RE: Frauenpower gebraucht!

#31 von Inge , 03.01.2010 16:23

... das hört sich nach einer Zwickmühle an ... Du hörst dich aber so an, daß du/ihr das schon hinbekommt ...

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Frauenpower gebraucht!

#32 von Esme , 03.01.2010 19:15

@Angelika
deine Regeln könnten von mir sein

@Kerstin and all

Meiner Meinung nach ist es gerade der Alltag, die Arbeit, um eine Krankheit oder einen schweren Verlust (eine schwere Krankheit ist ja auch meist der Verlust eines Lebenswertgefühls) erträglicher zu machen. Dem Partner einen (liebevollen) Schubs geben, ihm zeigen das das Leben weiter geht, ihm vor Augen halten das er nicht allein ist, das auch andere Menschen leiden (und wenn es "nur" die Frau ist die jetzt für alles verantwortlich ist) und das Bügelwäsche oder Ordnung erst ganz unten auf der "Wichtigkeitsskala" stehen, wenn der Partner gebügelte Wäsche braucht, dann zeigt ihm wie das Bügeleisen funktioniert.

Harte Worte? Nein, nur in vielen Jahren erprobtes.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: Frauenpower gebraucht!

#33 von Inge , 03.01.2010 19:24

... ja genau Esme. Und ich denke, daß wenn der oder die Kranke weiter im alltäglichen (Hausarbeits)Leben integriert ist, so vermittelt das doch ein "normales" Leben. Alles war besonders gesondert ist, macht doch in gewisser Weise krank/ anders. - ich hoffe ihr versteht was ich meine ?

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Frauenpower gebraucht!

#34 von Anna , 03.01.2010 19:30

Und wie ist das mit dem Rattenschwanz der an dem "ich will jetzt das tun..." dran hängt?

also ich wollte auch unbedingt Kinder. Klar kann ich mich ausheulen, wie doof das alles ist, aber deswegen nachts nciht aufstehen wenn die Kinder schreien? weil mir nach liegen bleiben ist oder nach Musik hören??

und so ist das mit allem. Wir sind halt alles keine Taugenichtse die einfach so in den Tag hineinleben ohne daran zu denken was morgen ist oder was für Konsequenzen unser tun hat.

und falls eine psychoschine über Krankehiten so einen schrott rechtfertigt, tritt sie in die Tonne!

(den dahlke kann ich sowieso nicht leiden, also in allen Ehren was er da losgetreten hat, aber seine Schuld und Sühne idee ist mir zu ausgeprägt , Lise Bourbeau ist da um vieles besser , liegt leider zu hause, und nicht bei meinen Eltern, sonst würde ich jetzt nachschauen...und wird jetzt leicht )

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Frauenpower gebraucht!

#35 von angelikaherchenbach , 03.01.2010 20:42

Das Thema bzw. die Wendung, die es genommen hat, hat was...

Ich finde es spannend, und es taucht immer wieder auf, egal in welchen Lebenszusammenhängen, auch in der Erziehung.
Letztlich geht es um Gerechtigkeit, die nicht gleich Gleichheit ist.
Dieses ewige Ausbalancieren - für mich ist ein krummer selbstgestrickter Schal sicherlich eine größere Leistung als für andere ein Strickkleid...
Oder die berühmte Ober- vs . Unterseite des Brötchens...

Und was bringt uns weiter in einer Krise, einer Krankheit - (sich) schonen oder weitermachen (als ob nichts wäre...)?

Kann es im Moment noch nicht so klar formulieren, aber es rührt ganz viel in mir an, auch Erinnerungen...

Entscheidend ist, egal wie man es handhabt, dass es in der Beziehung wirklich klar ist und immer wieder offen und fair thematisiert wird, damit nicht einer dem anderen irgendwann die (vermeintliche) Rücksichtnahme zum Vorurf macht.

Angelika

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Frauenpower gebraucht!

#36 von kerstin , 03.01.2010 21:32

Liebe Esme, Inge und Anna,
vielen Dank für Eure Gedanken. Für den Moment sehe ich etwas klarer und werde versuchen, die Dinge mehr in die Waage zu bringen. - Ohne schlechtes Gewissen, da ich den Nutzen auch meiner Regeneration für das Ganze verstehe! Manchmal müssen einem offensichtliche Dinge mal gesagt werden, dass sie einem bewußt werden.


Liebe Angelika,
das mit der Offenheit ist bei uns jetzt grade glaube ich nicht das Problem. Wir kriegen beide ganz gut mit, wie es dem anderen geht, denke ich. Nur manchmal fühlen wir uns eben beide etwas hilflos.

Liebe Grüße
kerstindieheutezumindestteilweiseruhetaghatte

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz