Krieger !?

#1 von Nachtschatten , 13.08.2010 19:14

Hallo Ihr

ich bin da neulich beim Rumstöbern in einem anderen Forum...ja ich bin auch mal woanders über die
Frage gestolpert....WAS IST EIN KRIEGER?
Da ich in eurem Forum bislang nichts in dieser Form gefunden habe...hier also meine Frage.
Was versteht man Heute aus keltischer Sicht unter einem Krieger?



LG Nachtschatten

 
Nachtschatten
Besucher
Beiträge: 49
Registriert am: 11.08.2010


RE: Krieger !?

#2 von Esme , 13.08.2010 19:22

Hallo Nachtschatten, hast du schon hier geschaut?, wäre vielleicht auch ganz interessant.

f81t221-druide-und-kampf.html

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Krieger !?

#3 von Belbara , 13.08.2010 20:10

Heiho,

nach Definition von einem meiner druidischen Lehrer (selbst im Kampfsport nicht unerfahren) ist ein "Krieger" jemand, der das kriegt, was er als Ziel anstrebt

Doch, er meinte das ganz ernst. Ein Söldner ist jemand, der für Geld kämpft, aber ein Krieger im spirituellen Sinn ist jemand, der sich nicht beirren läßt; er greift andere nicht an, aber er läßt sich auch durch sie nicht behindern. Oder, im asiatischen Sinn "Dein Gegner ist nicht der andere, sondern Du selbst".

Ist für Leute, die keinen Kampfsport machen (und damit zwangsläufig Aggressivität verbinden) oft schwer zu verstehen, aber vielleicht hast Du mal einen der unzähligen "Karate Kid"-Filme gesehen (da gibt's jetzt 'ne Neuauflage mit Jaden Smith, und mein Mann regt sich heute noch auf, daß die Filme immer "Karate-"Dingsda heißen, obwohl da ständig Kung Fu gemacht wird ) - wie sagt der alte Mann noch?

"Kung Fu - nur für Verteidigung, niemals zum Angriff!"

Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß das in der alten Welt nicht nur in Asien gelehrt wurde...

Übrigens habe ich mehrfach gesehen (und auch selbst mal die Erfahrung gemacht), daß Kampfsport zwar kurzfristig den Adrenalinpegel ordentlich hochschießen läßt, daß viele Kampfsportler aber auf lange Sicht gesehen eher friedfertiger sind als andere Leute (Ex-Häftlinge und Militärangehörige vielleicht ausgenommen). Vielleicht, weil "das Tier" sich gelegentlich mal im sicheren Bereich austoben darf und daher nicht in anderen sozialen Situationen zubeißen muß? Keine Ahnung...

Sportliche Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Krieger !?

#4 von Nachtschatten , 13.08.2010 20:58

Hallo ,
das habe ich schon gelesen und war sicher auch sehr informativ...aber es trifft nicht was ich meine....dennoch danke.

Vielleicht habe ich mich nicht so ganz klar ausgedrückt...sicher Kampfsport gehört schon dazu, aber mich interessiert vielmehr...was macht einen Krieger aus? welche Kreterien muss er erfüllen?
Vielleicht sind wir ja alle irgendwie Krieger in diesem unserem Leben?

LG Nachtschatten

 
Nachtschatten
Besucher
Beiträge: 49
Registriert am: 11.08.2010


RE: Krieger !?

#5 von Belbara , 13.08.2010 23:08

Hallo Nachtschatten,

vielleicht findest Du hier etwas Interessantes:

http://www.magischer-kreis.org/h...fkunst.html

Liebe Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Krieger !?

#6 von WaldSeele , 13.08.2010 23:30

Zitat von Belbara

nach Definition von einem meiner druidischen Lehrer (selbst im Kampfsport nicht unerfahren) ist ein "Krieger" jemand, der das kriegt, was er als Ziel anstrebt

Doch, er meinte das ganz ernst. Ein Söldner ist jemand, der für Geld kämpft, aber ein Krieger im spirituellen Sinn ist jemand, der sich nicht beirren läßt; er greift andere nicht an, aber er läßt sich auch durch sie nicht behindern. Oder, im asiatischen Sinn "Dein Gegner ist nicht der andere, sondern Du selbst".

(Hervorhebung von mir)
Hallo Belbara,
vielen Dank für diese (für mich) stimmige und fried-volle Definition eines Kriegers
dazu fällt mir direkt das Buch von Dan Millman wieder ein.

Liebe Grüße

 
WaldSeele
Besucher
Beiträge: 555
Registriert am: 29.06.2010


RE: Krieger !?

#7 von Nachtschatten , 14.08.2010 12:10

Zitat
Belbara hat geschrieben:nach Definition von einem meiner druidischen Lehrer (selbst im Kampfsport nicht unerfahren) ist ein "Krieger" jemand, der das kriegt, was er als Ziel anstrebt



Gesetzt des Kriegers

Bleib dir immer treu
Stehe jederzeit zu deinen Brüdern
Nur du bist verantwortlich für dein Handeln
wähle sorgsam die "Sache" für die du einstehst
Behandle deinen Feind nicht anders, als du von ihm behandelt werden möchtest
Das Wohl der Gemeinschaft steht immer höher als das des Einzelnen
Wisse genau, wann eine Schlacht verloren ist und fordere dann keine unnötigen Opfer
Stehe immer an jedem Ort im Diest derer, welche schwach; unterdrückt; hilfebedürftig sind
Krieger kämpfen nicht für Geld oder Lohn, nur für das Ziel (so es edel) sollte man kämpfen
Am letzten Tag muss du dich nur noch vor den Göttern verantworten.

 
Nachtschatten
Besucher
Beiträge: 49
Registriert am: 11.08.2010


RE: Krieger !?

#8 von npaul , 14.08.2010 13:52

Wer von denen die hier über den Krieger sprechen waren schon mal in einer kriegsähnlichen Situation bei der es um Leben und Tod ging und haben sie als Krieger, oder mit ihrem Kriegeranteil gemeistert?
Wer hat schon mal das Lebenslicht im Auge eines Gegners erlöschen sehen?
Ein spiritueller Krieger? Wie will den jemand ohne Spiritualität ein Krieger werden? Das gehört doch zusammen und muß nicht extra erwähnt werden, es sei denn als Marketingmaßnahme.
Was hat ehrenhaftes Handeln für Arme, Schwache und Hilflose mit Krieger sein zu tun?
Viele nette Wortspiele "... jemand der kriegt was er will!"
Es gibt Söldner, Soldaten, ideologisch geprägte Krieger, usw. wer davon ist nun wirklich ein Krieger und wer entscheidet das und nach wessen Maßstäben?
Dann gibt es noch den Unterschied ein Krieger zu sein oder den archetypischen Anteil des Kriegers in sich anzuerkennen und zu integrieren. In beiden Fällen kommt vor dem Sein das Tun. Und wer hat das getan?
Ist der friedvolle Krieger nicht vielleicht ein Verweigerer? Oder ist er nach dem er den Krieg erlebt hat, friedvoll geworden?
Das Thema ist extrem komplex und in unserer physischen Welt gehört auch immer die physische Erfahrung zum Weg der Erkenntnis. Theoretisches Wissen haben schon die Druiden als falsches Wissen abgelehnt, weshalb sie ihr Wissen nur mündlich überliefert haben.
Einfach mal ein paar Denkanstöße zu diesem Thema.

Herzliche Grüße, Norbert

 
npaul
Beiträge: 205
Registriert am: 28.09.2009


RE: Krieger !?

#9 von WaldSeele , 14.08.2010 23:06

Zitat von npaul
Wer von denen die hier über den Krieger sprechen waren schon mal in einer kriegsähnlichen Situation bei der es um Leben und Tod ging und haben sie als Krieger, oder mit ihrem Kriegeranteil gemeistert?


Also ich hab in meinem Leben genug Situationen erlebt, in denen es um Leben und Tod ging (meines Lebens u. des Anderer) und diese Situationen haben mich stärker gemacht bzw. haben mich im Laufe der Zeit in meinem Herangehen und in der Bewältigung der jeweiligen Traumata be-stärkt (gerade aus der heutigen Betrachtung heraus).

Zitat
Ein spiritueller Krieger? Wie will den jemand ohne Spiritualität ein Krieger werden? Das gehört doch zusammen und muß nicht extra erwähnt werden, es sei denn als Marketingmaßnahme.
[...]
Ist der friedvolle Krieger nicht vielleicht ein Verweigerer? Oder ist er nach dem er den Krieg erlebt hat, friedvoll geworden?
[...]
[...] und in unserer physischen Welt gehört auch immer die physische Erfahrung zum Weg der Erkenntnis. Theoretisches Wissen haben schon die Druiden als falsches Wissen abgelehnt (...)



Den Ausdruck "Marketingmaßnahme" bezieh ich jetzt mal auf die Vermarktung des Buches "der fried-volle Krieger", auf den ich mich oben beziehe. Du, @ Norbert, hast es in einem anderen Kontext genannt, aber ich verstehe es nun im Gesamtkontext Deines Beitrags, den ich hier in den Teilen zitiere, die ich aufeinander beziehe und wozu ich etwas sagen möchte.

Meines Erachtens ist ein fried-voller Krieger eben genau der, den Belbara oben (3. Beitrag) so treffend definiert:

Zitat
ein Krieger im spirituellen Sinn ist jemand, der sich nicht beirren läßt; er greift andere nicht an, aber er läßt sich auch durch sie nicht behindern.


Für meine Definition eines Kriegers im spirituellen Sinne, eines licht-erfüllten & konstruktiven Menschen, der gewalt-frei handelt, sich nicht zu aggressiven (Affekt-)Handlungen provozieren lässt und trotz Widerstandes seinem Wege folgt, wie schwer begehbar dieser sich auch zeigen mag und sich nicht davon abbringen lässt, sein Ziel zu erreichen.. dafür ist diese Beschreibung total treffend

... denn sie passt für mich zu den Erfahrungen, Erkenntnissen und Umgehensweisen meines Lebensweges... diese Dinge habe ich erfahren, bevor ich das theoretisch gelesen habe und in diesem Buch oder auch in anderen Büchern wieder gefunden habe... somit verfüge ich also nicht nur über theoretisches Wissen und fühle mich aufgrund dessen kompetent, zu diesem Thema meine Auffassung hinzuzufügen.

Schöne Grüße

 
WaldSeele
Besucher
Beiträge: 555
Registriert am: 29.06.2010


RE: Krieger !?

#10 von Belbara , 15.08.2010 03:16

Zitat von npaul
Ein spiritueller Krieger? Wie will den jemand ohne Spiritualität ein Krieger werden?



"Der Ausdruck beschränkt sich auf kämpfende, Waffen tragende Personen. (...) Im Rahmen einzelner Kriegergemeinschaften (vgl. Ritterlichkeit, Bushidō) wird der Aspekt des Kampfes auch als Pflicht zur Bekämpfung eigener Schwächen wie Gewalt, Gier, Neid oder Zorn verstanden." (Definition per Lexikon)

Die Minimaldefition eines Kriegers ist also, daß er kämpft, oder daß er eine Waffe trägt. Ein Ehrenkodex ist offensichtlich keine zwangsläufige Zutat. Hast Du 'ne Waffe und kannst damit draufhauen, ohne Dir den eigenen Fuß abzuhacken? Dann bist Du ein Krieger - laut Definition. Bist Du 'ne Waffe (Karateka, Judoka, etc.) und kannst zuhauen, oder zumindest verhindern, daß Dich einer zu Boden schlägt? Dann bist Du auch ein Krieger - laut Definition. Kämpfst Du gegen den Hunger auf der Welt? Dann bist Du - laut dieser Definition - kein Krieger, obwohl manche Dich - je nachdem, wie Du Dich verhältst - vielleicht so nennen würden, und obwohl Dein eigener, ganz spezifischer "Krieg" gegen den Hunger gewisse Ähnlichkeiten mit einem bewaffneten Konflikt haben mag; weil Du vielleicht Taktiken und Strategien ausarbeitest, Hindernisse identifizierst und versuchst, sie aus dem Weg zu räumen, Du die Sache "kriegerisch" (d. h. mit einer bestimmten Einstellung) angehst, und so fort. Letzteres in Begriffen des "Krieges" auszudrücken ist allerdings eine Übertragungsleistung, wenn auch eine sehr häufig und gern vollzogene, weil Übertragungen gewisse Vorteile haben: sie können eine bestimmte Einstellung zur Sache bewirken oder vorgeben und manchmal auch neue Erkenntnisse oder Einsichten vermitteln. Das ist durchaus nützlich.

Viele nette Wortspiele "... jemand ... er will!"

Hm. Einerseits ist ein Krieger für Dich einer, der schon mal "das Augenlicht seines Gegners hätte erlöschen sehen müssen" - andererseits geht das nicht ohne Spiritualität (?) Oder (um zu präzisieren, welches Problem ich mit diesen Denkanstößen habe) - Dir ist durchaus bewußt, daß man das Krieger-sein so oder so definieren kann - eher physisch, oder eher in der erweiterten Form des Bushido (als Kampf gegen die eigenen Schwächen)... aber die Definition muß sich schon immer auf physische Auseinandersetzungen mit oder ohne Waffen beziehen und läßt sich nicht übertragen (oder darf nicht übertragen werden) auf andere Lebenssituationen? Warum denn nicht Immerhin ging's doch genau darum in der Ausgangsfrage - oder zumindest habe ich das so verstanden.

Verwirrte Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Krieger !?

#11 von npaul , 15.08.2010 12:34

Zum Einen:
Ein Krieger ist doch jemand, der bereit und in der Lage ist, sein Können und sein Leben in einem Kampf um eine Sache die es ihm wert ist in die Waagschale zu legen und das Leben des Anderen, soweit es nicht vermeidbar ist zu nehmen, oder?
Um dies möglichst gut tun zu können, sollte er gut trainiert und in den Fragen die sich um Leben, Tod und das was danach kommt, bewusst und klar sein, oder?

Zum Anderen:
Es gibt doch einmal den Menschen, der sich mit allen Konsequenzen für ein Leben als Krieger entschieden hat, und einmal den Archetyp des Kriegers, der in jedem von uns vorhanden, jedoch mehr oder weniger bewusst und mehr oder weniger integriert ist. Je nach dem wie gut er bewusst und integriert ist, können wir diesen Anteil im Alltagsleben für uns nutzen. Damit dies geschehen kann, muß er in dieser physischen Welt und in unserem physischen Leben erlebt werden um bewusst zu werden und integriert werden zu können. Und er muß trainiert werden und die Fertigkeiten erwerben, auch wirklich für sich einstehen zu können. Dies hat immer auch mit kontrollierter Aggression und Gewalt zu tun, das muß gelernt werden sonst wird etwas integriert was es nicht ist. Weiterhin ist im Falle der Archtyps, dieser ja immer in Harmonie mit den anderen integrierten Archetypen und somit in Balance, was seinen Part angeht. Die hier alle aufgeführten Eigenschaften, treffen auf mehrere Archetypen zu, nicht nur auf den Krieger.

Will jemand sich ernsthaft etwas bewusst machen, muß er es erleben, gemäß dem Leitspruch "Einsicht durch Erkenntnis" nach dem nicht nur die Samurais gelebt und trainiert haben, als Soldaten Kaste, und dort auch nur wenige Krieger waren. Noch ein Beispiel, möchte sich jemand gegen Messerangriffe verteidigen können, muß er erst einmal den Umgang mit dem Messer beherrschen lernen, erst dann kennt er das Messer und sein Wesen und nur dann kann er sich auch wirklich dagegen verteidigen.
Also auch die Integration und das Bewusstmachen von Archetypen ist im richtigen Kontext zu sehen und mit echtem TUN verbunden. Sonst ist es aus meiner Sicht nur herumesoteriken nach dem Motto: ach heute beschäftige ich mich mal mit dem Krieger und morgen mal mit dem inneren Kind und übermorgen hör ich die Englein singen.

Das sind alles Anregungen um darüber mal nach zu denken.
Meine persönliche Meinung ist die: man ist dann ein Krieger, wenn man keine Waffen mehr braucht und dadurch in einer Klarheit auftritt, die jegliche Form einer Gewalttätigkeit sich erst gar nicht entwickeln lässt.

Herzliche Grüße, Norbert

 
npaul
Beiträge: 205
Registriert am: 28.09.2009


RE: Krieger !?

#12 von Nachtschatten , 17.08.2010 14:15

Heldenmut?
Weder Schmerz noch Tod schrecken mich!
Heldenmut?
Wer auf seine eigene Angst blickt, sie erkennt und angeht!

Kann man Gewalt unter ein Tabu stellen?


LG Nachtschatten

 
Nachtschatten
Besucher
Beiträge: 49
Registriert am: 11.08.2010


RE: Krieger !?

#13 von npaul , 17.08.2010 22:48

Aus meiner Sicht kann man Gewalt nicht unter ein Tabu stellen!!
Alleine schon beim Schneiden oder Ausrupfen deines Gemüses wendest Du Gewalt an und begehst einen ursächlich aggressiven Akt.

Angst ist im Übrigen nicht schlecht, ganz im Gegenteil, es gilt mit ihr konstruktiv um zu gehen. Sie schärft die Sinne, mobilisiert die Kräfte und beschleunigt das visuelle Erfassen und die Reaktionsschnelligkeit. Menschen die keine Angst haben sollte man aus dem Weg gehen.

Herzlichen Gruß, Norbert

 
npaul
Beiträge: 205
Registriert am: 28.09.2009


RE: Krieger !?

#14 von Weisser Schatten , 17.08.2010 23:05

lieber npaul,
laß' alle diese (auch gemüse-) gewalt weg und du findest dich in gewaltsamen zustand gegen dich selbst - denn du bringst dich selbst gewalttätig zu tode, (nicht jedes beispiel ist der eigenen gesundheit förderlich)
und dies ist doch niemals deine absicht oder???

grüße aus dem verregenten haus im wald von

ian-jonathan der weiße schatten

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Krieger !?

#15 von npaul , 19.08.2010 23:03

Wenn ich das hier richtig verstanden habe, geht es um den Archetypen des Krieger und dessen Eigenschaften oder?
Und es geht nicht um Gewaltverherrlichung!!!!!!!!!!!!!!
Wer nicht bereit ist sich mit Gewalt auseinander zu setzen der sollte die Finger vom Archetypend es Krieger lassen!
Die Auseinandersetzung mit und die Beherrschung von Gewalt führt zu Gewaltlosigkeit, die Vermeidung dessen zur Opferrolle!
Ich, Ian Du kennst mich, bin ausgeglichen und in Frieden mit mir (zumindest die meiste Zeit), strahle Ruhe und Gelassenheit aus und in meiner Gegenwart kommt Gewalt erst gar nicht auf. Das verstehe ich unter Frieden. Danke an den klaren und kompetenten Kriegeranteil in mir.

Herzliche Grüße, Norbert

 
npaul
Beiträge: 205
Registriert am: 28.09.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de