Brauchtum_Faschingsumzug

#1 von Inge , 13.01.2010 13:29

Folgendes habe ich bezgl. "Brauchtum_Faschingsumzug" gefunden Was haltet ihr davon ? Habt ihr auch schon mal etwas über den Ursprung/Hintergrund des Faschingsumzugs gelesen? Für mich hört es sich auf alle Fälle schlüssig an.

LG Inge


BRAUCHTUM – Faschingsumzug

Der römische Geschichtsschreiber Tacitus berichtete in seinem Werk Germania über einen Umzug der Meeresgöttin NERTHUS, der Mutter der Erdgöttin FREYA, mit einem Wagen. Überall, wo die Göttin vorbeikam, herrschten Friede und ausgelassenes Feiern. Auch heute feiern wir im Februar/März ein Fest, bei dem Umzüge mit Wagen und Masken eine große Rolle spielen. Es ist ein Überbleibsel dieses alten heidnischen Festes und nennt sich Fasnacht oder Karneval. Allerdings ist durch die Umdeutung der Kirche der der ursprüngliche Sinn dieses Festes nicht mehr erkennbar.

(nach : Varuna Holzapfel; „Keltische Jahreskreisfste“)

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#2 von Hjördis ( Gast ) , 13.01.2010 13:47

Meines Wissens ahndelt es sich bei den Faschings- bzw. Karnevalsumzügen um ursprünglich um das "Winteraustreiben" und das Erwecken der fruchtbaren Erdkräfte. Warum sonst in dieser Jahreszeit?
Am ehesten hat sich das in der allemanischen Fasenacht mit ihren Perchtenmasken erhalten. Hier in unserer Region ist der Springerzug in Herbstein das Pendant. das ist für einige Leute da der Lebensinhalt:

http://www.fv-herbstein.de/

Hjördis

RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#3 von Inge , 13.01.2010 14:18

Jepp, das mit dem Winteraustreiben- mit viel Krach, (Perchten)Masken und Narreteien ist mir schon klar (hihi, der smilie ist zu toll .... ), doch das mit dem WagenUmzug hat mich fasziniert und es würde mich mal interessieren, ob da nachweislich was dran ist...

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#4 von Solitaire , 13.01.2010 17:19

Irgendjemand hatte die Faschingstradition auch mal in Verbindung mit den römischen Lupercalien gebracht - näheres dazu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lupercalien - wobei ich das Austreiben des Winters in Verbindung mit dem Beginn der Faschingszeit (lat. carne vale "Fleisch lebwohl" -> Karneval) am Schlüssigsten finde.

Wobei die Lupercalien einen etwas anderen Blickwinkel auf den Valentinstag geben

 
Solitaire
Besucher
Beiträge: 1.823
Registriert am: 26.09.2009


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#5 von angelikaherchenbach , 13.01.2010 19:19

Also, was die Geschichtsschreibung der römischen Konquistatoren betrifft, bin ich immer skeptisch.
Typisch ist, dass sie das, was sie in ihren Provinzen beobachten, dann mit irgendwelchen römischen Gottheiten in Verbindung bringen.
Ich kann mir nicht so gut vorstellen, dass eine Winteraustreibungszeremonie im milden italischen Stammland entstanden ist.
Nä nä, Fastnacht ist für mich seeehr germanisch - und später natürlich christlich verändert.
Das was sich an Fastnacht in Italien finden läßt (typisch: Viareggio - eine Köln-Kopie, und der wunderschöne Karneval in Venedig) ist aus meiner Sicht äußerst christlich begründet.

Angelika

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#6 von Inge , 13.01.2010 19:58

VORSICHT: Klugsch... Alarm ...

...Eigentlich heißt es ursprünglich, soweit ich weiß- aber bitte korrigiert mich- nicht Fastnacht, sondern Fasnacht ... Na ja, jedenfalls vom ursprünglichen Verständnis her.
-----------------------------
Fasnacht

Fas-Nacht hat nichts mit Fasten zu tun. Das Wort kam von dem Brauch des "FASELNS" >mittelhochdeutsches Wort: "vaselen" = fruchten, gedeihen.

Es gab viel lärmendes Treiben, Umzüge, Fressen, Saufen...
- der lärmende Umzug diente dazu, die Felder und Pflanzen aufzuwecken.

Maskenumzüge, um die alten Dämonen, Krankheiten und sonstige Unholde zu vertreiben.

Vieles davon hat sich bis heute gehalten.
--------------
- Kann also sein/heißen, daß die Fasnacht- wegen der "zügellosen, hemmungslosen Umtriebe" von der Kirche in die Fastnacht (= Fastenzeit, d.h. Füße still halten und nicht sündigen , die Kontrolle über das Volk haben) umgewandelt wurde .... Oder was meint ihr dazu ... ?

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#7 von Rainer , 13.01.2010 21:27

...ist halt der Unterschied zw. Christentum und Heidentum - einen Heidenspaß gibt´s bei der anderen Fakultät nicht. Nur alles in Maßen gefeiert wird von 12 bis 8 - jawohl! *Sarkasmusmodus aus*

es ist auch ein "lautes" Fest um den beginnenden Frühling herbeizulocken/-rufen, das dann seine Vollendung in Beltane findet

LG

Rainer

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#8 von Esme , 17.01.2010 17:21

@Inge
Tja, die Sprache ist manchmal nicht ganz verständlich und kann sogar zu Mißverständnissen führen, denn in Norddeutschland bedeutet "faseln": du sabbelst dummes Zeuch.

Jetzt aber wieder Ernst, die Römer waren ja praktisch überall, so kann ich mir vorstellen, das so mancher Schreiber einiges richtig fest gehalten hat.

Vor zig Jahren war ich am Bodensee zur Fasenet, in einem kleinen Ort kam die Göttin mitsamt ihrem Wagen und Gefolge direkt aus dem See (und das bei den Temperaturen ) erst ab da durfte kräftig gefeiert werden.
Den genaueren Zusammenhang müßte ich aber erst recherchieren, auch welcher Ort das war, denn rings um den Bodensee hat fast jeder sein eigenes Brauchtum und das finde ich einfach schön.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Brauchtum_Faschingsumzug

#9 von yannik ( Gast ) , 17.01.2010 21:05

Da wäre auch noch zu erwähnen, das man mit "Faseln" die Jungtiere bezeichnet. In Butzbach findet deshalb traditionell Anfang März der"Faselmarkt" statt, wo man früher entsprechenden Handel trieb. Heute ist der Faselmarkt in erster Linie eine Kirmes, es gibt aber immer noch Zuchtschauen am Rande.
Genug gefaselt

Yannik

yannik

   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz