RE: Impfen

#16 von Gelöschtes Mitglied , 03.06.2012 07:25

Zitat von Esme

Lieber Branos, naturverbundene Völker, .....



Hallo Esme,
wäre "Lieber Dolben, naturverbundene Völker,..." nicht zutreffender!
Ich hoffe da hat sich kein Feindbild aufgebaut.


RE: Impfen

#17 von Esme , 03.06.2012 18:36

Zitat von Branos

Zitat von Esme

Lieber Branos, naturverbundene Völker, .....



Hallo Esme,
wäre "Lieber Dolben, naturverbundene Völker,..." nicht zutreffender!
Ich hoffe da hat sich kein Feindbild aufgebaut.






sorry, verzeiht einer alten Frau
man sollte halt nicht auf mehreren Hochzeiten tanzen

wer unfehlbar ist schmeiße das erste Wildkraut

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Impfen

#18 von birkenfrau , 03.06.2012 20:07

Ich habe zwei erwachsene Söhne. Den ältestens habe ich gegen Tuberkulose impfen lassen mit dem Erfolg, dass er einen langwierigen Abzess bekam. Mit 6 Jahren ist der dann vom Fahrrad gestürzt und hat sich einen Kniegelenkserguss zugezogen. Rheum, war die Diagnose von Orthopäden und Kinderärzten. Glücklicherweise hatte ich einen befreundeten Arzt, der auch Homöopath ist und der riet mir dringend, den Sohn homöopatisch behandeln lassen. Das Mittel, das sofort geholfen hat( immerhin waren inzwischen schon 3 Monate ins Land gegangen) war Tuberkulinum. So lag der Verdacht nah, dass die Impfe Ursache für den Kniegelenkserguss war, obwohl das zunächst überhaupt nicht in Zusammenhang zu stehen schien. Meine beiden Söhne haben seitdem keine Impfe bekommen. Die Kinderkrankheiten haben wir mit viel Zeit, Geduld und den Beistand unseres homöopatischen Hausarztes gut überstanden. Und ich meinte zu beobachten, dass die beiden nach jeder durchgemachten Krankheit, sich in ihrer Persönlichkeit wieder ein ganzes Stück entwickelt haben.
Dennoch möchte ich nicht generell behaupten, dass man Kinder nicht impfen soll. Kinderkrankheiten sind ein Abenteuer für Kinder und Eltern und wenn jemand unsicher ist, ist es bestimmt besser, dem Rat des Kinderarztes zu folgen.

Gruß
Birkenfrau

birkenfrau  
birkenfrau
Besucher
Beiträge: 3
Registriert am: 02.04.2012


RE: Impfen

#19 von angelikaherchenbach , 03.06.2012 20:26

Und ich meinte zu beobachten, dass die beiden nach jeder durchgemachten Krankheit, sich in ihrer Persönlichkeit wieder ein ganzes Stück entwickelt haben.


Das stimmt - nicht nur bei Kindern, sondern generell; und von daher haben die sog. "Kinderkrankheiten" durchaus auch ihren Sinn.
Aber:
Kinderkrankheiten sind ein Abenteuer für Kinder und Eltern und wenn jemand unsicher ist, ist es bestimmt besser, dem Rat des Kinderarztes zu folgen.

DAS greift mir zu kurz und ist meiner Meinung nach zu individualistisch gesehen.
Die Krankheiten, gegen die geimpft wird, sind in der Regel epidemisch.
Und egal, wie "fit" Dein Kind ist, wie gut Eure häuslichen Bedingungen sind, wie gut Deine Familie sowas übersteht:
Bevor Du überhaupt beim Kinderarzt, beim Homöopathen oder wo auch immer aufgelaufen bist, hat Dein Kind schon eine Menge andere angesteckt.
Und es gibt Komplikationen und Gefahren, die Schwächere durchaus existentiell bedrohen können.

Von daher sind Impfungen m.E. eine gesellschaftliche Fragestellung.
Ich meine nach wie vor:
Es ist eine tolle Errungenschaft der Medizin, dass es Impfungen gibt.
Man sollte lediglich differenzieren, sich genau informieren, abwägen und nicht hysterisch werden - in keine Richtung.

Angelika

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Impfen

#20 von elHakim , 03.06.2012 22:10

Um das Jahr 1900 herum lag die Kindersterblichkeit in Preußen bei etwa 20% (jedes 5. Kind!). Unter den Todesursachen der Kinder rangierten einerseits die Infektionskrankheiten Masern, Scharlach, Diphtherie, Keuchhusten an der Spitze, aber auch Brechdurchfälle der Neugeborenen und Tuberkulose. Heute liegt die Kindersterblichkeit je nach Bundesland zwischen 0,3 bis 1,1%. Den grundsätzlichen Wert von Impfungen sollte niemand in Frage stellen. Die Schutzimpfung ist auch nicht widernatürlich, schließlich werden abgeschwächte Krankheitserreger oder Teile davon in den Körper eingeschleust, woraufhin dieser dann passende Antikörper produziert und zukünftig vor derselben Krankheit geschützt ist. Ein ähnliches Verfahren hatten übrigens Naturvölker in Asien und Afrika schon vor der Erfindung unserer Impfung praktiziert, als sie z.B. bei Pockenkranken den Pustelinhalt auf Kranke übertrugen. Leider brach dadurch manchmal die Krankheit erst richtig aus.

Probleme in letzter Zeit sind auch nicht durch die Krankheitserregeranteile in Impfstoffen, sondern durch möglicherweise schädliche Beiprodukte wie Aluminium entstanden. Man mag diskutieren, ob man sich gegen jeden modischen Schnellschuss wie z.B. Windpocken impfen lassen muss. Für die Standardimpfungen gibt es aber für den keine Alternativen, der das Erwachsenenalter erreichen möchte.

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Impfen

#21 von piwo , 03.06.2012 22:48

Es erklärt sich doch von selbst: Wir wissen das wir alles verschiedene Menschen sind und theoretisch sollte doch dann jedes sein abgestimmtes Medikament erhalten, oder?
Aber es wird ein pauschales massenangefertigtes Giftgesmisch hergestellt, wo jedes anders darauf reagieren wird.
Kontrollieren wird das keiner!

Und gerade im 19. und 20 Jahrhundert entstanden Paradigmen in der Medizin, die heute niemand umstossen möchte, weil dann eine Weltindustrie in die Brüche gehen wird.

 
piwo
Beiträge: 433
Registriert am: 28.10.2010


RE: Impfen

#22 von elHakim , 03.06.2012 23:19

Naja, glücklicherweise sind die Menschen nicht fünf oder sechs, sondern nur eine Rasse, und die meisten Erkenntnisse können gut von einem Individuum zum anderen übertragen werden.
Richtig ist, dass an der Schwelle zum 20. Jahrhundert die Medizin ins Wissenschaftliche abglitt. "Medizin muss Naturwissenschaft sein, oder sie wird nicht sein" hat um 1902 ein gewisser Internist Naunin gepredigt. Leider ist das heute noch immer so, so dass das Ganzheitliche, was zuvor die Medizin beherrschte, unterdrückt wurde. Daran krankt die wissenschaftliche Heilkunde im 21. Jahrhundert.
Insofern wünsche ich mir einen Schritt zurück. Der Mensch ist doch nicht nur ein Apparatus mit austauschbaren Teilen, sondern mehr.

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Impfen

#23 von piwo , 04.06.2012 07:44

Zitat von elHakim
Insofern wünsche ich mir einen Schritt zurück. Der Mensch ist doch nicht nur ein Apparatus mit austauschbaren Teilen, sondern mehr.

 
piwo
Beiträge: 433
Registriert am: 28.10.2010


RE: Impfen

#24 von Esme , 04.06.2012 09:23

Zitat von Branos

Zitat von Esme

Lieber Branos, naturverbundene Völker, .....



Hallo Esme,
wäre "Lieber Dolben, naturverbundene Völker,..." nicht zutreffender!
Ich hoffe da hat sich kein Feindbild aufgebaut.




so, Fehler beseitigt, nun sind wir wieder im Gleichgewicht Feindbilder gibt es hier keine

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


   

Sehkraft verbessern
Indisches Springkraut - Impatiens

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de