mag ich nicht, ess ich nicht!

#1 von Anna , 26.06.2010 14:00

O je, wir hatten gerade wieder einen Kampf ums essen.

Ich bin ja sehr großzügig was das Essen -Müssen meiner Kinder angeht, einfach weil ich auch zwei heftige Erlebnisse in der Kindheit hatte. (einmal musste ich eine Forelle aufessen, die über und über mit Gräten gespickt war, nur wollte mir das niemand glauben! ich saß bis um 4, und alle anderen waren schon spiele und einmal waren wir auf einem Zeltlager udn unser gesamter TIsch durfte nicht aufstehen, bis das arme Mädchen gegenüber endlich seine Kuttel runtergewürgt hatte )

Mein Sohn nutzt das schamlos aus und ißt kein gründes Gemüse und rotes nur in Notwehr.

Heute gab es Dampfnudeln. Mit Vanillesoße und Pflaumenkompott. Und es war ein Kampf. Mag ich nicht! Will ich nicht!. Heul rum, winde! schrei! (ja er ist schon 6!)

und ich dachte einfach, ok, ich zwing ihn ja nicht, Rosenkohl zu essen, sondern einfach nur eine Dampfnudel. Und bin stark geblieben.

Sollte ich einfach mal mehr auftischen, was er nicht mag, und ihn dazu zwingen, dass er weiß, was er an Dampfnudeln hat?
Aber das Gezetter ist schon anstrengend. Raubt den Nerv nach dem letzten NErv. Und wenn ich sag, wenigstens probieren, dann nimmt er es kurz in den Mund und spuckt es gleich wieder aus "Siehste, mag ich nicht"

gibt es eigentlich auch ein Buch: "Jedes Kind kann essen lernen"?

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#2 von Nanny Ogg , 26.06.2010 17:38

Gibt es leider nicht, , könnt ich auch gut gebrauchen
Meine Tochter ist extrem was ihre Eßgewohnheiten angeht! Ich dachte immer, wenn sie größer wird, wirds besser, aber es wird immer schlimmer.
Als kleines Kind hab ich sie dann einfach hungern lassen, da einem das hin und hergezänke irgendwann tierisch auf den Nerv geht - hat aber auch nix gebracht.
Probiert hat sie überhaupt nix - da wäre eher ein Elefant durch ein Nadelöhr gegangen.
Gemüse ißt sie so gut wie überhaupt nicht, dafür aber Salat - wenigstens was an Vitaminen.
Ich hab nun nach 13 Jahren aufgegeben, soll sie essen was sie mag

 
Nanny Ogg
Besucher
Beiträge: 968
Registriert am: 23.08.2008


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#3 von Sinaris , 26.06.2010 18:14

Ich selbst hab ja nun keinen Nachwuchs aber im Umfeld sieht das schon anders aus.

Eine Bekannte sagt immer... Probieren muss, aufessen kann. Aber zu dem Thema hab ich auch schon alles mögliche gehört. Vom "Essen was auf den Tisch kommt" bis zur Menuabsprache mit Nachwuchs. Egal was ich mir für Erziehungthemen so ansehe denke ich das es noch nie ein Patentrezept gab und auch nie eines geben wird.

Meine Mutter hatte mich ab und an damit dran bekommen, mitzukochen. Dann wars ja MEIN Essen... und dann MUSSTEN es auch alle mögen, dass schloss natürlich auch mich mit ein. Ungewöhnliche Formen, Lebensmittelfarbe (schon krass) oder wenns nur ums erste Probieren geht, die Leibspeise aka Naschen ans Gemüse gekoppelt? Bei Phantasievollen Kindern könnte ja vielleicht ein Rollenspiel / Märchen (Zaubermöhren und magische Bohnen) helfen. Aber Vorsicht... plump verpackt kann das schnell kontraproduktiv werden. Bei einem meiner besten Freunde kann ich mir ab und an anhören wie Stolz der Sprössling ist, weil er nen ganzen Teller mit Spinat oder ähnlichem verputzt hat. Eine lobenswerte Heldentat. In seltenen Fällen stellen diese Weigerungen aber auch ein Spiel da. Solange Mamma versucht mir was einzuflössen, ist sie mit mir beschäftigt.

Ohne die Kinder zu kennen aber sicher schwer wirklich was passendes zu nennen.

Ich hab hier jemanden In der WG, der garkein Gemüse ist, wenn es nicht unbedingt sein muss. Reiner Carnivor mit Tendenz zu Brot. Vieles was Nahrung angeht ändert sich ja auch mit der Zeit, besonders die Nahrungsmittel mit Bitterstoffen. Ausserdem gibt es auch einige Dinge, die wir heutzutage essen, bei denen ich mich auch manchmal frage welches Tier mich gebissen hat, das ich sowas in den Mund nehme. Habt Ihr Euch schonmal Brokoli oder Nordseekrabben so richtig nah angesehen?

Ehre und Stärke
Sinaris

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#4 von Anna , 26.06.2010 20:22

Jaja das Essen schmackhaft zu machen...eine Freundin durfte mal in der Schule antanzen, weil ihr Sohn stolz erzählt hat, dass es Affenhirn zu Hause gab (war nur Blumenkohl )

also einfach los lassen, und ihm ein Wurstbrot machen. Denn schokobrot akzeptier ich dann doch nicht, auch wenn er sich davon ernähren könnte

Danke!

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#5 von Nanny Ogg , 26.06.2010 22:45

Zitat von Sinaris

Meine Mutter hatte mich ab und an damit dran bekommen, mitzukochen. Dann wars ja MEIN Essen... und dann MUSSTEN es auch alle mögen, dass schloss natürlich auch mich mit ein.
Ehre und Stärke
Sinaris



Hab ich auch probiert. Meine Tochter war total begeistert - hat gekocht wie ein Weltmeister - hat sogar den Tisch gedeckt - und als alle am Tisch versammelt waren, wünschte sie guten Appetit und ging weg
Nachgefragt bekam ich folgende Antwort:
Das eß ich nicht!

 
Nanny Ogg
Besucher
Beiträge: 968
Registriert am: 23.08.2008


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#6 von Rhiann , 27.06.2010 11:50

Zitat von Nanny Ogg

Hab ich auch probiert. Meine Tochter war total begeistert - hat gekocht wie ein Weltmeister - hat sogar den Tisch gedeckt - und als alle am Tisch versammelt waren, wünschte sie guten Appetit und ging weg
Nachgefragt bekam ich folgende Antwort:
Das eß ich nicht!



Ich glaub, ich mag deine Tochter.

 
Rhiann
Beiträge: 340
Registriert am: 17.09.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#7 von Ravenwings , 27.06.2010 18:41

Also bei jüngeren Kindern könnte ich mir vorstellen, dass es hilft zu sagen "Wenn du nicht wenigstens ein bisschen Gemüse isst, gibts auch nichts süßes heute!"
Ist zwar bissl erpressung, aber wirkt. Bei mir hat es super gewirkt, dass ich die ekligsten Sachen runtergewürgt habe (Senfeier und Rosenkohl lassen grüßen ) nur um was vom leckeren Schokokuchen zum Kaffee abzubekommen. Und mal unter uns meine Mutter wendet das heute teilweise auch noch an und es klappt immer noch ("Kannst dir aussuchen ob du den Hering jetzt isst oder auf dein Eis verzichtest" )

gruß

Raven

 
Ravenwings
Beiträge: 860
Registriert am: 23.06.2010


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#8 von inis , 27.06.2010 19:57

Achja... ich hab meinen heute auch partout nicht dazu gekriegt, ein Stück von der orangenen Paprika wenigstens zu probieren. Warmes Gemüse ißt er im Moment fast gar nicht, auch wenn er vorher z.B. begeistert "Bokkili" sagt.
Ich glaub, bei dem Eß-Thema sind verschiedene Ebenen verknüpft. Die eine ist eben diese Machtfrage inkl. Trotzspielchen, die andere die der "gesunden Ernährung". Und durch letztere lassen wir Mütter uns natürlich unter Druck setzen - das Kind kann doch nicht nur von Wurstbrot leben! (könnte meins derzeit fast auch, bis auf... Salatgurke und Tomate, das ißt er roh, weswegen ich die warme-Gemüse-Kämpfe gar nicht groß aufnehme.)
Vielleicht ist es schon wichtig, sich erstmal zu fragen: was will ich denn eigentlich erreichen? daß das Kind "hört" oder daß es ißt?

Und auch gut: sich klarmachen, daß mit der Weigerung zu essen nicht das eigene Kochen gemeint ist. Natürlich ist frau genervt, hat sich extra Gedanken gemacht, was sie noch kochen könnte, sich in die Küche gestellt... und dann so ein Theater inkl. Totalverweigerung. Argh! Aber es hilft echt, das voneinander abzukoppeln. Ob dein Großer dein Essen ißt oder nicht, sagt überhaupt nichts über deine Qualitäten als Mutter aus. Eher was darüber, in was für einer Phase er möglicherweise wieder steckt...
Das einfach nur als Ideen, um selbst klarer und nicht so verkrampft bei den Auseinandersetzungen zu sein... und dann notfalls auf in die nächste Runde!

 
inis
Besucher
Beiträge: 780
Registriert am: 17.01.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#9 von Nivien , 27.06.2010 22:30

Mein Rezept:...ich koch nur, was mir auch schmeckt

Zum Glück mögen das meine Kinder auch meistens ganz gern.

Manchmal helfen auch Tricks. Seitdem ich Saucen passiere, d.h. sie sind dann ohne "Bröckchen", werden sie hoch gelobt...

Ansonsten, wenn die Kinder nix essen wollen bzw. das Essen nicht mögen (was ich gut verstehen kann, ich mag auch längst nicht alles - aber ich probiere erstmal alles), gibt's dann eben nur Obst, wenn doch der Hunger kommt.

Ist nicht einfach, das Thema. Ich vertraue auf meine "kompetenten Kinder" (frei nach Jesper Juul) und das klappt recht gut.

Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück gehabt

liebe Grüße
Nivien

 
Nivien
Besucher
Beiträge: 441
Registriert am: 08.04.2008


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#10 von angelikaherchenbach , 27.06.2010 22:33

hat Recht:
Es geht dabei mehr ums Sich-Verweigern als um das Essen selbst.
Und es hat ganz viel damit zu tun, was bei den Gleichaltrigen gerade angesagt vs. uncool ist.

Aber jedes Kind ist (ißt) anders; ich hatte auch so eine Nichts-Esserin - heute ist sie eine begnadete Köchin.

Ich würde auch nichts aufzwingen - aber auch nichts extra kochen, auch kein Wurstbrot machen oder so.
Es gibt das zu essen, was es gibt.
Ich weiß, es ist ein blöder Spruch: Aber unseren Kindern gehts da viel zu gut! Wieviele Kinder auf der Welt würden sich mit Heißhunger auf das Bäh-Essen stürzen!
Auch wenn wir glücklicherweise unter besseren Bedingungen leben, finde ich, dass wir das nicht auch noch unterstützen müssen.
Eine, nein 2 Ausnahmen: Ich akzeptiere, wenn Fleich verweigert wird, und ich lasse einen Teil des Gemüses roh, denn das essen die Kinder meistens lieber (Paprika, Tomate, Kohlrabi, sogar Erbsen...).

Und Faktum ist: Kein Kind, auch kein Wohlstands-Kind, verhungert freiwilig.
Also cool bleiben und abwarten!

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#11 von Inge , 28.06.2010 09:18

, sehe ich auch so

LG

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#12 von kerstin , 14.08.2010 19:53

Ja, das liebe Gemüse...
Ist bei uns auch manchmal Thema (Kind, 2 Jahre).
Ich habe bisher folgende Erfahrungen gemacht:

- Kind unterscheidet zwischen Gemüse aus dem Garten oder vom Bio-Gemüse-Dealer auf dem Markt einerseits und Supermarkt oder TK-Gemüse andererseits. Erstere sind ihr entscheidend lieber. Gilt auch für Salat-Dressing: Die guuuuten "vom Fass"....

- Es gibt gewisse Phasen: Gemüse oder Salat, das sie die letzten zwei Monate nicht angerührt hat - auch nicht mit "besonderer Motivation" - ißt sie heute möglicherweise eimerweise und umgekehrt. Also immer wieder probieren.

- Die Form und die Art und Weise des Essens spielt eine Rolle: Kind steht im Moment auf dippen. Grünen Salat - den sie die letzten drei Monate konsequent verweigert hatte - ißt sie derzeit in großen Portionen. Wenn sie mit den Händen essen darf und die Soße extra serviert wird. Diese Woche hat sie schon 2x 1,5 Portionen Gemüsesuppe verdrückt: Sie durfte Brot drin eintunken...

- Und immer geht das Gemüse aus dem Garten, das sie selbst mit gepflegt, gegossen oder geerntet hat. Davon probiert sie zumindest immer etwas. Wieviel sie dann ißt, hängt u. a. von der "Konkurrenz" auf dem Teller ab.

Nun, ich bin gespannt, wie sich das dann später noch entwickelt.

Viele grüße
Kerstin

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#13 von Tatjana , 14.08.2010 21:19

Ich vermute, die ideale Lösung gibt es nicht und man kann nur versuchen, da mit Anstand durchzukommen...

Da ich wie Kindheitserlebnisse habe "Du bleibst solange sitzen, bis der Teller leer ist" und Schlimmeres, werde ich mich hüten, meine Lütten dieser Situation auszusetzen. Die Grosse, 11, ist seit sechs Jahren überzeugte Vegetarierin... müsste ich koscher kochen, es wäre inzwischen für mich überhaupt kein Problem mehr. Die Wurst darf nicht einmal neben dem Käse liegen und es darf auch keine Hühnerbrühe in die Gemüsesuppe. Das schmeckt sie sofort. Die jüngere, 9 1/2, ist leidenschaftlicher Carnivor. Da geht´s doch schon los... wie koche ich. Also alles in eigene Schüsseln und lediglich die Ansage: aus drei von den fünf Schüsseln wird gegessen. Gut, dass es Geschirrspüler gibt und ich gerne koche. Extra kochen tu´ ich nicht, wenn den Mädels ein Essen nicht schmeckt, gibt´s eben nichts weiter ausser Obst bis zum Abendessen.

Zum Thema "kompetentes, kooperatives Kind" nach Jesper Juul... ich find ja klasse, was er so schreibt und vertritt. Aber wenn sich die Kooperation dann so anhört: "Mama, Dein Essen ist heute mal wieder echt eklig mit so viel Gemüse. Danke, dass Du nach Deiner Arbeit extra frisch für uns gekocht hast und ich probiere es jetzt auch. Aber dann hole ich mir einen Joghurt aus dem Kühlschrank." Da bin ich mit meinem Standardsatz: "was wir heute nicht aufessen, gibt es dann morgen als Auflauf..." hmm... doch die Mutti, die ich eigentlich nicht sein wollte?


Ich bleibe bei meinen Vorstellungen von gesunder Kinder-Ernährung und besteche die Mädels einfach hin und wieder mit ihrer Pizza, den Pfannkuchen und dem Räuber-Essen. Mit den Fingern essen ohne Tischregeln ist ja auch noch so ein Thema... So bin ich eben der böse Cop. Mein Muggel-Mann ist der gute Cop, der auch abends Cola erlaubt, Getränke mit Farb- und Süßstoffen einkauft und Nutellabrote am Abend gestattet. Ich vermute, diese Mischung lässt die Kinder vielleicht nicht ernährungswissenschftlich vollwertig aber heil an Körper und Seele aufwachsen.

 
Tatjana
Beiträge: 1.697
Registriert am: 14.03.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#14 von angelikaherchenbach , 14.08.2010 22:54

Wunderschön, !


ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es umso weniger kompliziert läuft, je weniger Theater man darum macht.
Und extra gekocht habe ich auch nie.

Es gibt halt immer diese Phasen: Die Cornflakes-Phase, die nur-Nudeln-Phase, die selberkochen-Spiegelei-Phase etc.
Ein bißchen unauffällig dirigieren im Hintergrund, Süßes einschränken, immer wieder zum Probieren auffordern, aber nicht zwingen.

Glaubt mir: Spätestens wenn sie 20 sind fragen sie ständig nach euren Rezepten! Es ist unglaublich, aber Tatsache: Die Ernährungsgewohnheiten im Elternhaus werden später 1.1 übernommen. Das kann ich (leider - im negativen Sinne) auch in der Kita feststellen.

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: mag ich nicht, ess ich nicht!

#15 von liquiritia , 19.08.2010 21:35

das mit den Phasen habe ich bei meinen Kinder auch festgestellt. Es ist sehr interessant eure Ideen zu lesen.

Gemüse essen sie gerade nur passiert über Nudeln als Soße. Ich hab mal gelesen, dass Gemüse atraktiver sein soll, wenn man Figuren daraus aussticht. Hat da jemand Erfahrung mit?
Zwischendurch gibt´s Obst oder Knäckebrot (knuspern sie total gerne).

Lg,
liquiritia

 
liquiritia
Besucher
Beiträge: 10
Registriert am: 27.07.2010


   

Kind bleibt Kind
wunderschönes Gedicht...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz