Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#1 von Ravenwings , 10.01.2012 16:13

Hallo ihr lieben,

Ich habe mir bei Battle-Merchant einen Lagertopf gekauft. Dort gab es den rechtlichen Hinweis, dass sich ein Lebensmittelzertifikat bei solchen mittelalterlichen Koch-Requisiten preislich nicht lohnt und man deswegen drauf verzichtet und lieber den Hinweis gab, dass der Artikel nicht für Lebensmittel geeignet/zertifiziert ist. (Das gleiche steht allerdings auch bei dem Besteck....)
Gut, ich hätte auch vorher fragen können, aber ich dachte mir, dass das tatsächlich nur ein Kostenfaktor sei und kaufte das Ding. In der Beschreibung stand, dass der Topf mit Schmiedeöl und Ruß eingerieben wäre und man ihn mit einem Stahlschwamm und Seife saubermachen sollte. Nach stundenlangem Schrubben ist die ekelige klebrige Schicht weg, aber der Topf hat immer noch bräunliche Flecken. Und ich weiß nicht, ob ich ihn überhaupt noch zum Kochen nehmen kann

hier ein Bild vom Inneren:


Vielleicht kann mir ja einer weiterhelfen.

Alles Liebe,

Raven

 
Ravenwings
Beiträge: 860
Registriert am: 23.06.2010


RE: Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#2 von Fingayin , 10.01.2012 20:24

Huhu.
Zum ersten sind die Flecken nicht schlimm und Du kannst ohne weiteres darin kochen.
Es ist halt nur ein optisches Manko,mehr nicht.
Rost halt.
Stahlwolle ist so ein Ding...
Meinen Wog reinige ich NIE mit Stahlwolle weil Stahlwolle die Struktur öffnet.
Sprich,die machst Riefen und sonstiges rein was wiederum zu Flugrost führt.
Wenn du das tust solltest D uauf jeden Fall anschließend mit Pflanzenöl alles einreiben.
Also geh noch mal mit Stahlwolle darüber,hast Du ja eh schon getan,und anschließend ölst Du den Topf mit Pflanzenöl ein.
Dann dürfte er nicht mehr rosten.

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#3 von Ravenwings , 10.01.2012 20:52

Danke für deine Hilfe. Ihn eingeölt hatte ich eh schon, dadurch ging dann noch der letzte Dreck weg
Komisch dass der Verkäufer das dann vorschlägt, wenn es gar nicht gut ist für das Material

Aber immerhin gut zu wissen, dass es nicht gesundheitsschädlich ist

 
Ravenwings
Beiträge: 860
Registriert am: 23.06.2010


RE: Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#4 von Tatjana , 10.01.2012 22:18

Hmm, ich weiß nicht genau ob man das tatsächlich vergleichen kann... meine Dutch Oven sind aus Gusseisen und nicht aus Schmiedeeisen. Aber auch da ist Stahlwolle tabu, es sei denn man fettet und brennt den Topf hinterher neu ein.

Falls Du einmal säurehaltige Lebensmittel darin zubereitest wie Tomatensuppe oder Sauerkraut, solltest Du die Reste entnehmen und nicht darin aufbewahren. Zum einen kann sonst das Material leiden und ausserdem bekommt das Essen einen gruseligen Geschmack.

Ansonsten nehmen, soweit ich weiß, Metalle durch Hitze und Gebrauch doch eh unterschiedliche Farbschattierungen an. Meine Pötte haben alle möglichen Schattierungen von braun bis schwarz...

Viel Freude beim Kochen!

 
Tatjana
Beiträge: 1.697
Registriert am: 14.03.2009


RE: Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#5 von Thaddaeus , 16.01.2012 21:11

Hallo Ravenwings,

im Zweifel behandle ihn wie einen neuen Metalltopf ohne irgendwelche Beschichtung:
Erhitze ihn gründlich, wobei der Boden komplett mit Öl bedeckt sein sollte. Wenn das Öl heiß ist, nimm Küchenabfälle wie Kartoffelschalen, Gemüseverschnitt und Ähnliches und lasse das Ganze einbrennen. Danach gut mit Stahlwolle und Wasser reinigen; jetzt hast du einen Topf, bei dem alles Schädliche sich verflüchtigt haben sollte und in dem so gut wie nichts anbrennt, weil die Poren bereits verschlossen sind.

Ansonsten einfach mal durchglühen (ohne Öl), fertig.
Die bräunlichen Flecken sollten damit eigentlich ebenfalls verschwinden; Rost wird bei hoher Temperatur umgesetzt und lässt sich dann leicht entfernen. Aber alles, was diese Temperaturen aushält wird sich auch nicht in deinem Essen finden, dessen kannst du sicher sein

T.

Thaddaeus  
Thaddaeus
Beiträge: 62
Registriert am: 16.01.2012


RE: Hilfe von Schmiede-Erfahrenen gesucht

#6 von Ferrix , 12.11.2013 18:22

Hallo Ravenwings,

auch wenn der Beitrag etwas älter ist, möchte ich mich noch dazu äußern. Übrigens ein sehr schöner Topf.

Die "bunten Flecken" sind Anlassfarben des Stahls durch Hitze nach dem Polieren, absolut unschädlich. Leider auch ein Zeichen für falsch gepflegtes Eisen-Geschirr.

Die Sauerei bei der Erstreinigung zeugt von guter Qualität. Das sollte heiß eingebranntes Schmiedeöl sein, damit beim Kunden keine Rostleiche ankommt. Das Zeug muss definitiv herunter, dabei tut billigstes Olivenöl gute Dienste. Allen anderen Ölen fehlen Enzyme, so dass sie hier kaum wirken.

Nach der Grundreinigung setzt das gute Teil in kürzester Zeit Flugrost an, der schmeckt sehr nach Eisen und verdirbt jedes Gericht. Also sollte man vorbereitet sein.

Zum Schutz des Wohnraumes führe ich die Veredlung auf dem Grill im Freien durch

Den Pott innen und außen mit billigem Pflanzenöl einreiben (kein Olivenöl). Auf der Glut erhitzen und abrauchen lassen, dabei ca. 3-4 Esslöffel Speisesalz stark erhitzen. Dann den Topf zu 2/3 mit Kartoffelschalen füllen.

- Der Tipp von Thaddeus ist richtig -, allerdings stinken Gemüsereste arg

Sind die Kartoffelschalen fettfrei angeröstet, ausschütten und den Topf abkühlen lassen. Jetzt sollte sich innen und außen eine schwarze oder braune Schicht gebildet haben. Du siehst die Antihaft-Beschichtung unserer Vorfahren.
Der Topf ist jetzt perfekt, auch wenn auch optisch nicht mehr so glänzend. Die abschließende Reinigung erfolgt mit Spülmittelwasser und einem weichen Schwamm oder Tuch. Abschließend mit Pflanzenöl leicht abreiben.

Nun ist der Topf (oder die Pfanne) absolut lebensmittelecht. Wenn mir einer so ein Küchengerät mit Stahlwolle behandelt, werde ich unangenehm

Auch die handelsüblichen Schmiedepfannen sollten so vorbereitet werden.
Ist nach längerem Gebrauch die Ölversiegelung verstaubt, einfach vor Gebrauch mit etwas Öl abwischen.

Hat Dir der Schmied (oder Händler) Besteck ohne diese Vorbehandlung, noch mit Schmiedelack beschichtet geliefert, ist es Pfusch. Keines Falls den Schmiedelack abbrennen, Du veränderst die Stahlstruktur. Endweder verbiegt sich der Mist dann oder bricht im schlimmsten Fall sofort.
Nach mechanischer Reinigung (siehe Oben) im Öl kochen (frittieren), abkühlen lassen und dann weiter wie Schmiedegeschirr behandeln.

Ein gutes Schmiedebesteck (mit Gabel? ) nur leicht abwaschen und/oder mit der fettigen Serviette abwischen.

Lasst uns das naturgegebene Material ehren
Ferrix

Ferrix  
Ferrix
Beiträge: 11
Registriert am: 12.11.2013


   

Offener lustiger Fotofaden...
Caitlin und die Farben

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de