Sunfires Werke

#1 von Sunfire , 12.04.2008 21:13

Traum

In den Nächten so wahr
in den Träumen so klar
fand ich Euch, meine liebste Göttermutter.
ich sprach mit Euch
ich sang mit Euch
und fühlte mich geborgen.

In Euren Händen fühlte ich die Liebe
In Euren Händen fühlte ich die Verbundenheit zur Natur
Ich war mit den Tieren eins
ich sah durch ihre Augen.

Bei Euch erkannte ich die Wahrheit
denn Eure Welt ist eine Welt voller Klarheit.

Ich schrieb diese Zeilen nieder,
um mich an diesen Moment zu erinnern,
wieder und wieder.

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#2 von Sunfire , 12.04.2008 21:14

Des Sehens Wille

Oh du Sehender, in des Blinden Welt
Suchtest nach jenem, was ihm gefällt
Wolltest ihm recht machen, oh jenes und dieses
Hast jedoch nur vorgefunden mieses
Drum schautest du, um zu sehen
Diese Welt, in der es schwer ist zu stehen
Eine Welt ohne Liebe, wo nur herrscht Leere
Der Spiegel der tausend Meere
Verrät dir sein Geheimnis, das er hütet in der Stille
Was zählt ist nur eines, des Sehens Wille!

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#3 von Sunfire , 12.04.2008 21:16

Engel der Nacht

Engel der Nacht
der, der in der Dunkelheit wacht
Suchest in der Finsternis dein Licht
Welches du aber fandest nicht
So sehe, so sehe du liebender mich
Meine Liebe, die bestimmt ist für dich
Um von dir zu nehmen, den Dämon böse
auf das ich, deine Priesterin der Nacht, dich mit meiner Liebe erlöse!

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#4 von Sunfire , 12.04.2008 21:17

Vermisst

Schnuckelbär, mein Herz dich so sehr vermisst
Siehe her, wie es mich zerfrisst
Wie es mir raubt den Verstand
Wie bloße Erde, auf einem Stück Land.

Es tut so weh, diese Qual
Doch mir bleibt keine Wahl
Als dich nicht zu sehen
Als dich nicht zu spüren
Als dich nicht zu hören!

Wo bist du, Schatz?
Ich liebe dich doch, mein Spatz.
Warum lässt du mich allein?
Du bist der Grund, warum ich jetzt wein.

Bitte kehre doch zurück zu mir
und ich wäre wieder glücklich mit dir!
In der Finsternis täuchte wieder auf ein Licht
Welches würde erhellen, unsere Liebe Sicht!

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#5 von Sunfire , 12.04.2008 21:20

Die Stimme des Buches

Lausche der Stimme des Buches, lausche ihr.
Denn es möchte dir etwas erzählen.
Etwas Wunderbares und Einzigartiges.
Hörst du sie? Hörst du sie flüstern?
Die Stimme so süß, als gäbe es nichts süßeres auf der Welt.
Lausche ihr, du wirst ihr nicht wiederstehen können.
Schmecke die Früchte, die dir so wunderbar zart auf der Zunge liegen.
Rieche den Duft, den Duft der schönsten Pflanzen der Welt.
Fühle die wunderbare Wärme, die dich so kostbar umgibt.
Höre die schönste Melodie, die du je gehört hast.
Die Melodie die die wunderbare Natur spielt, nur für dich.
Und sehe das Atemberaubendste der Welt.
Merkst du wie die Stimme dich langsam in eine andere Welt entführt.
Wie verlockent sie klingt.
Du möchtest, dass sie nie mehr endet.
Das meine Lieben, ist die Stimme des Buches.

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#6 von Sunfire , 28.06.2008 00:00

Vom Frühling zum Sommer

Im Glanze der Blüten
Die Vögel brüten
Im Sonnenschein
Die Päärchen trinken ihren Wein
Sie witzeln und lachen
Die Vöglein über sie wachen
Ein Liebespaar empfängt die Liebe
In der Sommerzeit der Triebe

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#7 von Sunfire , 12.07.2008 15:18

Den Liebsten vergessen

Nach einer gemeinsamen Zeit
Hast du Schluss gemacht
Meine Tränen kullerten weit
Denn ich erinnerte mich, wir hatten einst gelacht.

Aber du wusstest nicht, dass ich so sehr liebte dich
Du hast mich einfach verlassen
Fortan sollte es sich ändern für mich
Ich musste dich lassen verblassen.

Doch noch immer schreit nach dir mein Herz
Und es tut weh
Aber ich möchte vergessen Schmerz
Damit ich dich nicht mehr seh

Weist du, wie sehr meine Sehnsucht nach dir schreit?
Wie sie zerfrisst mich?
Der Abstand zwischen uns nun zu weit
Mein Herz weint noch immer innerlich

Ich hoffe, wenn du diese Zeilen liest
Dir wird einiges klar
Das du meine Liebe zu dir siehst
Und dich daran erinnerst was einst gewesen war.

copyright by Sunfire

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#8 von Sunfire , 30.11.2008 23:15

3 Zutaten für ein friedliches Herz

Rosen, vierblättrige Kleeblätter und Feuer sind die drei wichtigsten Zutaten für ein friedliches Herz, denn:

Ein Band aus Rosen
füllt unsere Herzen mit Liebe
Eine Wiese mit vierblättrigen Kleeblättern
füllt unsere Herzen mit Glück
Ein wärmendes Feuer
füllt unsere Herzen mit Wärme

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#9 von Sunfire , 19.07.2009 14:40

Der Drachenhüter

Hier und dort, wo einst geflogen der Drache
Hält heute der seelige Hüter wache
Voll Stolz mag er sein
Aber dennoch, sein Herz ist rein

Einst vom Blut der Unsterblichkeit getrunken
Hat der Hüter, von Gesellschaft vertraut, mit der Hand gewunken
Des Hüters Frau gebar sogar ein Kind
Ja und er schenkte all den Armen ein Rind

So ward er der beste Mann der Welt
Wie der schimmernde Drache am Himmelszelt
Selbst mit fröhlich wirkenden Augen schlief er ein
So mag der Drache ihn von seiner Last befreien.

copyright by Sunfire

(geschrieben am 13. Juli 2009)

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


RE: Sunfires Werke

#10 von Sunfire , 19.07.2009 14:41

Die Unbekannte

Einst im alten Land
War eine Frau sehr anerkannt
Zwar beraubt von Vater und Mutter
Doch sie versteckte sich unter dem Kutter

So kam es, ein Mann fand sie
Doch geschlagen, sie flieh
In einem Versteck weit weg
Sie fast verhungerte im Dreck

Aber geschafft hatte sie das überleben
Fortan wirkte sie überheben
Ging zurück mit Stolz
Und nahm sich ein Stab aus Holz

Verdiente Anerkennung und Liebe
Wurd zur Königin der Diebe
So bemerkte keiner, dass sie etwas stahl
Bevor sie am nächsten morgen das Mehl mahl

Schlau wie sie war
Stellte sie jede Person im Dorf einmal dar
Hiermit beeindruckte sie jeden
Und machte von sich reden

So stieg sie in den Palast auf
Ward immer besser drauf
Belächelte die alte Zeit
Ja, sie die holde Maid.

copyright by Sunfire

(geschrieben am 13. Juli 2009)

Sunfire  
Sunfire
Besucher
Beiträge: 137
Registriert am: 10.04.2008


   

Welpinlied

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz