Beinen in Richtung eines Hügels Ich ging den Weg zwischen den kahlen Feldern auf den Hügel zu.
Die Raben waren weg. Auch alle anderen Tiere. Und es war sehr still.
Angst hatte ich nicht mehr, auch kein komisches Gefühl. Es war irgendwie neutral.

Ich sah mich nun von hinten in etwa 500 Meter Entfernung diesen Bergweg hinaufgehen. Ich hatte eine Kutte oder einen Mantel an. Die Sonne war am Untergehen und überblendete den Horizont.
Mit einem mal verdeckte ein riesiger Drache mit übergroßen Flügeln fast das gesamte Bild, welches ich sah.
Er kam hinter dem Berg hinauf und schwang ein paar mal leicht mit den Flügeln und sprach mit tiefer aber ruhiger und warmer Stimme, die ganz leicht schallte:
Ringo(mein bürgerlicher Name), die Explosion ist nur ein Schein. Schau genauer hin, so kannst Du sein....

Danach war ich wieder hier...im alltäglichen Leben.

Ende.

Ich habe im Nachhinein natürlich alles gerichtet. Habe den Bären losgebunden, mich entschuldigt usw.
Der Bär hat sich als mein Totem herausgestellt, der Wolf ist ein Führer auf schwierigen Wegstrecken geworden und vieles mehr.

LG, der Schwarze Wintertag.

Schwarzer Wintertag  
Schwarzer Wintertag
Besucher
Beiträge: 140
Registriert am: 25.05.2012


RE: Belowodje - Eine Reise

#7 von Tide ( Gast ) , 06.06.2012 22:45

Zitat von Schwarzer Wintertag

Zu Beginn war ich natürlich verwirrt über diesen... naja... Parrallelzustand. Einerseits hier und gleichzeitig dort. Ich habe mich jedoch sehr schnell daran gewöhnt.



Hi Swt
Ja, das ist echt erstaunlich, es gibt kein echtes Problem, weil du eben wach und klar in der Realität bist UND in der AW. Diese Beobachtungen bestätigen meine These, das die AW nicht getrennt ist, sondern ein unbekannter Teil DIESER Realität hier. Es sind für mich nicht gewusste Dimensionen, in denen das passiert.



Zitat
Ich nehme Deine Reise einmal zum Anlass, um meine allererste bewust gemachte Reise, ebenfalls mit innerer Erlaubnis, zu posten.
Wenn dies Fehl am Platz ist, dann sag es bitte und ich editiere meinen Beitrag entsprechend.



Danke für deinen konstruktiven, kreativen Beitrag, weißte du, eines meiner Anliegen ist es, das Sehen und auch das Heilen als solches zu entmystifizieren. Es auf den Realo-Grund dessen zu bringen, was-es-ist. Denn wenn Leute mit großen Ängsten und unterbewussten Statusgeschichten alles geheimnisvoll und gefährlich machen, ist das wie mit den alten schlauen Priestern, die sich nicht ihr Einkommen schmälern lassen wollten - sie erfanden ganz gruselige und abenteuerliche Mystiken, wo es dann natürlich Gesetzeswerke gab, die bescheinigten, das nur diese Priester Bescheid wüssten.

Dem ist nicht so. Der Geist ist open source.

Und wie soll man das anders erfahren, als wenn man sich erzählt, was man selber erlebt hat? Natürlich war meine Geschichte nun besonders schön & attraktiv, doch wie man an deiner spannenden Geschichte sieht, ist es nicht immer so. Unser Unterbewusstes ist ein Dschungel, eine ganz eigene WELT, die eigenen Gesetzen folgt. Das ist zB einer meiner großen Lernschritte - die ich als eine Art von Demut ohne Kriechgang ansehe - ich würdige ES als erhabene, uralte Weisheit des Universums, der Göttin, und bekomme auch diese Energien dann zurück.



Zitat
Dies war meine allererste Reise überhaupt, welche ich bewust gemacht habe.



Danke. Ich werde sie nicht im Einzelnen kommentieren, nur soviel - es hat mich sehr berührt, das deine "Feinde" sich durch deine Arbeit, dein Hinein gehen und erleben - zu geistigen Führern gewandelt haben.

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#8 von Schwarzer Wintertag , 06.06.2012 23:17

@ Tide:

Ich mag Deine These einmal mit meinen Erfahrungen und meiner Sichtweise bestätigen.
Meine Sichtweise, mein Verständnis beharrt nicht auf Allgemeingültigkeit.
Was ich hier schreibe, sind Resultate meiner ganz eigenen Erfahrungen.

Was ist also für mich die >Nichtalltägliche Wirklichkeit[die NAW], die Anderswelt AWAlltägliche Wirklichkeit< Ähm... ich halte mich mal in der Zukunft mit meinen Abkürzungen etwas zurück, um ungewollten Mißverständnissen vorzubeugen.

Schwarzer Wintertag  
Schwarzer Wintertag
Besucher
Beiträge: 140
Registriert am: 25.05.2012


RE: Belowodje - Eine Reise

#9 von elHakim , 07.06.2012 00:03

Ich bin kein Freund von Abkürzungen; vielen Dank daher für die Aufklärungen.
Ich bin nicht so glücklich darüber, dass vorgeschrieben sein soll, was eine schamanische Reise ausmacht. Ich gebe gerne zu, dass ich von der Theorie ebenfalls keine Ahnung habe.
Ich halte jeden für mutig, der es auf sich nimmt, über persönliche Reisen öffentlich zu berichten. Da ich selber hier nicht auf einer psychiatrischen Couch liege, will ich meine Visualisierungen lieber für mich behalten. Sie wären auch nichts Besonderes.
Damit bin ich beim Kern meines Kommentars: Das, was einer erlebt, ist für ihn - und nur für ihn - bedeutsam und wesentlich. Als Druiden werden wir uns mit denjenigen freuen, die durch eine schamanische Reise wichtige spirituelle Entwicklung erfahren. Wir sollten aber zugestehen, dass diese Reisen trotz allgemeiner Archetypen höchst individuell sind. Damit gibt es bei 1000 Reisenden auch 1000 verschiedene Erlebnisse. "open sourced mind" heißt, auch zuzulassen, dass es Leute "ohne Ahnung" gibt, die nicht alle unglücklich sind.
Be blessed
Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Belowodje - Eine Reise

#10 von Morgenstern* , 07.06.2012 08:26

Guten Morgen,

Danke Tiede und Schwarzer Wintertag für die spannden Einblicke in eure "Anderswelt" oder wie immer wir sie nennen wollen.

Ich reise auch sehr viel, weil ich auch damit arbeite, dementsprechend sind meine Reisen recht bewusst und klar.
Je klarer die Absicht, desto klarer die Antwort.
Aber immer wieder brauche auch ich noch den Erfahrungsaustausch in Trommelgruppen mit "Kollegen" oder aber mit den Klienten. Dort sprechen wir offen über unsere Bilder und unsere Erfahrungen damit.
Nicht unbedingt das ich richtig sehe, sondern das ich richtig deute. Da sitzt nähmlich meistens der Knackpunkt. Wie übersetzte ich die Sprache der Geister.
Muss ich sie überhaupt übersetzten oder einfach nur wirken lassen?
Dann kommt es aber darauf an mit welcher Absicht ich losgehen.
Habe ich eine Frage oder sag ich einfach nur: "Hilfe" egal wie sie aussieht oder bin ich einfach nur neugierig.

Wobei die Deutung nicht bei allen zur Grundlage der Reise gehört. Ich kenne einige Praktizierende, die ohne Absicht und Deutung reisen, und das nehmen was kommt. Wer weis wozu es gut ist. Irgendwas wird dabei schon passieren.

Wichtig für mich ist allerdings mein Begleiter in der Anderswelt - meistens. Ich sag immer, das ist so eine Art Fremdenführer, wenn ich mal nicht weis was ich brauche um das Problem zu lösen.

lieben Gruß
Morgenstern*

Morgenstern*  
Morgenstern*
Besucher
Beiträge: 22
Registriert am: 05.04.2012


RE: Belowodje - Eine Reise

#11 von Esme , 07.06.2012 09:18

Wovon redest du?

Kannst DU reisen?

Anscheinend weißt du nicht, wovon du redest?

Und anscheinend bringst du irgendwelche persönlichen Probleme (mit mir) hier herein?

Um deine Theorien mal zu beantworten:

Man weiß nie, was einem bevorsteht.

Man wird immer überrascht.



"Stehts findet Überraschung statt, da, wo man´s nicht erwartet hat."
Wilhelm Busch

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Belowodje - Eine Reise

#12 von Tide ( Gast ) , 07.06.2012 09:47

Zitat von Schwarzer Wintertag


Die Nichtalltägliche Wirklichkeit ist in meinem Verständnis eine Dimension des Universums, welche nur scheinbar von dem vom Menschen greifbaren stofflich-physischen Universum abgekoppelt ist.






Zitat
Tatsächlich aber ist sie ein fester Bestandteil im Sein eines jeden stofflichen Wesens und interagiert fortlaufend mit ihm. Bewust und unbewust.



Weil wir alle nur einen Teil, einen gesellschaftlich konditionierten Teil leben, d'accord.

Kindern werden "Geistfreunde" als Ansätze von Geisteskrankheit aberzogen zB.



Zitat
Diese Begrenzung der Sichtweite, der Sichtweise und der bestehenden Gesetzmäßigkeiten wird in der NAW überschritten und aufgehoben.
In der NAW gilt all das nicht.
Die NAW ist „übergesetzlich“



Ich nenne SIE die Traumzeit.

Die NAW ist die Göttin und Traumzeit für mich.



Zitat
PS: Ich sehe gerade, das Du >AWAlltägliche Wirklichkeit< Ähm... ich halte mich mal in der Zukunft mit meinen Abkürzungen etwas zurück, um ungewollten Mißverständnissen vorzubeugen.



nee, dann lassen wir NAW für Traumzeit und AW für Alltag, ist okay.

grüsles

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#13 von Tide ( Gast ) , 07.06.2012 10:00

Zitat von elHakim

Ich bin nicht so glücklich darüber, dass vorgeschrieben sein soll, was eine schamanische Reise ausmacht.



Moinmoin, noch ein Mod?

Habt ihr eigentlich nur Häuptlinge hier und keine Indianer?

Zu deinem Zitat: Ach, du siehst hier auch Pistolen? Wer schreibt hier was vor? Wo? Bitte mal genaue Quellenangaben.


Zitat
Ich gebe gerne zu, dass ich von der Theorie ebenfalls keine Ahnung habe.



Wir reden hier nicht von Theorien, was dort erlebt wird, ist real.


Zitat
Da ich selber hier nicht auf einer psychiatrischen Couch liege, will ich meine Visualisierungen lieber für mich behalten.



Achso, du meinst, wer sowas schreibt, müsse geisteskrank sein?




Zitat
Sie wären auch nichts Besonderes.



Natürlich nicht, die Bescheidenheit euer Hoheit LEUCHTET aus jedem Wort.


Zitat
Damit bin ich beim Kern meines Kommentars: Das, was einer erlebt, ist für ihn - und nur für ihn - bedeutsam und wesentlich.



Exakt, steht etwas anderes hier im Text?

Bitte mal genau anbringen.


Zitat
Als Druiden werden wir uns mit denjenigen freuen, die durch eine schamanische Reise wichtige spirituelle Entwicklung erfahren. Wir sollten aber zugestehen, dass diese Reisen trotz allgemeiner Archetypen höchst individuell sind.



Das hatten wir schon, danke nochmal für deine ehrwürdigen Druidenausführungen.


Zitat
Damit gibt es bei 1000 Reisenden auch 1000 verschiedene Erlebnisse. "open sourced mind" heißt, auch zuzulassen, dass es Leute "ohne Ahnung" gibt, die nicht alle unglücklich sind.



Hörmal, Al, du leuchtende Bescheidenheit der druidischen Weisheit, ich bitte wieder einmal um genaue Textbelege für deine subtilen Unterstellungen.


Zitat
Be blessed



Wenn du mich ( und Schwarzer Wintertag auch) , da ich meine Reisen hier öffentlich schreibe, für "auf der psychiatrischen Couch liegend" wähnst, hätte ich da mehr erwartet, O großer Heiler?

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#14 von Tide ( Gast ) , 07.06.2012 10:12

Zitat von Morgenstern*
Guten Morgen,

Danke Tiede und Schwarzer Wintertag für die spannden Einblicke in eure "Anderswelt" oder wie immer wir sie nennen wollen.



Guten Morgen!

Na, endlich mal jemand, der nicht direkt über imaginäre Erzwingung meiner Reisen bei sich selber jammert - - oder meint, Leute die sowas schreiben, lägen "auf der psychiatrischen Couch".


Zitat
Je klarer die Absicht, desto klarer die Antwort.



Genau, dann weiß die andere Seite, was sie gefragt wurde.

Diffus geht auch, doch dann kommen auch diffuse Antworten, es ist eben ein Spiegel.




Zitat
Aber immer wieder brauche auch ich noch den Erfahrungsaustausch in Trommelgruppen mit "Kollegen" oder aber mit den Klienten. Dort sprechen wir offen über unsere Bilder und unsere Erfahrungen damit.



Und ihr seid keine sabbernden Irren?


Zitat
Nicht unbedingt das ich richtig sehe, sondern das ich richtig deute. Da sitzt nähmlich meistens der Knackpunkt. Wie übersetzte ich die Sprache der Geister.
Muss ich sie überhaupt übersetzten oder einfach nur wirken lassen?
Dann kommt es aber darauf an mit welcher Absicht ich losgehen.
Habe ich eine Frage oder sag ich einfach nur: "Hilfe" egal wie sie aussieht oder bin ich einfach nur neugierig.



Genau, wie man hinein ruft, schallt es heraus.

Und wie ich nun beginne zu entdecken, man kann zB auch gemeinsam in Räume gehen - und sich präzise entdecken!

Da kommen Erinnerungen an meine Inkarnationen - die haben damals diese gemeinsamen Orte perfekioniert.



Zitat
Wobei die Deutung nicht bei allen zur Grundlage der Reise gehört. Ich kenne einige Praktizierende, die ohne Absicht und Deutung reisen, und das nehmen was kommt. Wer weis wozu es gut ist. Irgendwas wird dabei schon passieren.



Chaosmagie?


Zitat
Wichtig für mich ist allerdings mein Begleiter in der Anderswelt - meistens. Ich sag immer, das ist so eine Art Fremdenführer, wenn ich mal nicht weis was ich brauche um das Problem zu lösen.




sowas wie hier unten bei innerer Zwilling beschrieben

http://www.omnilybra.ch/olga_kharitidi.htm

Zitat
Der innere Zwilling

Zu jedem Menschen gehört ein Wesen, das den Raum seines Sees des reinen Geistes bewohnt. Diese Wesen leben im inneren Raum der Menschen, sie warten am Eingang zu Belowodje. Ich nenne ein solches Wesen den inneren Zwilling, aber man könnte es auch als Geisthelfer, Schattenbeobachter, Geistführer oder inneren Wächter bezeichnen. Diese Wesen haben viele verschiedene Funktonen.





ciao ciao

Tide

RE: Belowodje - Eine Reise

#15 von Tide ( Gast ) , 07.06.2012 10:51

Zitat von Esme
Kannst DU reisen?



Liebe Esme, kannst du zitieren?

Das waren meine Worte an dich, remember?

Wenn du meinen Text ohne quotes bringst, einfach so dahin stellst, könnten Verwirrungen entstehen.

gruß

Tide

   

Totems
Kinderleichter Zugang

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de