RE: Druiden-Haikus

#16 von freyja , 12.01.2010 19:30

oh ihr Barbaren....kommt ja von Bayuvaren, oder?

@halloo Belbara,
das interssiert mich jetzt schon sehr,
was ist dann ein Tanka,
was ich schrieb, also mit menschlicher Mitwirkung oder auch Wertung, Gefühl oder als aktive Beobachterin, ist dann ein Tanka?
Gilt da sonst alles mit Versmass etc. wie beim haiku?
danke ...freyja

weißer schnee fällt dick
im schwarzen baum ein falke
sieht dem treiben zu

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Druiden-Haikus

#17 von angelikaherchenbach , 12.01.2010 20:03

Danke Belbara, das is sehr informativ!

Angelika

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Druiden-Haikus

#18 von Belbara , 13.01.2010 01:17

Huhu,

danke für das Lob, ich bemühe mich

Also hier noch was zum „Tanka“:

Das Tanka hat ein ähnliches Schema wie das Haiku, ist aber länger, es hat 31 Silben (5-7-5-7-7). Die Silbenzahl ist hier auch etwas variier- und verschiebbar; das liegt übrigens daran, daß im Japanischen keine Abstände zwischen den einzelnen Wörtern gemacht werden,
eswirdalleszusammengeschriebensodaßmanmanchmalnichtgenauweißwoesanfängt und daß es in mehreren vertikalen Linien geschrieben wird, deren Länge nach ästhetischen Gesichtspunkten gewählt wird. (Gelesen wird es von oben nach unten und von rechts nach links.)

Trotzdem ist es aber kein „längeres“ Haiku, denn es ist um einiges älter und auch inhaltlich anders; der Autor zeigt sich hier deutlicher, insbesondere auch mit seinen Gefühlen, seiner Leidenschaft oder auch seiner Melancholie und seinem (Liebes-)Kummer. Hier kommen auch sehr häufig Bilder aus der Natur vor, aber anders als im Haiku ist das nicht unbedingt notwendig.

Ursprünglich wurden Tanka am Kaiserhof vorgesungen (bzw. in einer Art Singsang vorgetragen), zur Unterhaltung der Edelleute. In gewisser Weise sind sie damit ein Äquivalent zur europäischen Bardendichtung.

Das Tanka hat meist einen ernsten oder tiefsinnigen Inhalt, es geht aber auch etwas lockerer oder scherzhafter. Da man Tanka ja zur Unterhaltung und zum Ausdruck der Gefühle komponierte, kam man auch mal auf die Idee, ein bißchen damit zu spielen; es gibt ein Gedicht von einem Dichter namens Okimaro, in dem er auf Wunsch seiner Zechbrüder einen Kessel, das Bellen eines Fuchses und eine Brücke sinnvoll zusammenbrachte – alles Eindrücke des Trinkgelages, während dessen das Spiel stattfand. Das scherzhafte Tanka heißt Kyōka.

Ein weiterer Ableger ist das (Tan-)Renga, eigentlich eine Art „Gedicht-Spiel“, bei dem einer die erste Hälfte des Tanka liefert, der andere die zweite (oder auch umgekehrt). Die Hofdame Sei Shōnagon zum Beispiel wurde einmal aufgefordert die fehlenden Zeilen zu einem Tanka beizusteuern. Die Vorgabe lautete "Und kurz spüre ich, tief im Herzen: der Frühling ist gekommen." Dazu dichtete sie als ersten Teil "Schneeflocken wehen aus der Winterluft, täuschen Blüten vor." Da man das mit beliebig vielen Leuten spielen konnte, kennt man Renga, die aus bis zu 100 Tanka bestehen.

So, und um nun mehr oder weniger geschickt in unseren Kulturkreis zurückzukehren es gibt etwas Vergleichbares in der walisischen Dichtung, die sogenannte „gnomischen Dichtung“ (heißt so, weil es sehr kurze Verse sind, nämlich immer Dreizeiler). Die sind relativ wenig bekannt, ein bißchen was dazu steht in „Cauldron of the Gods“ von Jan Fries, S. 386ff (erscheint dieses Jahr irgendwann auf deutsch). Lustigerweise folgen sie offenbar vergleichbaren Regeln wie die japanischen Gedichte – es werden auch eingangs Bilder aus der Natur genommen, und am Ende steht immer ein Sprichwort, eine Lebensregel oder etwas in der Art. Ich meine sogar, mich an eins zu erinnern, in dem explizit ein Druide erwähnt wurde...

Liebe Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Druiden-Haikus

#19 von Belbara , 13.01.2010 01:22

Zitat von freyja


weißer schnee fällt dick
im schwarzen baum ein falke
sieht dem treiben zu



Wow, das gefällt mir! Hat eine sehr dichte Atmosphäre und paßt auch gut zur Jahreszeit, wenn ich so aus dem Fenster schaue. Fehlt nur noch der Falke

Herzliche Grüße,
Belbara

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Druiden-Haikus

#20 von freyja , 13.01.2010 19:23

danke,
das war auch so, am Neujahrstag, als ich aus meinem Fenster sah, vielleicht deshalb gefällt es dir...
und noch eins:

an der Wurzel des
Baumes der nie fallen wird
sitzen drei Frauen
im Brunnen spiegelt sich der
nagende Drachen er schläft

am Weltenbaum sitzt
der nagende Drachen
bei den drei Frauen
spinnend webend und schneidend
wer zerreisst den Drachenfaden ?
naja....

 
freyja
Besucher
Beiträge: 323
Registriert am: 11.01.2009


RE: Druiden-Haikus

#21 von yannik ( Gast ) , 14.01.2010 01:07

Solang dieser Tanka nicht wieder die schöne Küste verschmutzt...

Yannik

yannik

RE: Druiden-Haikus

#22 von Tríona Ní Erc , 14.01.2010 01:21

Ich dachte, das wär ein knappes Kleidungsstückchen...Ritzenflitzer

 
Tríona Ní Erc
Besucher
Beiträge: 395
Registriert am: 30.11.2009


RE: Druiden-Haikus

#23 von Belbara , 17.01.2010 21:19

Hmmm. Soweit ich weiß trugen der japanische Kaiserhof klemmfreie Unterwäsche

Belbara  
Belbara
Besucher
Beiträge: 705
Registriert am: 07.12.2009


RE: Druiden-Haikus

#24 von Morag , 03.03.2010 08:22

Hi,

hier sind ein paar von mir

Nacht fällt schnell herab
Glühwürmchen fliegen leise
Stille schreit im Herz


Wintersturm ist hart
die Sonne wärmt das Ich nur kurz
Hitze wird zur Ruhe


Felsen stehen still
wachsen nur langsam ins Blau
Stille beruhigt mein Herz


Wasser brandet gegen mich
Caos will mich mitreißen
ich bin ein großer Fels

 
Morag
Besucher
Beiträge: 65
Registriert am: 03.03.2010


   

Morags Triaden
Triaden und Meditation

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de