Die Vier Unermeßlichen Gedanken

#1 von heruka , 17.02.2010 11:06

Noch ein kurzes Gebet, was am Anfang der Meditation zumindest mich inspiert.
Das Gebet stammt aus dem Mahayana, also den Pfad von Liebe und Mitgefühl.
Grüße, Frank
.................


Die Vier Unermeßlichen Gedanken

Mögen alle Wesen Glück und die Ursachen für Glück haben.
Mögen sie vom Leiden und den Ursachen für Leiden frei sein.
Mögen sie nicht von wahrem Glück, welches ohne jegliches Leid ist, getrennt sein.
Mögen sie in großem Gleichmut verweilen, frei von Anhaftung an das was man mag und Ablehnung gegen das, was man nicht mag.

heruka  
heruka
Besucher
Beiträge: 349
Registriert am: 28.08.2008


RE: Die Vier Unermeßlichen Gedanken

#2 von petitsorciere , 18.02.2010 23:05

Danke fürs Teilen

Werd es mir für die nächsten Tage für den Tagesanfang "mitnehmen" ...

LG

Gabi

 
petitsorciere
Besucher
Beiträge: 1.017
Registriert am: 22.04.2008


   

Samhain 2010
Jainismus

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz