Am Ende der Welt

#1 von Caitlin , 08.08.2011 19:17

Am Ende der Welt

Die Segel hängen kraftlos
Am Ende der Welt
Der Nebel verschleiert den Horizont
Hüllt alles in grau-tristen Dunst

Kein Land mehr zu sehen
Kein Vogel mehr fliegt
Die Weite nur als Angst zu erahnen
Im Wasser, hinterm Ende der Welt

Der Dunst, ein Gemisch aus Tränen und Staub
Sinkt nieder, droht, dich zu ersticken
Die Fassade der Welt bröckelt langsam dahin
Und reißt ein Loch in das Grau

Ein Sonnenstrahl bricht durch den Dunst
Goldgelben, ehrlich und klar
Schenkt dir sein Lächeln und seine Geduld
Sagt: deine Träume, sie werden noch wahr!

Sieh, es ist der Anfang der Welt
Wo alle Tore offen sind
Und deine Kraft ist grenzenlos
Nur weißt du es vielleicht noch nicht

Und auch wenn du den Horizont nicht siehst
Im Herzen kennst du den Weg
Du musst bloß hören und folgen danach
Und ich bin bei dir, wenn du ihn gehst!

Caitlin  
Caitlin
Besucher
Beiträge: 65
Registriert am: 17.11.2010


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de