RE: Quellen der Kraft und unser Umgang damit

#16 von WaldSeele , 22.12.2012 20:11

mal *hochschieb.. weil so 'n schönes Thema

 
WaldSeele
Besucher
Beiträge: 555
Registriert am: 29.06.2010


RE: Quellen der Kraft und unser Umgang damit

#17 von Knegel , 22.12.2012 21:57

Hi,

um die Seele zu streicheln hilft mir die Natur ungemein. Wanderungen in Bergen oder einfach dort verweilen bringt mir viel.
Körperlich hatte ich mal nen Pilzproblem im Magen/Darm-Trakt, was wiederum die wichtigen Bakterienkulturen so start verringert hat, daß mein Körper viele der wichtigen Stoffe nicht mehr oder start verringert aufnehmen konnte.
Hat fast ein Jahrzent gedauert, bis ich herrausgefunden hatte warum ich so oft so schwach war. Am ende hat ne Nystatinkur, gefolgt von ner Vitamin/Miniralien-Kur die gewünschte Kraft zurückgebracht.
Heute nehme ich, sobalt ich mich schwächer oder kränker fühle, wieder "orthomol immun"(es gibt auch viele andere Hersteller solcher Vitamin/Mineralien-Pakete), in kombination mit Wanderungen in meinem geliebten Süntel oder Saunabesuchen.
Ausserdem versuche ich in solchen Momenten mehr zu ruhen(is ja nicht immer ganz einfach, weil ich durch Schwäche ja eh schon für Alles länger brauche).

Übermäßiger Pilzbefall im Magen/Darm-Trakt ist, bedingt durch den sehr hohen Zuckerkonsum, ein weit verbreitetes aber sehr unterschätztes und selten erkanntes Problem in Deutschland. Unglücklicherweise zeigt diese Krankheit keine anerkannten Krankheitssymptome. Latente Schwäche ohne Fieber oder Schmerz etc gilt ja eher als Faul, nicht als Krank.

Fals also jemand oft Heißhunger nach Süßem hat.......... .

Vor und nach der Pilzerkrankung kannte/kenne ich eigentlich keine unerklärlichen Schwächemomente. Wenn ich 10 Stunden körperlich hart gearbeitet habe, verlangt mein Körper nach ner Pause, selbiges gilt für den Geist nach geistiger Höchstleistung.

Das wichtigste um Kraft nicht zu verlieren ist ein Bewustsein für die eigene Leistungsfähigkeit zu entwickeln.

Ein "Motor" läuft sehr lange bei "Nenndrehzahl", kurzes hineindrehen in den "roten Bereich" schadet meistens auch nicht, wenn ein Motor aber lange im roten Bereich gehalten wird oder sogar weit überdreht wird, ist es sehr wahrscheinlich, daß die Leistung schlagartig nachläßt und eine größere Reperatur ansteht, was oft lange dauert und teuer ist.
Das blöde ist, daß viele Motoren im roten Bereich am meisten Leistung abgeben, was sehr verlockend ist.
Deshalb ist es wichtig die eigene "Nenndrehzahl" zu ermitteln und nicht darüber hinaus zu gehen. Natürlich ist die Nenndrehzahl nicht statisch, je nach Jahreszeit, Temperatur, Tageszeit, Alter etc kann sich die Leistungsfähigkeit ja ändern.

Eine Umgebung die Kraft schöpfen(Erholung) begünstigt ist natürlich auch extrem wichtig.
Wenn ich durch Kinder, Flugzeuge, Hitze/Kälte, schnarchender Partner etc etc immer wieder aus dem Schlaf gerissen werde, muß ich nicht lange suchen warum meine Quelle der Kraft nicht mehr genügend Energie abgibt.
Wohlfühlen ist hier ein guter Indikator, wobei ich nicht weiß ob noch viele in der Lage sind störende Felder(wasser/Strom etc) zu erfühlen.
Kausal nachgewiesen ist, daß der Trafo eines Radioweckers die Erzeugung wichtiger Hormone strak unterdrückt, wenn er beim Schlafen näher als 2m am Kopf steht. Einflüsse schwächerer Felder sind kausal oft nicht nachzuweisen, sie können aber immer zumindestens das Zünglein an der Wage sein. Wie man störende oder begünstigende Felder findet und beseitigt oder nutzt interessiert mich auch, vielleicht hat hier jemand Wissen darüber?

Liebe Grüße,

Knegel

Knegel  
Knegel
Beiträge: 135
Registriert am: 20.12.2012


RE: Quellen der Kraft und unser Umgang damit

#18 von Jonathan , 22.01.2013 20:28

Knegel schreibt:

Zitat
Das wichtigste um Kraft nicht zu verlieren ist ein Bewustsein für die eigene Leistungsfähigkeit zu entwickeln.




Was Knegel in diesem Beitrag geschrieben hat, ist sehr wichtig. Vielleicht noch einige Tips von mir. Wenn Du Tätigkeiten ausführst, die wenig körperliche (Muskelbeweg.) Bewegung verlangen, mußt Du danach noch aktiv werden. Manchmal ist man ausgebrannt bzw. sagt man auch: "Der Gehirnschmalz ist verbraucht." Da kann spazieren gehen an der frischen Luft helfen. Nehmen wir mal an, Du hast an der Arbeit irgendwelchen Stress. Man kann vorbeugen und schon, wenn man die Möglichkeit hat, am frühen Morgen körperlich aktiv sein (falls Du früh aufstehen kannst). Wenn Du aber wenig Stress hast und bist trotzdem schlaff, dann kann man für kurze Zeit mal eine Diät machen. Da kann sich der Körper auf den Urheber konzentrieren.

Alles Gute Jonathan

Jonathan  
Jonathan
Beiträge: 100
Registriert am: 15.09.2012


   

Welche Richtung??
Reincarnation = (wirklich alles?) Erfahren

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de