Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#1 von Solitaire , 09.12.2009 18:19

von Raven Kaldera und Tannin Schwartzstein.

Mir ist das Buch vor einiger Zeit in die Hände gekommen und ich habe jetzt damit angefangen, es zu lesen. Mal davon abgesehen, dass die gute Frau, die es übersetzte, wohl weder vom Englischen noch vom Magischen eine Ahnung hatte, wollte ich mal fragen, ob es eine/r von euch kennt??

Einen ganz kurzen Einblick findet ihr hier auf der dt. Homepage: http://www.urban-primitive.de/Index2.htm

oder hier: http://www.amazon.com/Urban-Primitive-Pa...e/dp/0738702595

Also, ganz ehrlich: ich bin mir noch nicht so ganz sicher, was ich von dem Teil halten soll (ok, ich habs als Remi erstanden, dann geht es noch, aber ich denke mal, dass es sich eher auf eine Subkultur innerhalb einer städtischen Subkultur bezieht und somit wenig hilfreich ist für den "normalen" Stadtdruiden).

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:
 
Solitaire
Besucher
Beiträge: 1.823
Registriert am: 26.09.2009


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#2 von Rainer , 09.12.2009 20:12

Hi Solitaire,

ich kenn´s nicht - aber eine Art "Subkultur" sind wir als Naturgläubige doch irgendwie auch - hört sich auf jeden Fall interessant an. Ist halt schade wenn´s durch ne schlechte Übersetzung mies gemacht wird.

Mich würden auch Meinungen dazu interessieren! Vielleicht hat´s ja jemand hier bei uns schon komplett und vielleicht auch in Englisch gelesen?

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#3 von Solitaire , 10.12.2009 13:05

Hallo Rainer,
es liegt nicht nur an der Übersetzung, sind auch inhaltliche Themen wie z. B. 13 Seiten über Piercingschmuck in dem Buch. Ok, da weiß man als Nichtgepiercte/r dann auch mal Bescheid, was ein barbell ist, aber wenn ich das wissen will, dann lese ich ein Buch über Körperschmuck oder body art.

Dann noch das Thema über die "dreigestaltigen Stadtgottheiten Squat, Skor und Scram" oder "Slick, Screw und Sarge" - also, damit muss ich mich erst mal anfreunden.

Dafür bestand dann das Thema Knotenmagie aus der Rezitation eines alten traditionellen Bindespruchs

Wie gesagt, das sind jetzt die Dinge, die mir beim ersten spontanen Durchblättern aufgefallen sind, näheres folgt, wenn ich weitergelesen habe.

 
Solitaire
Besucher
Beiträge: 1.823
Registriert am: 26.09.2009


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#4 von Rainer , 10.12.2009 15:55

Hört sich irgendwie sehr nach "strangem" Mischmasch an..... mal sehen. Kannst ja mal berichten wenn Du´s durch hast.

Piercings hab ich keine - außer einem Ohrring - ich find´s idiotisch wenn man ne Glaubensgeschichte an irgendwelchen modischen Asessoirs festmacht.

hab mal vor geraumer Zeit was über "moderne Kelten" geschrieben: viewtopic.php?f=22&t=1100&start=0&hilit=Moderne+kelten

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#5 von Sommerfalke , 11.12.2009 00:47

Ich habe das Buch in Englisch gelesen, fand einige Passagen recht unterhaltsam und inspirierend (u.a. den Teil übers Piercing, obwohl ich mit einem einzigen Piercing, zwei Ohrlöchern und null Tattoos eher zur Sissi-Fraktion gehöre )
Allerdings fand ich die vorgeschlagenen magischen Praktiken recht aufgesetzt und unbrauchbar. Statt neue Gottheiten zu erfinden und krampfhaft Zauber zu kreiieren, die Klebe, Müll und Metall beinhalten, sollte man vielleicht gerade in der Stadt mit den natürlichen Elementen arbeiten, die man auch dort noch zu Genüge findet. Welche Pflanzen gibt es in der Stadt? Wie kann man sich auch in der Stadt auf die natürlichen Zyklen einstimmen?
Davon steht in dem Buch (soweit ich mich erinnere) leider nichts.
Trotzdem... war witzig, es zu lesen. Und das Cover ist irgendwie sexy.

 
Sommerfalke
Besucher
Beiträge: 249
Registriert am: 06.06.2008


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#6 von Solitaire , 11.12.2009 14:12

Zitat von Turquoise
Allerdings fand ich die vorgeschlagenen magischen Praktiken recht aufgesetzt und unbrauchbar. Statt neue Gottheiten zu erfinden und krampfhaft Zauber zu kreiieren, die Klebe, Müll und Metall beinhalten, sollte man vielleicht gerade in der Stadt mit den natürlichen Elementen arbeiten, die man auch dort noch zu Genüge findet. Welche Pflanzen gibt es in der Stadt? Wie kann man sich auch in der Stadt auf die natürlichen Zyklen einstimmen?



Ja, das stört mich auch an dem Buch, ich hatte eben auch erwartet, dass darauf eingegangen wird, wie man seinen Glauben in der Stadt leben und sensibilisieren kann. Dann den Vorschlag mit der Altardeko mit Benzin, etc fand ich auch total daneben.

 
Solitaire
Besucher
Beiträge: 1.823
Registriert am: 26.09.2009


RE: Urban primitive - Heidentum in der Großstadt

#7 von Rainer , 11.12.2009 17:02

Unterhaltsam ist ok, alles ist im Wandel begriffen und alles ändert sich aber eine Altardeko mit Benzin

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz