Kirche vs. Naturreligion

#1 von Ravenwings , 28.11.2010 11:05

Die Weihnachtszeit kommt, ich habe meiner Mutter versprochen, Heiligabend mit ihr zur Kirche zu gehen.
Da ich nicht christlich bin, bete ich logischerweise auch nicht zu Jesus und dem lieben Gott.

Ich möchte aber trotzdem gute Wünsche und Gebete senden, am liebsten, wenn auch die christliche Gemeinde ihre Segenswünsche und Gebete an arme und bedürftige Menschen und Gott sendet.

Nun meine Frage. Ist es okay, wenn ich in einem Gotteshaus eine heidnische Göttin anbete? ich habe damit noch keine Erfahrung gemacht und mache mir jetzt so meine Gedanken, grade in der Hinsicht, weil meine Oma gestern fast aus den Latschen gekippt ist, als ich erzählte, dass ich nicht an den christlichen Gott und an Jesus glaube, sondern an etwas anderes


Raven

 
Ravenwings
Beiträge: 860
Registriert am: 23.06.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#2 von geraldhu , 28.11.2010 12:02

Zitat von Ravenwings
Ist es okay, wenn ich in einem Gotteshaus eine heidnische Göttin anbete?Raven



Meiner Erfahrung nach ist das ok, sofern Du Achtung empfindest für die vordergründig sichtbare Bestimmung dieses Gotteshauses ...

Sind denn nicht alle Gotteshäuser, Moscheen, Tempel, Naturheiligtümer heilige Orte? Heilige Orte, welche dem individuellen Bewußtsein der Menschen eine Möglichkeit bieten Zugang zu finden zur allem Leben ernährenden Substanz, egal wie wir sie nun nennen mögen: Soma, Chi, Prana, Eck, Lebenskraft, Heiliger Geist, Liebe ...

Daher spielt es meinem Verständnis nach auch keine Rolle welchen Gott oder welche Göttin Du in diesem Gotteshaus anbetest. Götter sind ja wiederum nur Formen, Kleider, Masken - geschaffen, damit das Individuum gemäß seinem eigenen Bewußtsein das findet was Du durch das Gehen Deines Weges in Deinem Herzen gefunden hast.

Liebe Grüße
Gerald

 
geraldhu
Besucher
Beiträge: 1.241
Registriert am: 08.09.2009


RE: Kirche vs. Naturreligion

#3 von Gelöschtes Mitglied , 28.11.2010 16:07

Zitat von Ravenwings

Ich möchte aber trotzdem gute Wünsche und Gebete senden, am liebsten, wenn auch die christliche Gemeinde ihre Segenswünsche und Gebete an arme und bedürftige Menschen und Gott sendet.



Die Frage ist ob Dich die Teilnahme am Gottesdienst auch in die sprituelle Stimmung versetzt deine Göttin anzubeten?
Sollte dies nicht der Fall sein - zwinge Dich nicht dazu - bist nur Dir und deinem Glauben verpflichtet.


RE: Kirche vs. Naturreligion

#4 von wolfmagnus , 28.11.2010 20:39

Hallo Raven, grüß Dich -

wenn Du Dich damit wohlfühlst, Deine Gebete mit denen einer christlichen Gemeinde zu vereinen, ist das sicherlich sehr in Ordnung. Ich selbst nutze Kirchen gern u häufig für meine Gebete - im Trubel einer Großstadt sind das ja häufig die einzigen erreichbaren Ruhepunkte, wenn man das Bedürfnis nach Ruhe hat. Ich zünde dort auch gern eine Kerze an und stelle mir eine Marienstatue als Muttergöttin vor...

...und Deine Gebete werden sich vermutlich auch nicht allzusehr von denen der christlichen Gemeinde unterscheiden - irgenwie geht es doch immer um Frieden, Glück, Wohlergehen etc, sodaß Du die Energien sicherlich gut vereinen kannst und Ihr alle voneinander profitiert.

Zitat von Ravenwings
Nun meine Frage. Ist es okay, wenn ich in einem Gotteshaus eine heidnische Göttin anbete? ich habe damit noch keine Erfahrung gemacht und mache mir jetzt so meine Gedanken, grade in der Hinsicht, weil meine Oma gestern fast aus den Latschen gekippt ist, als ich erzählte, dass ich nicht an den christlichen Gott und an Jesus glaube, sondern an etwas anderes



Sollst Du denn alte Damen beunruhigen?? ...aber ich kann mich auch noch gut daran erinnern, daß meine Familie echt schockiert war, als ich mich vom "rechten" Glauben abgewendet habe, obwohl es bis dahin in unserer Familie nie sonderlich religiös zuging. Ich wurde dann in verschiedenen - teilweise ziemlich abgefahrenen - Gebetskreisen rumgereicht, und deren Mitglieder haben sich an mir u meiner Seele ziemlich die Zähne ausgebissen... ...aber irgendwann gibt sich die ganze Diskussion und man kann wieder in Frieden leben...

...vielleicht hilft Dir ja auch der Gedanke, daß viele Kirchen auf alten heidnischen Ritualplätzen errichtet sind, und die Göttin dort vielleicht schon viel länger angebetet wird, als wir uns das vorstellen könne...

Wünsch Dir eine gute Zeit, bis denn..

wolfmagnus

 
wolfmagnus
Besucher
Beiträge: 122
Registriert am: 19.05.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#5 von Serpentia , 28.11.2010 21:55

Ich halte das schon seit 26 Jahren jetzt so, als Wicca stehe ich da immer ganz besonders im persönlichen Rampenlicht, aber ich habe gerade zur Weihnachtszeit schon wunderbare, hoch spirituelle Erfahrungen in der Kirche gemacht und auch außerhalb davon. Was ich in meinem Herzen fühle und bewege, das muss sich für mich richtig anfühlen und für keinen anderen. Ich habe einen sehr guten Freund, der Pfarrer ist und mit dem ich offen reden kann und ich gebe auch Priestern nach der Weihnachtsmesse die Hand und schau ihnen in die Augen. Warum auch nicht? Ich bin dort Gast und verhalte mich wie einer, freundlich zurückhaltend genieße ich die Atmosphäre und halte mich innerlich von den Dingen fern, die ich nicht möchte.


die Panentheistenschlange

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Kirche vs. Naturreligion

#6 von wanderbenny , 29.11.2010 07:34

Ja, ich denke auch, dass ich als Naturspiritueller auch in einer Kirche den "Draht nach oben" finden kann, denn es ist ja die selbe göttliche Energie, die in uns Menschen fliesst und die selbe göttliche Energie, die wir anbeten, nur das verschiedene Religionen verschiedene Namen dafür haben. Außerdem wurden Kirchen ja auch oftmals auf Kraftplätzen der davor existierenden Naturreligion errichtet. Jedenfalls spüre ich die Kraft in unserer kleinen Kirche genau, wenn ich einmal im Jahr, an Heiligabend, am Gottesdienst teilnehme. Und wenn alle gemeinsam singen, habe ich das Gefühl, dass sich diese Energie noch vervielfacht.

LG Wanderbenny

 
wanderbenny
Beiträge: 601
Registriert am: 19.10.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#7 von Ravenwings , 29.11.2010 08:48

Zitat von wolfmagnus

Sollst Du denn alte Damen beunruhigen??



War ja nicht meine Schuld ich habe mit dem Thema nicht angefangen

Ich danke für eure Antworten. Ich werde es versuchen, wie es klappt.

Zitat von wanderbenny
Jedenfalls spüre ich die Kraft in unserer kleinen Kirche genau, wenn ich einmal im Jahr, an Heiligabend, am Gottesdienst teilnehme. Und wenn alle gemeinsam singen, habe ich das Gefühl, dass sich diese Energie noch vervielfacht.



Erstaunlich, oder? auch wenn ich gar nicht christlich bin, finde ich es doch immer wieder schön, die Weihnachtslieder in der Kirche zu singen. Ich achte auch gar nicht so auf den Text, sondern genieße lieber den Klang des Gesangs, wo ich immer merke, dass mir das Herz da aufgeht. Und ich denke, es geht da nicht nur mir so

Raven

 
Ravenwings
Beiträge: 860
Registriert am: 23.06.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#8 von inis , 29.11.2010 13:11

Hmmm...

...ich denke, es kommt auch sehr darauf an, wie diese konkrete Kirche (= der Ort, an dem sie steht, ihre Weihe...) und ihre konkrete Gemeinde angelegt sind... ich persönlich kann mir schon vorstellen, daß "Gott" es vielleicht nicht witzig findet, wenn in SEINEM Haus wer anders angebetet wird (ihr wißt schon, da ist dieses ominöse Gebot zu dem Thema), bzw. manche Gemeinden / Pfarrer atmen ein bißchen diesen Geist... da werd ich dann immer sehr unruhig, renitent und gereizt, selbst wenn ich mir vorgenommen habe, höflich während des Gottesdienstes in der Kirche zu sitzen.
Die Anzahl meiner Gottesdienst-Besuche läßt sich aber auch an zwei Händen abzählen - will heißen, ich bin in deren Gebräuchen und Ritualen nicht besonders verwurzelt, daher läßt mich vieles einfach kalt. Schon als kleines Kind (ich war in einem evangelischen Kindergarten, da wurde auch mal zu Ostern die Messe besucht mit der ganzen Gruppe) fand ich das Ganze oft sehr unlogisch, unrichtig, unaufrichtig... irgendwas hat mich immer schon gestört, auf eine eben sehr kribbelig machende Art und Weise.

Aber vielleicht gehts nur mir so? Ich wünsch dir jedenfalls von Herzen, daß du den Gottesdienstbesuch mit deiner Familie genießen kannst und es zu möglichst wenig Spannungen kommt!

 
inis
Besucher
Beiträge: 780
Registriert am: 17.01.2009


RE: Kirche vs. Naturreligion

#9 von Mahashakti , 30.11.2010 12:26

Bei den Details und Unterschieden der einzelnen Religionen und spirituellen Richtungen handelt es sich m.E. lediglich um Schnörkel.
In den wesenlichen Punkten waren sich die grossen Vertreter der verschiedenen Richtungen immer schon einig: Es gibt nur einen Geist, ein Göttliches (in welcher Form auch immer sich dies dem einzelnen offenbaren mag). Dieses eine wird halt unter den verschiedensten Namen und Formen angerufen, warum auch nicht. Das ist überall im Leben so: die einen mögen Nudelteig als Spaghetti, die anderen als Tagliatelle, und noch andere als Makkaroni. Es ist aber immer derselbe Teig.

Und deshalb kann man sich getrost mit "Andersgläubigen" zusammensetzen und gemeinsam Segnen, Beten und singen. Ich seh da kein Problem. Die wundervolle Schwingung gut geführter christlicher Gotteshäuser ist ja auch für spirituelle Menschen aller Richtungen spürbar, oder nicht? Mir fällt dies immer wieder auf, weil sie mich anziehen, obwohl ich mit dem Christentum nicht viel am Hut hab.

Evtl. muss man sich bei der Art und Weise wie man betet oder segnet den örtlichen Gepflogenheiten etwas anpassen. Aber da die konkrete Form auch hier nur ein Hilfsmittel ist um den eigenen Geist auf den richtigen Weg zu bringen, finde ich das nicht so schlimm. WIchtig ist nur, das man selbst und alle anderen sich dabei gut fühlt.

Meine Empfehlung ist daher: gehe hin und bete auf deine eigenen Art. Und in der Art und weise wie du das anderen zur Kenntniss gibst, sei nachsichtig und gefühlvoll.

Liebe Grüsse, Mahashakti

 
Mahashakti
Besucher
Beiträge: 58
Registriert am: 07.04.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#10 von Nivien , 30.11.2010 12:37

Ich würde sogar sagen: selbst wenn ich nicht annehme, dass "alles eins" ist, kann ich mich mit Anderen zusammensetzen und dann vielleicht nicht mit, aber doch neben ihnen beten oder was immer auch ich beim "innehalten" tue.

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: Kirche vs. Naturreligion

#11 von Serpentia , 30.11.2010 13:33

Leider hat nicht jede/r von uns einen solch entspannten Umgang mit der christlichen Hauptreligion dieses Landes mitbekommen bzw. erfahren dürfen. Meist ist eher das Gegenteil der Fall, so dass sich die Gemüter nicht erst beim "ist doch alles eh das gleiche" teilen und erhitzen.

Ich bitte deshalb darum, alle weiteren Beiträge auf die ursprüngliche Anfrage zu beziehen, in der es Ravenwings ausdrücklich darum ging, die Erfahrungen und Vorgehensweisen jedes einzelnen zu lesen, um dann für sich selbst eine fundierte Entscheidung zu treffen. Einen separaten Thread zum Thema Unterschiede der Religionen können wir gerne aufmachen - aber ich fürchte, davon gibt es schon mehrere.

Danke,


die Admin-Schlange

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Kirche vs. Naturreligion

#12 von Sommerfalke , 30.11.2010 14:12

Im Schleswiger Dom gibt es in einem Nebenchor höchst unchristliche Darstellungen von Frigga und Freya ... so viel dazu, ob man in der Kirche heidnische Götter anbeten darf.
Ich habe als Kind viele spirituelle Erfahrungen in der Kirche gemacht. Nur hatten sie alle nichts mit Jesus zu tun, sondern eher mit Erntedank, dem Weihnachtsbaum und ähnlichen eher naturreligiösen Dingen, deren Bedeutungen für mich tiefer gehen als jede Theologie. Daher habe ich auch kein Problem, hin und wieder in der Kirche etwas Bereicherndes zu finden. Religion und religiöse Unterschiede spielen für mich immer weniger eine Rolle.


Gruß
Chris

 
Sommerfalke
Besucher
Beiträge: 249
Registriert am: 06.06.2008


RE: Kirche vs. Naturreligion

#13 von Mahashakti , 30.11.2010 19:21

Zitat von Serpentia
... die Erfahrungen und Vorgehensweisen jedes einzelnen zu lesen, um dann für sich selbst eine fundierte Entscheidung zu treffen ...



Liebe ,
irgendwie hab ich genau das vorgehabt, leider wohl den falschen Ton erwischt. Tut mir leid, das war keine Absicht.

Liebe Grüsse,
Mahashakti

 
Mahashakti
Besucher
Beiträge: 58
Registriert am: 07.04.2010


RE: Kirche vs. Naturreligion

#14 von Nivien , 30.11.2010 20:24

Bin auch reumütig

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: Kirche vs. Naturreligion

#15 von matodemi , 03.12.2010 23:28

Ich betrachte das ganze jetzt mal ganz einfach aus einer naiven Sichtweise:
Da "Gott" ohnehin weiß, was jemand denkt und fühlt würde es ohnehin nichts nützen, so zu tun als ob man ihn anbetet. Und "er" weiß ohnehin, dass man den Wunsch hat, einen anderen Gott/andere Göttin/andere Gottheit o.ä. anzubeten. Es dann tatsächlich zu tun macht dann auch keinen Unterschied mehr.

Und mir ist noch nie ein Fall zu Ohren gekommen, dass jemand, der innerhalb einer christlichen Kirche zu einem anderen Gott (Göttin o.ä.) gebetet hat von einem Blitz getroffen wurde (oder ähnlich dramatisches) behaupte ich einfach auch, dass somit diese Vorgehensweise völlig in Ordnung ist.

Aus Höflichkeit der Gemeinde gegenüber sollte man dies viellelicht nicht unbedingt allzu sichtbar machen - dies ist für mich aber dann auch keine Frage des Glaubens sondern wirklich nur eine der Höflichkeit.

Das Gebäude Kirche ist zunächst genaus dieses: ein Gebäude. "Heilig" wird es durch die Bedeutung, die ihm zugemessen wird. Menschen, nicht "Gott", haben dieses Gebäude errichtet.

...und möglicherweise findet "Gott" sogar eher Gefallen an jemandem, der auf seine/ihre Weise andächtig ist und betet (zu wem auch immer) als an den vielen, die dort einfach ihre Zeit absitzen "weil es sich so gehört".....

matodemi  
matodemi
Besucher
Beiträge: 619
Registriert am: 09.10.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz