Alban Arthan 2012

#1 von Fingayin , 22.12.2011 00:37

Ich hatte wieder ein tolles Ritual und eine tolle Reise.
Aber warum mir diesmal eher lustige Zeilen der Feder entsprungen sind,weiß ich auch nicht.
Vieleicht liegt es an meiner momentanen Verfassung.

Astral

Herunterblickend auf Mutter Erde,
astral aus dem All,
auf Mutter Natur.
Geschleudert,gebeutelt,Energien die toben.
Zurückgeschleudert zur Erde,
von Leben garkeine Spur.
Erstarrt und tot,kahl liegt das Heim.
Ich reise Astral von Freund zu Freund.
Die Türen sind zu.
Kein öffnen bei klopfen und Hämmern.
Zum trotz schlagen die Läden zu.
Die wilde Horde,die soll nicht hinein.
Und ich dazwischen,im Eise,im kalten,astral,
das muß doch nicht sein.
Ich lasse mich gleiten hinunter zum Boden.
Vergehen,versinken,verwoben,zerstoben.
Eins mit Erde,Samen und Dung.
Es richt etwas streng,Astral,naja,ich scher mich nicht drum.
Die Reise geht weiter,tiefer,nicht mehr Astral.
Energetisch verbunden,eins mit der Welt.
Milliarden von Lichtern die das Dunkel erhellt.
Am Herz unsrer Mutter,kuschelig warm.
Empfang ich den Samen,ein Lichtlein ganz klein.
Ich soll es behalten,beschützen,behüten.
Dem Lichte bringen,zur Sonne...ALLEIN?!
So mach ich mich auf,mein Herz schwingt vor Glück.
Ich bin ein Bote von Mutter Erde,der das Licht bringt zurück.
Ich hülle es ein zum Schutz vor dem Frost.
Mein Geist reist weiter nach oben zum Rand.
Mein Körper steht da wo er vorhin schon stand.
Ich dringe hinein und mir wird es kalt.
Es war so schön am Herzen der Mutter,so kuschelig warm.
Naja,so ist das nun halt.
Ich bin wieder da,im jetzt und im hier.
Stolz bin ich,ich der Bote von Licht und von Glück.
Ja,ich bringe das Leben der Mutter zum rechten Zeitpunkt zurück

Lichterfüllte Grüße

Euer Fingayin

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Alban Arthan 2012

#2 von momo , 22.12.2011 19:08

würde mich gerne anschliessen ...


Die dunkle Nacht durchqueren
Auch meine eigene
Am Ende des Jahres
Für einen Neubeginn

Traurig warum?
Für alles was verloren
Hoffnung ?
Ein kleines Licht, neugeboren

Dunkelheit hüllt alles ein
Holz und Gold in gleicher Farbe
Fliessende Übergänge
Wir sind alle gleich

Schwarz
Dunkel
Leere
Geborgenheit

Ankommen um zu starten
Untergehen um die Tür zu öffnen
Wandern um still zu stehen
Schlafen um zu erwachen

Ein Kaffee mit der Seele
Im Restaurant der Nacht
Wir sind alle eins
Barfuss im Schnee

momo

momo  
momo
Besucher
Beiträge: 73
Registriert am: 01.06.2011


RE: Alban Arthan 2012

#3 von Fingayin , 22.12.2011 20:37

Danke momo.
Wir halten die Ehre der Barden oben...

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Alban Arthan 2012

#4 von Moondog , 23.12.2011 01:09

...und ich danke Euch Beiden!
Sie sind alle Beide wunderbar...

Liebe Grüsse
von Dagmar

 
Moondog
Besucher
Beiträge: 371
Registriert am: 04.12.2010


RE: Alban Arthan 2012

#5 von Siebenstern , 23.12.2011 14:59

Ich danke euch auch für eure wunderbaren Texte

Und schließ mich einfach mal an.....

Höhlenzeit

Rückzug
ins Innere

Einkehr
in die
Herzhöhle

Ruhe finden
Träume weben
Visionen sich ent-wickeln lassen

Außen Schnee-und Wettertreiben
Die wilde Jagd beginnt…

Innen
Höhlenfeuer
Träume und Gedanken
werden zu Geschichten und Liedern
verwoben

Das vergangene Jahr
wird im Innern zermalmt,
in der Rückschau nochmal erlebt und ausgekostet
die reifen Früchte
werden gesehen, gepflückt und weitergegeben

Altes wird neu
und Neues wird alt

Die Fäden des Lebens
des Schicksals
werden neu verknüpft

Es ist Höhlenzeit

Ruhe dich aus
im Bauch der Göttin

Entzünde ein Licht
in deinem eigenen Herzen
in dieser langen Dunkelheit


Dezember 2011 von Siebenstern

Siebenstern  
Siebenstern
Besucher
Beiträge: 635
Registriert am: 25.06.2010


RE: Alban Arthan 2012

#6 von Fingayin , 24.12.2011 03:05

Schön.
Danke Siebenstern.

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Alban Arthan 2012

#7 von Dolben , 30.12.2011 16:55

Draußen ist es kalt
umher irre ich in dieser Zeit
mein Traum beinhaltete einen Meister
es drückt die Einsamkeit
weiter treibt es mich
den Schnee unter den Füßen
schreckhaft halte ich inne
ein Geräusch tönt
es ist ein Heulen und Rufen
ich kenne es
es ist die Polizei des Waldes
immer noch ruft der Waldkauz laut
bis ich ihn nicht mehr hören kann
es zieht mich weiter
jetzt rieseln Schneeflocken nieder
und wehen um mich herum
wie ein weißer Mantel hüllt er mich ein

Dolben  
Dolben
Beiträge: 618
Registriert am: 30.10.2010


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de