Katzenfutter - Naturliebe

#1 von Gelöschtes Mitglied , 20.11.2010 12:15

Habe gerade eine Dose mit Katzenfutter in der Hand und mach mich schlau was da so alles drinnen ist - im Internet nachgelesen was das für ein Hersteller ist usw. ... geliebte Mietzekatze solls gut gehen.
Lese auf dem Label - 100% natürlich Zutaten von höhster Qualität: Lamm, Huhn

NATÜRLICH - Gedankenblitz - NATUR.
Fleischproduktion - Soja - Umweltzerstörung

Kann es richtig sein, dass ich eine Katze füttere und dafür die Natur unsere "Geliebte Mutter Erde "zerstöre ?
Können wir uns den Luxus Haustier noch leisten?


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#2 von Tríona Ní Erc , 20.11.2010 13:48

Aber dann könntest du doch genausogut fragen "Können wir uns den Luxus leisten, uns selbst noch zu ernähren?"
So viel Unterschied zwischen den Problemen in der Futtermittelproduktion und der Herstellung von Nahrungsmitteln für Menschen besteht ja nicht gerade. Für mich gelten Bei der Auswahl von Tierfutter und Nahrung für mich die gleichen Kriterien. Und wenn dann der Geldbeutelteufel zuschlägt...beim Metzger Hühner- oder Kaninchenteile holen und dem geliebten Haustier was feines vorsetzen. Da kannst du einerseits in den Meisten Fällen (je nach abgenommener Menge, der Rest kommt dann halt ins Gefrierfach) deinem Geldbeutel, deinem Gewissen und deinem Tier was Gutes tun
Unsere Katzen wollten, nachdem sie so gute Sachen bekommen hatten, das 0815Dosenfutter gar nicht mehr anschauen

 
Tríona Ní Erc
Besucher
Beiträge: 395
Registriert am: 30.11.2009


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#3 von Gelöschtes Mitglied , 20.11.2010 15:08

Zitat von Tríona Ní Erc
Aber dann könntest du doch genausogut fragen "Können wir uns den Luxus leisten, uns selbst noch zu ernähren?"



Ich denke unsere Ernährung ist ein Grundbedürfnis kein Luxus.


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#4 von Tríona Ní Erc , 20.11.2010 16:12

Wenn man sich mal so das Niveau ansieht, auf dem sich der Nahrungskonsum heutzutage abspielt, dann steckt da für mich aber ein ganz gewaltiges Stück Luxus mit drin, was die Grundbedürfnisse bei weitem übersteigt! (und ja, auch ich gönne mir ab und an etwas Luxus und möchte den auch nicht missen )
Für mich persönlich ist Haustierhaltung auf jeden Fall auch ein Grundbedürfnis – oder, wenn du so willst, ein Luxus, der sich im Lauf der Jahre etabliert und verfestigt hat - daher stellt sich für mich die Frage gar nicht.
Mit der Einführung des ISCC-Standards für Nachhaltigkeit, der sich auf Nahrungs- wie Futtermittelherstellung gleichermaßen anwenden lässt, ist man schon mal einen Schritt weiter in die richtige Richtung gekommen, auch wenn das auf alle Fälle noch ausbaufähig ist.
Und bis auf breiter Ebene mehr Bewegung in die Sache kommt, versuche ich eben so viel wie möglich mit meinen Mitteln zu tun (eben Fleisch verwenden, dessen Ursprung ich kenne oder selbst Gemüse anbauen).
Ich denke, das ist mal wieder so eine Gewissensfrage, die am Ende doch jeder für sich selbst entscheiden muss. Ich kann nur für mich und meine Familie sprechen, und wir werden uns den ‚Luxus’ Tierhaltung leisten, denn ohne wären wir nicht die Menschen, die wir sind.

 
Tríona Ní Erc
Besucher
Beiträge: 395
Registriert am: 30.11.2009


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#5 von Gelöschtes Mitglied , 20.11.2010 16:37

Geht es im Druidentum nicht auch um die Rückbesinnung zur Natur.
Sollten wir nicht lernen anstand uns, die Natur in den Mittelpunkt zustellen?


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#6 von Esme , 20.12.2010 20:45

Wenn wir die Natur in den Mittelpunkt stellen, dann dürften wir keine Dosenöffner sein oder Fleisch beim Metzger holen für unsere Katzen oder andere Haustiere, sondern Natur Natur sein lassen, das heißt: Beute machen, leben von dem was der "Tisch" jahreszeitmäßig so bietet und das kann hart sein, für Mensch und Tier.
Die Natur steht bei mir im Mittelpunkt, dennoch fröne ich dem Luxus meinen Freigängern eine Dose zu öffnen und mir ein kaltes Bier aus dem Kühlschrank zu holen.
Auch den Luxus den Katzen die Innereinen von der Gans zu füttern, sie nehmen es wohlwollend hin, verschmähen deshalb aber kein Dosenfutter, weil wir uns verstehen.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#7 von Al-vom-Isental , 21.12.2010 07:32

Bei den im Zoo-Geschäft oder Supermarkt gekauften Dosen und Futter hätte ich eher Angst um das Tier.
Ich benutz für unsere Hunde und Katze nur noch Futter aus Ländern, die höhere Vorgaben für die Futtermittelherstellung haben. Auch wenn's ökologisch nicht gut ist, Tierfutter im Container um die halbe Welt zu schippern. Aber wirkliche Alternativen hab ich bei uns noch nicht gefunden.
Unsere Beagle Dame, die wir vor gut 2 Jahren im Alter von 6 vor dem Tierheim gerettet haben, war übergewichtig und hatte diverse gesundheitliche Probleme. Mittlerweile ist sie alle Probleme los und das ohne Tierarzt, nur durch die Ernährungsumstellung und mehr Bewegung.
Kleine Lektüre "Katzen würden Mäuse kaufen": http://www.amazon.de/Katzen-w%C3...92911918&sr=8-1

 
Al-vom-Isental
Besucher
Beiträge: 41
Registriert am: 13.10.2010


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#8 von Gelöschtes Mitglied , 21.12.2010 09:55

Danke für den Tipp.
Kann ich schon morgen in meine Buchshop abholen.


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#9 von matodemi , 08.01.2011 10:23

Branos, ich denke den Luxus Tierhaltung darf man sich durchaus gönnen. Nur sollte man dann keine Tiere aus (oft zweifelhaften) Tierzüchtungen nehmen. Sondern sich im Tierheim umschauen oder auch ein Tier aus einem Wurf nehmen, der eben auf wirklich natürliche Weise zustande kam (bei Katzen denke ich daran, dass ja nicht alle ihre Katzen kastrieren lassen und bei Freigänger "passiert" es eben, dass Nachwuchs entsteht).

Das erscheint mir jedenfalls tierfreundlicher als Tiere in den Heimen zu belassen...

matodemi  
matodemi
Besucher
Beiträge: 619
Registriert am: 09.10.2009


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#10 von Gelöschtes Mitglied , 09.01.2011 10:07

Dieser Gedanke zum Thema läßt mich nicht los, möchte ihn mit euch teilen.

Geht man davon aus, das die maximale Biomasse auf unserer lieben Mutter Erde begrenzt ist, verursacht das Wachtum der vom Menschen begünstigten Arten ein Aussterben der nicht begünstigen Arten.
Mit jedem Haustier würde somit einem Wildtier die Lebensgrundlage entzogen.

Ist die Formel zu einfach, wie steht Ihr dazu?


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#11 von matodemi , 09.01.2011 11:11

Der Gedanke hat was, ist aber in meinen Augen zu einfach gedacht.
Zum einen existieren ja Haustiere, und die müssen versorgt werden (wie vorher denke ich dabei vor allem an die Tiere, die schon in den Tierheimen sitzen).

Zum anderen leben die Tiere in unterschiedlichen Umgebungen. Das eine Hauskatze hier am Aussterben zum Beispiel einer Vogelart ihren Anteil hat, halte ich dann doch für weit hergeholt. (gilt auch für Haushunde und Fischarten oder andere Kombinationen).

(vielleicht sollte ich mal erwähnen, dass ich kein Haustier habe und auch nicht daran denke mir eines anzuschaffen, was für das Tier besser ist - ich wäre kein gutes "Frauchen")

matodemi  
matodemi
Besucher
Beiträge: 619
Registriert am: 09.10.2009


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#12 von gaia , 05.02.2011 14:21

Das Fleisch, Haut, Innereien, welches im Tierfutter steckt, möchten wir Menschen sowieso nicht essen,
ich glaube nicht, dass da viel gutes Fleisch enthalten ist.

Erst einmal sollten wir Menschen unseren Fleischkonsum einschränken, wir sind nicht nur Fleischfresser!

gaia  
gaia
Besucher
Beiträge: 25
Registriert am: 29.12.2010


RE: Katzenfutter - Naturliebe

#13 von Nagaroon , 05.02.2011 17:56

Zitat
Mit jedem Haustier würde somit einem Wildtier die Lebensgrundlage entzogen.

Ist die Formel zu einfach, wie steht Ihr dazu?



Glaube ich nicht ...
Trifft vielleicht eher auf die Pflanzenwelt zu wobei ich mir da auch nicht so sicher bin.
In jedemfall würde unsere Welt nicht satt werden (Mensch und Haustier) wenn wir uns alle nur noch auf Bioprodukte beschränken würden ...
Ein paar Millionen (Millarden) Menschen nur nach ökologischen Grundlagen zu ernähren würde wahrscheinlich auch wieder zu Umweldproblemen führen. Da wir garnicht über die Anbauflächen verfügen. Denk dank der Erfindung des Treibhauses und diverser Schädlingsbekämpfung und Dünnger sind z.B. ja mehrere Ernten mit höheren Erträgen möglich. Ökologisch wäre da wohl auf Biostrom zum betreiben eines Treibhauses zurück zugreifen.

Erschreckend finde ich das es Menschen gibt die das qualitative höchst mögliche Futter für ihre Tiere kaufen (Dem Liebling soll es ja gut gehen) und sich selber mit minderwertigen Lebensmitteln wie Fleisch aus Massentierhaltung voll stopfen ....

 
Nagaroon
Besucher
Beiträge: 172
Registriert am: 10.05.2008


   

Der Dachs mein Freund
rätselhaftes Vogelsterben

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz