RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#31 von Shadow , 09.08.2011 00:49

Hi!

Zitat von elHakim
Wir erschließen Realität nur insofern als wir (also jeder von uns) sich sein Abbild macht und erdenkt.


Trotzdem reizt es mich immer wieder mich umzudrehen
um zu schauen, was denn nun den Schatten an die Wand wirft.

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#32 von elHakim , 14.08.2011 20:35

Zitat von Shadow

Trotzdem reizt es mich immer wieder mich umzudrehen
um zu schauen, was denn nun den Schatten an die Wand wirft.
Shadow



Es ist gut, neugierig zu bleiben. Aber ist es nicht langweiligt, immer nur den Schatten zu beobachten, den man selber wirft?
Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#33 von Shadow , 14.08.2011 21:17

Hi!

Zitat von elHakim
Es ist gut, neugierig zu bleiben. Aber ist es nicht langweiligt, immer nur den Schatten zu beobachten, den man selber wirft?
Al Hakim


Nicht den, den man selbst wirft, sondern die, die die Welt wirft.
Und ja, es wird mit der Zeit langweilig, daher rührt ja der Reiz
mich umzudrehen und die Dinge in ihrer Gesammtheit be-greifen
zu wollen.

Unter allem Anderen auch das, was meinen Schatten, also das
was ich in der materiellen Welt bin, wirft.

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#34 von elHakim , 16.08.2011 21:31

Zitat von Shadow
Hi!
Unter allem Anderen auch das, was meinen Schatten, also das
was ich in der materiellen Welt bin, wirft.
Shadow



Eine schöne Umschreibung für das "Sich-selbst finden-wollen". Das Schattenwerfen setzt natürlich eine punktuelle, stärkere Lichtquelle voraus, kein diffuses Leuchten.

Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#35 von Shadow , 16.08.2011 22:59

Hi!

Ich bezweifle nicht, dass das Licht, von dem ich ausgehe, stark genug ist.
Ist es doch, meiner Ansicht nach, die Quelle allen Seins.

Punktuell ... nein, ich glaube nicht, dass es das ist.
Zumindest nicht in unseren Dimensionen.

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#36 von elHakim , 16.08.2011 23:43

Springen wir über unseren eigenen Sc hatten und lassen unser eigenes Licht leuchten. Das lässt andere Schatten werfen.
Es wäre doch ein tröstlicher Gedanke.
Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#37 von Lizandra , 17.08.2011 12:18

Hallo Zusammen!

Ich habe mich gerade hier durchgelesen und folgende Gedanken kamen mir dazu:

zum Thema Magie: wie steht es mit der Quantenphysik? Ist es nicht so, dass diese kleinsten Teilchen so klein sind und sich so schnell fortbewegen, dass wir sie nicht mehr wahrnehmen können? Materie besteht aus diesen Teilchen und ist das dann nicht ein Hinweis darauf, dass man (rein theoretisch) ein 2 Orten gleichzeitig sein kann? da war doch dieses Experiment mit der Katze? Leider war mir das immer viel zu hoch, daher ist das jetzt ein sehr laienhafter Einwurf, aber vielleicht weiß ja einer von Euch mehr dazu?

zum Thema Realität: da kann ich nun verweisen auf den Konstruktivismus und die Komunikationstheorie. Jeder Mensch lebt in verschiedenen Wirklichkeitskonstruktionen, die durch verschiedene Rahmenbedingungen entstehen ( also Herkunft, Geschlecht, Geburtsort und - zeit, Lebenserfahrung, Ausbildung, ...). Die Wirklichkeitskonstruktionen entstehen durch Kommunikation, dies beginnt schon vor der Geburt und erfolgt am intensivsten in den ersten 3 Lebensjahren. Sie modfizieren sich im Laufe des Lebens, sind also in einen gewissen Maße veränderbar.

Ich behaupte, die absolute Realität gibt es nicht, denn jeder Mensch konstruiert seine eigene Realität. Spannend wird es dann, wenn wir miteinander kommunizieren und dann diese unterschiedlichen Konstruktionen aufeinandertreffen...
Auf dieser Erkenntnistheorie und auf der Systemtheorie basieren die Methoden der systemischen (Familien)Therapie.
Die Systemtheorie besagt, auf einen kleinen Nenner gebracht: alles ist miteinander verbunden. Wir leben in Systemen wie unsere Familie, unser Freundeskreis, dieses Forum, unsere Arbeitsstelle, diese Gesellschaft. Außerdem beinhaltet sie die Annahme, dass jedes System ausgerichtet ist auf eine innere Balance um sich zu erhalten und dass es seine Kraft dazu einsetzt diese Balance zu erhalten. Dies zeigt sich in der Regel an Kommunikationsmustern (dazu zählt auch Verhalten). Gerät ein System aus seiner Balance zeigt oft ein Systemmitglied ein Symptom (in Familien oft ein Kind). (In GB sieht man das gerade an den Aufständen der vergangenen Wochen).

Der konstruktivistische Gedanke führt meiner Meinung nach automatisch zu einer gewissen ethischen Haltung meinen Mitmenschen gegenüber. Nämlich dahingehend, dass ich nicht davon ausgehen kann, nur meine Wahrnehmung sei die einzig Richtige. Und der Gedanke der Systemiker führt dazu weiter zu schauen als nur auf den Symptomträger sondern das ganze System zu betrachten, also am Beispiel Großbritannien: nicht nur die aufsässigen Randalierer sondern auch das Verhalten der Politik und die (kurzsichtige) Reaktion der Premierministers.

Wirklichkeitskonstrukte entstehen durch Kommunikation, verbal und nonverbal.
Auch das Erzählen von Geschichten, von Überlieferungen, Sagen, Märchen gehört dazu. Und da kommen dann, für mich jedenfalls, die Druiden mit ins Spiel. Diese Art der mündlichen Überlieferung war ja wesentlich für die früheren Druiden wird , so wie ich das verstehe, bei den Neodruiden genauso gepflegt. Außerdem zeichnen sie sich durch eine hohe Toleranz und einem Streben nach friedliche Lösungen, nach Konsens aus. Sie erleben eine andere (erweiterte) Wirklichkeit in ihren Reisen in die Anderswelt und durch ihre Kommunikation mit Pflanzen, Steinen und anderen Wesenheiten.Auch die Idee der Vernetzung, des Verbundenseins findet man ja bei ihnen.
Ich finde daher, das das so verstandene Druidentum durchaus eine ernstzunehmende alternative Lebensführung sein kann in unserer heutigen Welt.

Und, für mich, ist aufgrund des oben angeführten (ausgenommen die Quantenphysik, da ich mir da nicht sicher bin ob ich das so richtig verstanden habe) auch "bewiesen", das das Neodruidentum keine esoterische Luftblase ist sondern schon Hand und Fuß hat.

Ich hoffe, ich hab euch nicht zu sehr verwirrt!

Liebe Grüße Lizandra

Lizandra  
Lizandra
Besucher
Beiträge: 322
Registriert am: 19.01.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#38 von Shadow , 17.08.2011 18:04

Hi!

Ich vermute Du meinst verschränkte Teilchen.
Dabei geht es um die Annahme, dass 2 (oder mehr) Teilchen,
die verschränkt sind, nicht einzeln beeinflusst werden können.
Die Beeinflussung eines der Teilchen dieses Systems würde sich auf alle
anderen Teilchen dieses Sytems auswirken - und zwar gleichzeitig - selbst
wenn sie quer durch's ganze Universum verteilt wären.

Es hat weniger damit zu tun an zwei Orten gleichzeitig das selbe Teilchen anzutreffen.

Meinst Du Schrödinger's Katze?
Salopp ausgedrückt: so lange die Kiste zu ist kann man nur vermuten.
Erst das Betrachten des Ergebnisses schafft Gewissheit.

Dass jeder in seiner eigenen Realität lebt sehe ich auch so.
Bei manchen werden sich nur Kleingkeiten unterscheiden,
bei anderen sind es "Welten".

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#39 von Shadow , 17.08.2011 18:16

Hi!

Zitat von elHakim
Springen wir über unseren eigenen Sc hatten und lassen unser eigenes Licht leuchten.


*g* Ja, warum nicht.

Zitat von elHakim
Das lässt andere Schatten werfen.


Oder das Leuchten genießen.

Zitat von elHakim
Es wäre doch ein tröstlicher Gedanke.


Verstehe ich nicht - warum?

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#40 von elHakim , 23.08.2011 22:51

Hallo Lizandra,
Von der Qunatenphysik verstehe ich nicht einmal, was sie uns überhaupt sagen will. Ich mag aber den Vergleich zum Märchen. Es läd uns zum Träumen ein. So wir man in einem Traum unmögliche Dinge leisten kann, geht das auch im Märchen. Seht euch die Flut historischer oder Fantasy-Romane an, die man heute in Buchläden kaufen kann. Sie leben als Märchen für Erwachsene.

Hi Shadow,
wenn du dich nach einem Schatten umdrehst, bleibst du immer noch deinem System. Wer ausbrechen will, nimmt den Traum, das Märchen. Da gewinnt der Schatten ein Eigenleben und kann dem Leser als Spiegel oder besseres Ich vorgehalten werden.

Gruß an alle

Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#41 von Fingayin , 23.08.2011 23:17

Quantenphysik...
Ich beschäftige mich auch schon länger damit und es ist ein wirklich interessantes Thema.
Ich habe vom Kongress " Raum und Zeit...Zeitenwende" einen Dialog zu Hause.
Und es gibt einen Ausspruch von einem inzwischen verstorbenen Physiker...
Zitat...die Physiker glauben längst wieder an den lieben Gott,nur die Mediziner glauben an die Physiker..." Zitat Ende
Zitat von Prof. Thure von Uexküll

 
Fingayin
Besucher
Beiträge: 2.737
Registriert am: 14.08.2009


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#42 von elHakim , 24.08.2011 20:20

Wohl wahr, Fingayin. Die Medizin hat sich seit Ende des 19 Jh. immer wieder sooo stark bemüht, Wissenschaft zu sein, dass sie manchmal ihr eigentliches Forschungsobjekt, den Menschen in all seinen Facetten, aus den Augen verloren hat. Inzwischen gibt es aber eine zaghafte Gegenströmung bei den Praktikern und Naturheilern. Was nict zuletzt an den Patienten liegt, die nicht mehr an reine Technik glauben können. Es ist eine gute Zeit ffür Druiden...
Al Hakim

 
elHakim
Beiträge: 647
Registriert am: 09.08.2010


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#43 von greenman , 12.09.2011 22:35

Zitat von Lizandra
Ich behaupte, die absolute Realität gibt es nicht, denn jeder Mensch konstruiert seine eigene Realität. Spannend wird es dann, wenn wir miteinander kommunizieren und dann diese unterschiedlichen Konstruktionen aufeinandertreffen...



Hi, Lizandra,

Diese Aussage gibt mir sehr zu denken.

Im Prinzip sagst du, dass es nur so viel Realität gibt, wie wir als Menschen kollektiv wahrnehmen können.

Zu sagen, dass ich alleine, oder du alleine, oder er oder sie alleine die absolute Realität nicht erfassen können, ist fast trivial. Wie du schreibst, hat jeder seinen eigenen Blickwinkel auf die Realität und macht sich ein entsprechendes Bild der Realität. Wir erleben es dauernd, dass "diese unterschiedlichen Konstruktionen aufeinandertreffen". Also wissen wir, dass wir nicht die absolute Realität kennen, und dass die anderen sie auch nicht kennen. Wenn wir aber alle Konstruktionen sammeln könnten, die je ein Mensch aus seinem Blickwinkel gebaut hat, und sie miteinander abgleichen - meinst du, dass wir dann die ultimative Realität erfasst hätten?

Etwas in mir sträubt sich, zu glauben, dass die Realität höchstens die Summe menschlicher Erkenntnis sei. Ich glaube, dass es eine absolute Realität gibt, die aber nur von einem Wesen mit unendlicher Erfahrung ganz zu erfassen ist.

Erst wenn ich erkenne, dass ich die Realität nicht ganz erfassen kann, bringe ich die Toleranz auf, anderen ihren Blickwinkel zu lassen und aus deren Ansichten ein klein wenig mehr über die Realität als solche zu lernen.

Blessings,
Greenman

greenman  
greenman
Beiträge: 146
Registriert am: 07.08.2011


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#44 von Sinaris , 12.09.2011 23:49

Warum Druidentum und Wissenschaft als gedachte Grenzen legen?

Ich bin der Meinung das sind nur Worte, um meinem Gegenüber mein Sinnbild nahezubringen. Wissenschaft Druidry... who th fu.. cares. Erfahren, in Kontext setzen und weitertragen. Mir ist vollkommen egal ob das Wissenschaft oder Druidentum ist. Die Überschrift sollte doch wohl niemals wichtiger sein als sein Inhalt. Da wird die nummer interessant. Ich denke in einer wirklichen "X" Diskussion sollte man einfach alles erwähnen, ansprechen, bezweifeln und vortragen können. WAS ES IST? Egal... hauptsache wir diskutieren drüber. Wichtig werden solche Begriffe doch nur dann, wenn wir sie für dien Nachwelt sichern wollen.

Ich glaube an jeden wahnsinnigen Gedanken wie ich jedes geschriebene Wort bezweifle. Was bin ich nun? Wissenschafteler oder Barde... Ehrlich... iss mir wuppe. Aber Eure Gedanken. DIE finde ich spannend. Denn mein WAHNSINN braucht Reflekition. Eure Worte mag ich spiegeln... aber so werden sie nimmer wahrhaftiger.

Wiederspruch... nein. es Sind winfach unterschiedliche Möglichkeiten ein paar Optionen zu sehen.

my 5 Cent
Sinaris

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Wissenschaft und Druiden-ein Widerspruch?

#45 von Lily , 13.09.2011 15:08

für die OBODies, die Touchstone bekommen und Englisch lesen - von mir kommt diesen Monat ein Artikel zu dem Thema.


Viele Grüsse


Lily

Lily  
Lily
Besucher
Beiträge: 50
Registriert am: 05.08.2010


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de