Keltensiedlung bei Happurg

#1 von Luvon , 20.11.2009 11:43

Hallo,

bei mir in der Nähe von Hersbruck, fränkische Schweiz in Mittelfranken, befindet/befand sich eine alte Keltensiedlung, die Houbirg.
Nach einigem rumgesurfe im Netz habe ich aber nicht so wirklich was darüber heraus gefunden.
Weiss von euch jemand irgendwas dazu?
Ich weiss nur, dass dort Doggerstollen und anderer Müll aus dem 2. Weltkrieg sind.

War es nur Siedlung oder auch Kultplatz? Läßt sich meiner Meinung nach ja nur schwer trennen...
Ich werde zwar in nächster Zeit mal mehr dort sein um in den Ort hinein zu spüren aber vielleicht hat ja schon jemand Infos darüber.

Über mehr Informationen, Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße
Luvon

Luvon  
Luvon
Besucher
Beiträge: 447
Registriert am: 15.11.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#2 von kerstin , 05.12.2009 12:04

Hallo luvon,
ich kann Dir erst mal folgenden Link empfehlen:

http://www.angewandte-geologie.geol.uni-....de/houbirg.htm

nicht so sehr über Kult, aber Lage(pläne), Geschichte und weitere Lit.hinweise...

LG
kerstin

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#3 von skh ( Gast ) , 23.12.2009 13:09

Lieber Luvon,

(Nachtrag: man kann auf die VGN-Seiten nicht direkt verlinken, aber so kommt man hin:

http://www.vgn.de/ -> Freizeit -> Freizeittipps -> alle Freizeittipps -> Region: Lk. N-Land (LAU), Art: Wandern, dann in der Liste "Versunkene Kulturen II" bzw. "Versunkene Kulturen" klicken, die Seiten öffnen in einem Popup-Fenster.

Sorry, früher ging das noch direkt. Jetzt aber weiter im Text:)

ich war letzten Sommer mal da oben, lustigerweise bin ich über die Wandertipps des VGN darauf gestoßen:

http://www.vgn.de/freizeit/freizeittipps...kene-kulturen2/

-- da steht auch ein bisschen dazu. Mehr als das und die Webseite der Erlanger Geologen, die kerstin ja schon genannt hat, weiss ich auch nicht dazu.

Persönlich fand ich den Hochberg bei Mittelburg, nur ein paar Kilometer weiter und noch mehr bei dir um die Ecke, wesentlich schöner:

http://www.vgn.de/freizeit/freizeittipps/versunkenekulturen/

Die Houbirg ist relativ groß und heute komplett bewaldet, ich fand sie einfach schwer faßbar. Auf dem Hochberg sind auch keine Siedlungsreste mehr zu sehen, aber der Ort ist überschaubarer, lichter. Die persönliche Verbindung zu einem Platz und den Menschen die dort einmal lebten, zu den "Energien" die noch da sind, dazu will ich gar nicht viel sagen ausser: zum Meditieren würde ich lieber auf den Hochberg gehen.

Es gibt dort auch einen Rundwanderweg mit Schautafeln. Irgendwer muss die aufgestellt haben, und dort kann man vielleicht auch nach Literatur, Grabungsberichten etc. nachfragen. Die Erlanger Unibibliothek ist nicht weit, wenn du was kopiert haben willst -> PM, ich bin da regelmäßig.

Im Prinzip interessiert mich das nämlich auch, ich habe mir nur bisher nicht die Mühe gemacht zu den beiden Plätzen mehr zu recherchieren. Insbesondere erwähnt der kurze VGN-Text für den Hochberg sowohl einen Opferplatz aus keltischer Besiedelungszeit als auch eine ältere Besiedelung im 3. Jahrtausend (sic) vor unserer Zeitrechnung. Also möglicherweise sogar Vorindoeuropäisch, da gehen die Wurzeln dann richtig tief runter.

peace /|
Sonja

skh

RE: Keltensiedlung bei Happurg

#4 von Luvon , 23.12.2009 17:47

Liebe Sonja,

danke für die Recherche.

Auf den Hochberg bei Mittelburg bin ich mittlerweile auch gestossen, ist sogar näher von uns aus.
War aber noch nicht so richtig dort unterwegs.
Aus irgendeinem Grund wollte unser Hund nach 3oom absolut nicht mehr weiterlaufen...?!?!?
Muss da wohl mal alleine hin.

Ich werde dann berichten wie es war.

Liebe Grüße
Luvon

Luvon  
Luvon
Besucher
Beiträge: 447
Registriert am: 15.11.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#5 von Weisser Schatten , 26.12.2009 16:35

hi ihr llieben,
meine wanderung von gößweinstein nach happurg 2005 beendigte ich auf der houbirg, nachdem ich das gesamte areal umwandert hatte, interessant ist die ungewöhnlilche breite des wallfußes und die breite des oberen ganges auf fast 5 km umlauf, zum meditieren kann man/frau die felsenhöhlen auf der suedwestseite im oberen bereich aufsuchen, dort habe ich mit fremden menschen mehrere stunden gesungen und getanzt, die dortige stimmung und die energie fand ich einfach gut,

die houbirg lohnt einen ausflug

ian-jonathan der weiße schatten

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#6 von kerstin , 10.01.2010 15:28

Lieber ian-jonathan,
gibt es denn von dieser Wanderung einen Reisebericht oder Bilderalbum? Mich würde interessieren, welche Plätze Du sonst noch so besucht hast in "unserer" Gegend!

Viele Grüße
kerstin

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#7 von Weisser Schatten , 10.01.2010 15:41

hi kerstin,

da mir die liebe brianna nun einen eigenen (fast unbegrenzten) albummmmmsbereich eingerichtet hat, werde ich in den nächsten langen winterwochen je eine übersicht (wichtigstes nur) an bildern über meine letzten 5 wanderungen durch ost-franken, österreich, west-franken, bodensee/schweiz und pfalz einstellen, dort findest du dann auch bilder aus deiner region vor,
gibt dort schöne plätze

kurze, befremdliche begebenheit beim aufwachen auf einer wiese hinter dem bahnhof von pommelsbrunn hinauf zur houbirg:
es war morgenfeuchtkühl, im schlafsack noch warm und der nebel verzog sich im berg, meine augen waren noch geschlossen, auf meinem gesicht fühlte ich etwas fremdes, auf meiner rechten backe, äh, wange war etwas und wie ich hinlange und das fremde herunternehme - da war es eine nacktschnecke! huhuhu,
na ja, (jetzt nur für erwachsene!) eine nackte schnecke auf meiner wange - nicht überl wäre das gewesen,
aber mußte es denn eine nacktschnecke sein??? (war wirklich nur für erwachsene!)

keltische grüße
ian-jonathan der weiße schatten

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 IMG_0235.2 [640x480].JPG   IMG_0360 [640x480].JPG 
 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#8 von kerstin , 10.01.2010 18:49

Hallo ian-jonathan,
als ich den Text las, dachte ich erst schon, ein Alpaka hätte Dich wachgeküsst
Die wohnen da nämlich auch - gleich neben den Nacktschnecken!

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#9 von avellana , 20.01.2010 17:48

Ein Alpaka????? Also wenn die nicht wissen wohin mit der Wolle

 
avellana
Besucher
Beiträge: 653
Registriert am: 27.05.2008


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#10 von kerstin , 23.01.2010 16:28


Wir haben heute die "Alpakas" hinter dem Pommelsbrunner Bahnhof besucht und uns sagen lassen, dass es sich um Lamas handelt

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#11 von Inge , 23.01.2010 17:58

...

Wenn ihr ihnen zu nahe getreten wärt, dann hättet ihr das spätestens zu dem Zeitpunkt gemerkt ...

LG

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#12 von kerstin , 23.01.2010 18:21

Hallo
wird zwar jetzt , aber wenn Du das Spucken meinst - ich kannte mal auch echte Alpakas - und die spucken genauso. Weiß ich aus sicherer Quelle: Ein mir bekannter damals Dreijähriger hat mal eines gepiesackt...

Liebe Grüße
kerstin

kerstin  
kerstin
Besucher
Beiträge: 288
Registriert am: 02.12.2009


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#13 von Inge , 23.01.2010 18:33

..., na so was ...
Das sind trotzdem tolle Tiere- die Alpakas und die Lamas. Sie haben so wunder wunder wunderschöne Augen

LG

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#14 von Tanja , 17.09.2011 10:14

Hallo Luvon,

Deine Frage zur Houbirg ist zwar schon eine Weile her, aber vielleicht liest Du meine Infos doch noch (bin noch nicht so lange im Forum).

Auf der Houbirg selbst war ich noch nicht. Ich meide einige Orte, der gehört dazu.
Um Nürnberg herum gibt es einige Orte, die die Nazis genutzt haben...und teilweise auch noch nutzen. Sie kennen die Kraft dieser Orte auch und versuchen diese für sich zu nutzen...die Orte werden gewissermaßen verseucht. Die Houbirg gehört dazu. Das ist wohl auch der Grund warum Dein Hund nicht weiter wollte und warum das Meditieren direkt an diesem Ort unangenehm ist (was ich so aus den Beiträgen herauslesen konnte).
Ein weiters Bespiel für so einen Ort ist die Sophienquelle bei Grünsberg. Ein echt unangenehmer Ort.

Einige Kraftorte um Nürnberg wurden deshalb in den 1940ern bewußt verschlossen! Manche davon sind inzwischen wieder offen, aber nicht alle.

Soweit mein Wissen.
Liebe Grüße

Tanja

 
Tanja
Besucher
Beiträge: 9
Registriert am: 01.07.2011


RE: Keltensiedlung bei Happurg

#15 von Luvon , 18.09.2011 22:18

Hallo Tanja,

das Erlebnis mit unserem, leider mittlerweile verstorbenen..., Hund war in Mittelburg.

Und das mit den Nazis..., da fehlt mir vielleicht das nötige Feingefühl dafür.
An diesem Ort spüre ich nichts was mich stört.

Ich kenne allerdings auch Orte wo ich nicht mehr hin gehe.

Luvon  
Luvon
Besucher
Beiträge: 447
Registriert am: 15.11.2009


   

(Große) Volzemer Steine Dobel (BaWü)
Helfensteine und Dörnberg bei Zierenberg, Nähe Kassel

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz