Träume

#1 von Sinaris , 21.05.2012 00:13

I had a Dream...

Ein berühmter Satz, der Geschichte geschrieben hat und aus meiner Sicht einer der mehr verfälscht hat, als vieles andere. Heute bezeichenen wir Traum in zwei Bedeutungen. Aus meiner Sicht entwertet sowas einen Begriff. Ich denke ein Traum ist kein sehnen. Ein Traum ist eine Vision und die hat rein garnichts mit dem wünschen zu tun. Wie waren dann die Worte "I had a dream" zu verstehen?

War das die Weitsicht, das es wird, wie es ja nun weitesgehend gekommen ist, oder war das Wunschdenken. Träume. Meine sind oft schön, spannend und vor allem anderen fremd. Fremd vom hier, vom sein. Heute sprechen Meschen oft davon, was sie sich ertäumen. Unsinn. Es ist das, was sie sich bewusst wünschen. Träume sind aus meiner Sicht davon vollkommen losgelöst. Ich sehe einen Traum als evtl. Geschenk oder eine wundervolle Gabe, die ich besitze... keine Ahnung, was davon gültig ist.

Ich Träume mal bedeutsam und dann wieder weltfremd schön. Was meint Ihr? Was ist Dein Träumen?

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Träume

#2 von Maienfalke , 21.05.2012 23:52

Ich seh den Unterschied nicht so gravierend. Was ist auch so verschieden daran, ob ich einen Traum habe, den ich verwirklichen will oder eine Vision, die Wirklichkeit wird? Beides steckt im Wort "Traum" und beides kann wahr werden, wenn ich (beuwsst oder unbewusst) danach lebe.

Zitat von Sinaris
Ich Träume mal bedeutsam und dann wieder weltfremd schön.


So sind beide Varianten des Traums, Wunsch und Vision, gleich bedeutsam - und teils unglaublich schön, teils unglaublich erschreckend. Aber weltfremd nur solange, bis wir sie in unsrer Welt wahrgemacht haben...

Maienfalke  
Maienfalke
Beiträge: 234
Registriert am: 31.10.2010


RE: Träume

#3 von Sinaris , 22.05.2012 08:24

Tendenziell ist das eine Ego das andere... X. Was sagt Eigendlich das Druidentum, woher unsere Träume stammen?

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Träume

#4 von Samsu , 22.05.2012 10:55

Träumen heisst für mich kommunizieren.
Je nachdem auf welcher Ebene die Kommunikation statt findet .... mit meinem höheren Selbst, meiner Seelenfamilie, meinem Guide ....
Mein Körper schläft, regeneriert sich und der Teil meiner Seele, der hier in diesem Körper inkarniert ist kommuniziert in dieser Zeit. Verarbeitet das Tagesgeschehen, probiert möglich neue Wege aus, erhält Anleitung, Unterweisung ...

Man kann auf viele verschiedene Arten träumen. Es gibt Wachträume, in denen du Dir bewusst bist, dass du träumst; alles aber so real erscheint. Die OBE´s gehören in diese Rubrik.
Präkognitive Träume, du träumst was in der Zukunft passiert. Manchmal ist es nur ein kurzer Moment, der dann später genau gleich erlebt wird.
Wenn ich liebe verstorbene Verwandte treffe kann ich sicher sein, dass ich mit meiner Seelenfamilie kommuniziere. Meistens bleiben diese Erinnerungen auch so gut erhalten, dass man sie vollständig in das Tagesbewusstsein hinübertragen kann.

Ich persönlich würde zusammenfassend sagen, dass "Wahrnehmung im Schlaf" und "Wahrnehmung im Wachzustand" nur eine Verschiebung des Fokus darstellt. Beides ist ERLEBEN.
Es gibt unendlich viele verschiedene Seins-Ebenen und im Schlaf können wir unser volles Potential ausschöpfen. Tagsüber hindert uns unser Ego. Unsere Gedankenmaschinerie kommt nicht zur Ruhe.

Namasté

 
Samsu
Besucher
Beiträge: 59
Registriert am: 20.02.2011


RE: Träume

#5 von Anna , 23.05.2012 22:41

Keine Ahnung was die alten Druiden dazu gesagt haben... schlaf gut und träum was schönes

Aber eine interessante Sache an Träumen ist...läßt du sie in der Traumwelt, oder versuchst du sie in deine Welt zu integrieren...also Leonardo da Vinci hat auch vom Fliegen geträumt, wie so viele vor und nach ihm...aber er hat ihn auch umgesetzt, was zu seiner Zeit eine ziemliche Herausforderung war. Aber er hat sich dieser Kraft gestellt, und sie genützt, um seinen Traum in diese Welt zu holen.

Vielleicht ist es das was man Traumkraft nennt, dass man die Träume die man träumt, auch in diese Welt bringen kann.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Träume

#6 von Esme , 24.05.2012 09:23

Tja Sinaris, DAS geht wohl nur von Druiden-Ohr zu Druiden-Ohr

Ahnung haben...heißt ja nicht gleich Wissen haben, sondern etwas ahnen....

Ein immer wieder kehrender Aspekt in meinen prophetischen Träumen, zeigt mir auf, wie ich womit umgehen muß, das ich aber auch erst in vielen Jahren des Träumens gelernt habe, andere, "normale" Träume, dienen auch mir, meiner Psyche, dazu, das erlebte zu verarbeiten.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Träume

#7 von Fingayin , 25.05.2012 21:00

Hm...Ihr scheint ja alle tolle Träume zu haben.
Ich hab manchmal Träume die völlig abgefahren sind.
Also beispielsweise stecke ich in irgendwelchen kämpfen fest und komme nicht weg.
Oder aber ich stosse mich von einem Haus ab und kann ohne Flügel fliegen und gleite durch die Luft und kann auch noch die Höhe kontrollieren.
Wie soll ich solche Träume in mein Leben holen?
Wenn man das denn überhaupt möchte...
Ich muß da noch einmal etwas nachtragen.
Wie gesagt,wenn ich denn mal Träume sind es Situationen die in dieser Welt eigentlich nicht existent sind.
Das oben beschriebene sind ja nur Auszüge.
Ich Träume wirklich die abgefahrensten und nicht immer schönen Sachen.

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Träume

#8 von Schwarzer Wintertag , 25.05.2012 23:42

Zum Eröffnungspost:

Was ist mein Träumen?

Meine Träume bestehen nicht nur aus dem gern erwähnten Verarbeiten, selektieren bzw filtern von Einrücken der erlebten und alltäglichen Vergangenheit.
Für mich bedeuten Träume sehr viel mehr.
Nein, der klassischen Traumdeutung folge ich nicht.
Die Welt meiner Träume... ob sie nun süß und lieblich, interessant oder wuchtig bis eklig oder grauenhaft sind...
diese Welt der Träume ist für mich eine von vielen Ebenen der NAW(NichtAlltägliche Wirklichkeit).
Auch Anderswelt genannt.
Hier werden mir unter vielem anderen Dinge gezeigt, welche ich anders (noch)nicht wahrnehmen kann.
Die Wahrnehmung, die Wertung, die Interpretation des jeweiligen Traumes unterliegt meineserachtens hierbei einzig der ganz eigenen individuell gemachten Erfahrung der existenten Welten, wie wir sie jeder für uns selbst annehmen können.
Ich habe an mir bemerkt, das ich während eines bewusten Lernzyklusses weitaus mehr Träume habe, an welche ich mich noch erinnern kann, als nach einem bereits erfolgtem Lernzyklus.
Demnach teilt man mir mittels eines Schlaftraumes etwas mit, was ich in der Phase des Schlaftraumes besser verstehe, als in der Wachphase meines Körpers.

Diese Erkenntnis, diese Funktionalität trifft wahrscheinlich nicht auf alle zu. Diese Erkenntnis ist für mich ersteinmal nur für mich maßgebend und bedeutet für mich selbst auch eine weitere Möglichkeit ... eine weitere Form der Kommunikation mit einem Teil der NAW, mit welcher ich ebenfalls weiterkommen kann.

Träumen ist für mich eine von sehr vielen Möglichkeiten des Reisens.

LG, der schwarze Wintertag

Schwarzer Wintertag  
Schwarzer Wintertag
Besucher
Beiträge: 140
Registriert am: 25.05.2012


RE: Träume

#9 von Esme , 26.05.2012 19:30

Eine Möglichkeit und eine Form...denke ich...

so wie, lieber Fingayin, ein "abgefahrener" Traum, der mir aufzeigte wo ich "landen" werde, als Bestätigung kam ein wunderbares Spiel einer Maultrommel do you remember?

kaum zu glauben für andere, es war so

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Träume

#10 von Fingayin , 26.05.2012 22:31

Ach ja,Esme,jetzt könnte ich noch ein Didge dazutun,und glaub mir das geht noch etwas tiefer.
@ schwarzer wintertag...ich erkläre mir das auch mit der Anderswelt,denn anders kann ich mir es nicht erklären.
Es sei denn das Träume aus verschiedenen Inkarnationen und Ebenen einspielen.
Das wiederum wäre auch erklärbar.
Der Erklärbär...

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Träume

#11 von Schwarzer Wintertag , 31.05.2012 15:14

Einen angenehmen Nachmittag wünsch ich.

Mhh, ich sinniere gerade über die letzten Worte von Fingayin...
Das uns Schlafträume ein paar Informationen aus vorhergehenden Inkarnationen einspielen oder uns etwas aus weiteren Ebenen/Dimensionen des eigenen Bewustseins mitteilen, daran habe ich auch schon gedacht.
Ich habe aus meiner Kindheit so ein paar Erlebnisse mitgenommen, welche ich damals nicht deuten konnte.
Aber vergessen habe ich sie auch nicht.
Ich muß mir das alles mal für mich aufschreiben, vielleicht ergibt sich dann ein etwas genaueres Bild. Bislang verweilen diese Erlebnisse nur in meinem Kopf.

Danke für den Anstoß

LG, der schwarze Wintertag

Schwarzer Wintertag  
Schwarzer Wintertag
Besucher
Beiträge: 140
Registriert am: 25.05.2012


RE: Träume

#12 von elHakim , 31.05.2012 21:22

I had a dream...
Mir fallen zwei Dinge ein:
Zum einen der typische Übertragungfehler, der dann entsteht, wenn ich "dream" simpel mit Traum übersetze. Damit missverstehe ich aber den Redner, behaupte ich, der wirklich die "Vision und den Wunsch" zugleich meinte.
Zum zweiten möchte ich Schwarzem Wintertag" beipflichten, dass Träume, besonders die bewusst herbeigeführten Tagträume, Visualisierungen bei Meditationen usw. ein besonderer Zugang zur spirituellen Welt sind, wodurch auch die materielle Welt beeinflusst werden kann.
Die üblichen Schlafträume halte ich dagegen eher für das mechanische Entrümpeln des Geistes während der Nacht, die im Bardenkurs ja schon klassifiziert werden in Müll, Aufarbeitung vergangener Geschehnisse und prophetische Visionen.

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Träume

#13 von Pali , 18.12.2012 09:20

Zitat von Fingayin
Es sei denn das Träume aus verschiedenen Inkarnationen und Ebenen einspielen.


Ja, das sehe ich genauso. Wobei Träume sich immer auf das aktuelle Leben beziehen und häufig in einer Symbolsprache erfolgen. Die Deutung der Symbole liegt beim Träumenden.
Traumstufen und -formen wurden in den Kommentaren schon einige genannt. Was ich noch nicht las ist die tiefenpsychologische Hypnose. Träumen und das Verständnis dessen, was geträumt wurde, kann sehr hilfreich sein im Alltag.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


RE: Träume

#14 von Jonathan , 22.01.2013 21:05

Mithilfe der Träume erlebten die Druiden Dinge im voraus. Es gibt einfache Verarbeitungsträume, wo dem Sterblichen die Stunden des Vergessens geschenkt werden und das Flittergold der Traumbilder auf ihn geschüttet wird. Es gibt auch Vorbereitungsträume. Sie kommen von einem Wesen, das es gut mit uns meint. Durch diese Träume hat man die Möglichkeit Verhaltensstrategien vorzubereiten. Es gibt auch den Spruch: "Der Traum der Vernunft bringt Ungeheuer hervor."
Die Träume waren meiner Meinung bei den Druiden mit das Wichtigste und es waren Geschenke und es sind Geschenke, weil es immer noch Druiden ( im Sinn von Gläubige) gibt.
Gruß Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


RE: Träume

#15 von Pali , 08.02.2013 22:53

@Jonathan: Gläubige im Sinne von Glauben an eine bestimmte Religion? oder Gläubige im Sinne vom Glauben an die Träume? oder etwas ganz anderes?
Für mich gehören die Träume zu den Möglichkeiten von allen Menschen, ob Wachträume, Meditationen, Schlafträume oder Hypnose-Erlebnisse, dafür muss niemand erst Druide werden. Wir brauchen uns nur damit auseinander zu setzen und mit unserem individuellen Unterbewusstsein zu kommunizieren. Alle Traumtypen können zur Vorbereitung und Verarbeitung dienen. Träume, die mit anderen Inkarnationen zusammenhängen zeigen sich dann, wenn der betreffende Mensch gerade ein Ressonanzfeld zur entsprechenden Inkarnation hat. Ob das bei den Druiden eine weitverbreitete Technik war ... könnte sein, in Selbsthypnose (z.B. auch Tiefenmeditation) und Wachträumen lässt sich sehr vieles erkennen. Auf jeden Fall finde ich es einen schönen Gedanken, dass es so gewesen sein könnte und wir jederzeit auch heute Zugang zu diesem Wissen haben.

 
Pali
Besucher
Beiträge: 212
Registriert am: 30.01.2011


   

Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit
Welche Richtung??

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz