Misteln anpflanzen! :)

#1 von Vanatrix , 01.03.2011 12:57

An anderer Stelle habe ich es schon mal angesprochen:
f182t4012-misteln-zum-jahreswechsel.html

Ich werde in den nächsten Tagen wieder öfter rausgehen und die Himmelsbeeren unserer Yulzweige nutzen um der Mistel in meiner Heimat wieder etwas Lebensraum zu verschaffen. Die Anleitung zum Mistelpflanzen findet sich hier:
http://www.bund-lemgo.de/Lebensraum-Stre...se-Misteln.html

Noch ist die Jahreszeit dafür! Vielleicht möchten ja andere sich beteiligen und vielleicht auch ihre "Erfolge" bezeiten hier dokumentieren. Würde mich freuen.

 
Vanatrix
Besucher
Beiträge: 136
Registriert am: 27.09.2010


RE: Misteln anpflanzen! :)

#2 von Tríona Ní Erc , 01.03.2011 13:21

Wir haben auch vor ein paar Tagen Mistelmatsch an unserem Apfelbaum verteilt, mal sehen, was dabei herauskommt
Falls es Fortschritte gibt, werde ich diese hier gerne mit euch teilen,

Mistelmatschige Grüße,
Tríona

 
Tríona Ní Erc
Besucher
Beiträge: 395
Registriert am: 30.11.2009


RE: Misteln anpflanzen! :)

#3 von wanderbenny , 01.03.2011 16:43

Hey, Danke für den Tipp! Ich habe am Sonntag beim Spaziergang an der Krone einiger gefällter Bäume noch Misteln gesehen, die nicht den Erdboden berühren. Da kann ich bestimmt noch ein paar Beeren ernten und wieder woanders draufkleben - natürlich nachdem ich den neuen Wirtsbaum befragt habe, ob er gerne eine Mistel möchte.

LG Wanderbenny

 
wanderbenny
Beiträge: 601
Registriert am: 19.10.2010


RE: Misteln anpflanzen! :)

#4 von Gelöschtes Mitglied , 01.03.2011 17:44

Hallo ihr Mistelfans,

ich möchte eure Begeisterung für die Mistel nicht schmälern aber nach meinen Infos ist die Mistel nicht gefährtet und steht deshalb auch nicht unter Naturschutz. Als Wildpflanze darf sie zwar nicht in größeren Mengen gesammelt werden - wie beim Bärlauch - das wars aber dann schon. Die Klimaerwärmung und die zum Teil sehr vernachläßtigen Streuobstbestände haben ihre Vermehrung begünstigt - hauptsächlich sind sie bei uns auf Apfelbäume angesiedelt.
(Quelle: Kraut&Rüben, Dez.2010)

Mistel können diese alten Apfelbäume bei mehrfachen Befall schädigen und absterben lassen.
Diese alte Streuobstbestände sind aber wichtige Brutplätze z.B. für für den gefährteten Steinkauz.

Bitte beachtet auch solche Zusammenhänge in der Natur und wägt genau ab, auf welche Bäume ihr die Misteln anpflanzen wollt.

Der Große Geist mögen mit Euch sein
Branos


RE: Misteln anpflanzen! :)

#5 von Esme , 02.03.2011 20:48

Auch ich will euren Enthusiasmus nicht schmälern, aber Branos hat Recht. Es gibt Gegenden in Baden/Würthemberg in denen Streuobstwiesen wieder zum Leben erweckt werden, sehr aufwendig, meist privat initiiert, zum Erhalt dieser und das geht nur ohne Misteln.
Dazu kommt, das Vögel sehr schlau sind und ich glaube nicht das ein Specht sich abhalten läßt um ausgerechnet an diese eine Beere zu kommen, die hinter Gittern/Maschendraht steckt, dann noch das Kleinstgetier, das wirklich überall durchkommt. Man muß schon wirklich rund um die Uhr "observieren" ob Saat reifen/greifen kann.
Nichts desto trotz, wünsche ich euch viel Erfolg.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Misteln anpflanzen! :)

#6 von wanderbenny , 03.03.2011 16:28

Hallo und Branos,

Ich hatte sowieso nicht vor, die Mistelsamen auf Obstbäume zu kleben. Bei uns sind im Niederoderbruch, wo ich am Sonntag lang spazierte, einige Pappeln und Eschen gefällt worden, die in der Krone reichlich Misteln hatten. Ich dachte daran, einige Samen an einer von mir problemlos erreichbaren Stelle zu befestigen, weil die meisten Misteln immer so hoch oben sind, dass ich leider keine erreiche. Mal schauen, ob an diesem Wochende (hatte eher keine Zeit) noch ein paar brauchbare Beeren dort sind.
Die werde ich dann auch wieder an Pappeln oder Eschen anbringen. Allerdings gibt es dort auch eine Menge Eichen am Damm entlang. Ein Versuch wäre es wert. Obwohl ich weiß, dass Mistel bei uns eigentlich kaum auf Eichen wachsen. Mal schauen, ob mir eine Eiche etwas positives signalisiert.

LG Wanderbenny

 
wanderbenny
Beiträge: 601
Registriert am: 19.10.2010


RE: Misteln anpflanzen! :)

#7 von Gelöschtes Mitglied , 03.03.2011 17:17

Hallo Wanderbenny,

soweit mir gekannt wachsen Misteln überwiegend nur auf der selben Baumart wieder an - also merken von welchem Baum der Samen stammt. Dann klappst bestimmt, aber fragt lieber die Mistel.

Gruß
Branos


RE: Misteln anpflanzen! :)

#8 von Esme , 05.03.2011 16:18

Hallo Wanderbenny,
mach es doch wie korsischen Druiden, die warten bis sie herunter fallen (siehe: Asterix auf Korsika)

@all
falls es jemand gelingt eine Birnenmistel zu züchten, dann melde ich mich schon mal als Abnehmerin an

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Misteln anpflanzen! :)

#9 von Vanatrix , 09.03.2011 10:29

Zitat von Branos

Mistel können diese alten Apfelbäume bei mehrfachen Befall schädigen und absterben lassen.
Diese alte Streuobstbestände sind aber wichtige Brutplätze z.B. für für den gefährteten Steinkauz.


Darum sollte ja eigentlich auch nichts dagegen sprechen die Misteln von stark befallenen Bäumen zu ernten. Ich sehe zu viele Bäume die übersät sind damit, dann sind wiederum ganze Landstriche leer... da ist es kein Wunder dass die Mistel als gefährdetes Unkraut gilt.

Vielleicht sollte man mal Klarheit in die Rechtssache bringen - das wär ja auch für druidische Riten nicht unwichtig.

Ich war heute übrigens mal nach meinen Versuchen sehen. Die Kerne sind an den meisten Stellen noch da, selbst da wo ich sie nur ins Astloch reingequetscht habe schauen sie noch raus...
Werde am Wochenende nochmal weitermachen, denke ich, dort wo ich keine mehr entdeckt habe. Also keine Scheu vor den Vögeln...

 
Vanatrix
Besucher
Beiträge: 136
Registriert am: 27.09.2010


RE: Misteln anpflanzen! :)

#10 von Dolben , 16.11.2011 15:03

in meine Orgonite habe ich Misteln eingebaut.
Nun wird die energetische Schwingung der Mistel an die Umwelt abgegeben, mit mehreren hundert Metern Radius.

Grüße Dolben

Dolben  
Dolben
Beiträge: 618
Registriert am: 30.10.2010


RE: Misteln anpflanzen! :)

#11 von Shadow , 17.11.2011 19:42

Hi!

Nach allem, was ich bisher über Misteln gelernt habe, bin ich der Meinung,
dass die früher von den Druiden verwendeten Pflanzen nicht der Gattung
Viscum angehören, sondern der Gattung Loranthus.

Die ist aber bei uns so gut wie nicht anzutreffen. Und das andere "Unkraut"
(Viscum ...) zu vermehren erachte ich nicht gerade als sinnvoll.

Shadow

 
Shadow
Besucher
Beiträge: 108
Registriert am: 26.07.2011


   

Bäume für Berlin
Baumhaus

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz