Wut

#1 von Elfendame , 11.05.2011 16:15

Hallo alle zusammen,

ich war in der letzten Zeit viel in der weltlichen Ebene unterwegs und habe so manches Wesen kennenlernen zu dürfen, vielen
dank hierfür. Doch bei den ganzen weltlichen Begegnungen ist mir selber noch einmal deutlich geworden, wie unterschiedlich
die Wahrnehmung jedes einzelnen ist. Ich betrachte jedes (lebe-)Wesen als Individuium und treten jedem mit Achtung entgegen.
Doch es gibt eine Sache die mich grundlegend selber wütend macht, nämlich das Menschen aus meinen nähren Umwelt immer wieder massiv versuchen mich zu verändern und sich dann wundern, wenn ich dies ablehne. Gestern abend war ich bei einer
Trommelgruppe und es gab dort zwischen mir und einer anderen Teilnehmerin zu einem heftigen energieaustauscht.
Dazu sollte ich sagen, dass ich selber an ADS(Aufmerksamkeitsdifizit-Symdrom) leide und meine Sicht der Dinge, oftmals anders
betrachte als die meisten anderen, wobei ich weiß, dass jeder Mensch eine eigene Wahrnehmung und somit seine Wahrheit hat.
Nun denn gestern ist die Bombe geplatzt, obwohl ich vorher stopp gesagt habe und die Person darauf aufmerksam gemacht habe,
dass es in Ordnung ist seine Sicht der Dinge mir gegenüber darzustellen und zu erklären, doch ich lasse mich nicht manipulieren,
damit ich ihr Menschenbild oder verständnisbild hinein passe. Diese Situation ist der Funken vom einem großen Ganzen,
denn so wie es gestern gelaufen ist und ich beichte dazu das ich lauter geworden bin, doch objektiv gestritten habe, also
keinen beleidigt,beschimpft oder persönlich angegriffen habe(das ist meine Auffassung) und aus der ICH-Perpektive gesprochen habe. Diese Wut die in dem Moment in mir hoch gekommen ist, bestand schon etwas länger bei mir, weil ich sehr viele Menschen auf meinen Wege treffe, die mich als "krank" betrachten oder die Meinung vertreten ich sei zu nichts in der lage.
Es hat und ärgert mich immer noch und ich weiß nicht warum? Ich habe diese Wut die sich gegen mich selber richtet, einfach nicht unterkontrolle? Ich gehe mehrmals die Woche Fahhrad fahren, stundenlang spazieren, trommel meine Wut raus, gehe raus und schreie mich aus, schreibe sie nieder.......ich möchte die Liste nicht weiterführen.
Ich weiß nicht was es genau ist, doch irgendwie will diese negative Energie nicht mit mir zusammenarbeiten.
Ich kann doch nichts tun um die anderen zu ändern,sondern an mir selber arbeiten, doch wie soll ich mit dem verständnis der
Gesellschaft umgehen, wenn ich keinen Zugang zu ihr finde? Geht es nur mir so oder kennt das noch jemand?


vielen dank für euere Aufmerksamkeit elfendame

Elfendame  
Elfendame
Besucher
Beiträge: 37
Registriert am: 12.03.2011


RE: Wut

#2 von Nachtfalke , 12.05.2011 00:04

Zitat von Elfendame
doch wie soll ich mit dem verständnis der Gesellschaft umgehen, wenn ich keinen Zugang zu ihr finde? Geht es nur mir so oder kennt das noch jemand?


Eine Frage die ich mir auch immer wieder stelle. Mh... eine Antwort hab ich nur leider nicht darauf...

Nachtfalke  
Nachtfalke
Besucher
Beiträge: 340
Registriert am: 08.09.2010


RE: Wut

#3 von Ceridwen , 12.05.2011 05:44

Vielleicht die Wut nicht bekämpfen sondern annehmen.
Dich erden
Jeden Tag 20 Min auf die Hände setzten(Jin Shin Jyutusu)

Ceridwen  
Ceridwen
Besucher
Beiträge: 195
Registriert am: 08.10.2010


RE: Wut

#4 von Elfendame , 12.05.2011 13:42

Hallo,


vielen dank Nachtfalke und Ceridwen
Das mit dem Händen werde ich einmal ausprobieren.
Meine Wut annehmen ist ein Stichwort, dass ist das woran ich für mich selber arbeiten will, doch irgendwie bekomme ich den
dreh nicht raus. Ich habe für mich selber gelernt, wenn ich "negative Energien" in mir habe, dann wollen die raus und
das geschieht bei mir selber über Bewegung. Doch dieses Mal ist es irgendwie anders, es löst sich nichts oder ich empfinde es nicht so?
Erden tue ich oft, ich kenne viele Methoden zu erden. Am besten sind die einfachsten, ich stelle mir gedanklich vor ich verwurzel
mich mit meinen Füßen in Mutter Erde und wenn ich Bodenkontakt fühle,weiß ich ich bin wieder im Hier und Jetzt.


viele grüße euere elfendame

Elfendame  
Elfendame
Besucher
Beiträge: 37
Registriert am: 12.03.2011


RE: Wut

#5 von Lizandra , 12.05.2011 16:19

Hallo Elfendame,
erstmal Danke für Deine Ehrlichkeit und Dein Vertrauen!
Mich würde zunächst mal interessieren worüber genau Du so wütend bist?
Ich finde nicht, dass Wut eine negative Energie oder gar ein negatives Gefühl ist (wenn es sowas überhaupt gibt) oftmals kann es ein Zeichen sein für eine Grenzüberschreitung. Unsere Wut kann ein Hinweis sein, ein Signal deshalb finde ich es auch sehr wichtig Wut ernst zu nehmen und sie nicht zu relativieren (wozu wir Frauen leider neigen). Ich will damit nicht sagen, dass Wut einem eine Entschuldigung liefert für unangemessene Reaktionen, wie beleidigen oder gar Gewaltätigkeit.
Wut kann auch auftauchen, wenn Ärger zu lange vor sich hergeschoben wird, sich ansammelt und man irgendwann platzt vor Wut. Wenn man das ändern will, kann man sich überlegen: wie steige ich frühzeitig aus diesem Kreislauf aus? Wer oder was kann mir dabei helfen. Manchmal ist es hilfreich Ärger auszusprechen und dabei bei sich zu bleiben, den anderen nicht anzugreifen - manchmal ist das nicht möglich oder es hilft nicht wirklich weiter. Man kann sich auch über die Situation Gedanken machen: gibt es bestimmte Situationen, bestimmte Verhaltensweisen die mich so massiv ärgern oder in dene ich in eine opfer-Rolle komme aus der heraus dann meine Wut entsteht. Ist das eine alte Wut, die ich seit Jahren mit mir rumschleppe und ich "wärme" sie immer wieder auf?

Niemand kann es vermeiden wütend zu werden, das glaube ich einfach nicht und vor allem finde ich es nicht erstrebenswert. Denn die Wut kann eine gute Freundin sein, manchmal aber auch ein alter Plagegeist, den man vielleicht in seine Schranken verweisen soll.
Daher nochmal meine Frage vom Anfang: was genau machte Dich in dieser Situation, die Du beschreiben hast so wütend?

Liebe Grüße Lizandra

Lizandra  
Lizandra
Besucher
Beiträge: 322
Registriert am: 19.01.2011


RE: Wut

#6 von Belbara , 04.07.2011 20:54

Hei,

ich habe vor einiger Zeit mal eine nette Richtlinie kennengelernt, die mir schon einige Male gut geholfen hat. Sie lautet: Man soll sich nicht toleranter geben als man ist.

Das klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht sehr freundlich, speziell nicht in den Ohren von Licht-und-Liebe-Menschen, die die Auseinandersetzung mit allen Emotionen, die sie als "negativ" bewerten, am liebsten vermeiden würden. Ich glaube aber, Emotionen sind nicht positiv oder negativ, sondern sie sind zunächst mal einfach da - als direkte, spontane Reaktion auf bestimmte Erlebnisse. Und sie können oft ziemlich aufschlußreich sein, denn meiner Erfahrung nach gibt es in aller Regel einen Grund und auch eine Art "Daseinsberechtigung" für Wut (oder Angst, oder Trauer, oder ...) - und die Gründe sollte man unbedingt kennenlernen, wenn man nicht den Rest seines Lebens als Tretmine verbringen will. In dem Augenblick, wo man das Thema, das die Wut auslöst, wirklich kennt, wird man handlungsfähig; das ist meiner Meinung nach die Gabe oder das Geschenk, das in dieser unfreundlichen Verpackung steckt.

Just my 2 cents,
Belbara

 
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


   

Zurück zum Universum
Hilfe!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de