Bewusstsein, Drogen - und Tote

#1 von Serpentia , 21.09.2009 13:28

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,650169,00.html

Kurze Zusammenfassung: Ein Therapeut in Berlin hat einer Gruppe im Rahmen einer "bewusstseinsweiternden Sitzung" einen Drogencocktail verabreicht. Zwei sind tot, einer liegt im Koma, andere weisen Vergiftungserscheinungen auf.

Angeblich sollte es eine Art "spirituelles" Erlebnis sein.

Wie seht ihr das - helfen Drogen bei der Bewusstseinserweiterung tatsächlich, oder gaukeln sie einem nur zusätzliche Erlebnisdimensionen vor? HAbt ihr schon experimentiert oder könntet ihr euch vorstellen, so etwas zu versuchen?

(Danke an Lady of Darkness für diesen Beitrag)

Ich habe diesen Beitrag aus dem Sternenkreis Forum hier reinkopiert - und zwar bewusst hier in den nicht-öffentlichen Bereich - um dieses Thema fernab von Stammtisch-Dunst und Koma-Saufen im spirituellen Sinne ernsthaft anzugehen. Wo sind für Euch die Grenzen, wo macht es Sinn, "unterstützende Wirkstoffe" einzusetzen - oder nie?

Ich z.B. werde am WE mit Ephedra tanzen - die Pflanze fällt inzwischen unter das BMG in Deutschland. Und das mir, die ich keinen Alkohol trinke... aber ich freu mich drauf, ganz bewusst und in dem Glauben, im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte zu sein

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#2 von Alchemilla , 21.09.2009 13:55

Danke fuer den Link. Davon habe ich heute morgen in den Nachrichten gehoert. Ob das nun ein spirituelles Erlebnis gewesen sein soll, lasse ich mal stehen, denn momentan schreibt da jede Zeitung etwas anderes.

Zu deiner Frage aber: nein. Ich habe noch keine Erfahrung mit bewusstseinveraendernden Drogen im Hinblick auf meine Spiritualiaet. Ich trinke Alkohol aber lasse ansonsten die Finger von Drogen, denn von Hasch, Gras etc. wird mir einfach nur gehoerig schlecht und alles chemische fasse ich nicht an. Da hatte ich mal eine schlechte Erfahrung mit Speed als ich etwa 18 war. Daher verzichte ich. Ich gebe aber auch gerne zu, dass ich was bewusstseinveraendernden Drogen angeht einfach auch feige bin. meine alte Frauengruppe wollte mal in einem Feuer Stechapfel verbrennen und um eben jenes Feuer tanzen. Ich habe gekniffen. Ich weiss nicht wieso, vielleicht weil ich Angst habe, nicht mehr Herrin meiner Selbst zu sein. Es faellt mir einfach schwer loszulassen und mich gehen zu lassen.

 
Alchemilla
Besucher
Beiträge: 1.129
Registriert am: 19.10.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#3 von Rainer , 21.09.2009 15:34

Nun, kein leichtes Thema. Viele Leute die auf den spirituellen Pfad unterwegs sind lehnen grundsätzlich jeglichen Gebrauch bewußtseinserweitender Drogen ab einige nicht. Die Hochzeit dieser Psychonauten war wohl in den 60er/70ern. Zu nennen sind da an erster Stelle Timothy Leary http://de.wikipedia.org/wiki/Timothy_Leary - Aldous Huxley http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Pforten_der_Wahrnehmung - .... gibt da noch so einige...

Hier Leary´s Slogan, der für ihn zur Maxime wurde:

Zitat
Turn on, Tune in, Drop out! [Turn on: „Finde ein Sakrament, das Dich zu Gott bringt und zu Deinem eigenen Körper; geh über Dich hinaus, verwandle Dich!“ - Tune in: „Bleibe wiedergeboren, drücke es aus, beginne ein neues Leben, das Deine Visionen widerspiegelt!“ - Drop out: „Befreie Dich vom äußeren Drama, das so ausgehöhlt und leer ist wie eine TV-Show!“]



Jede Droge öffnet Türen, die Frage ist ob man sie auch wieder zu kriegt. Pflanzen-Devas sind sehr mächtige Wesen und vor dem "Ausflug" in´s chemische/mineralische Reich, alla Speed, Ekstasy, Cocaine (wird durch zuhilfenahme von Benzin oder Aceton hergestellt!), oder sonstwelchen Designerdrogen rate ich grundsätzlich ab - zu mächtig.

Es gibt viele Bücher, weniger gute und mehr schlechte, über den Gebrauch von Drogen - was ich z.B. empfehlen kann ist von Albert Hofmann, "Mein Sorgenkind LSD", gute Lektüre von dem Erschaffer des LSD. Der zuerst mit psychoaktiven Pilzen - um die es wohl auch in dem Berliner Fall geht / bzw. Mutterkorn-Derivate - und ähnlichen Sachen herumexperimentierte. Und auch einige Selbstversuche unternahm. Tja und dann wäre noch ein Kenner zu nennen: Christian Rätsch, der hat einiges über bewußtseinserweiternde Drogen geschrieben. Kompetent, Wissenschaftler, jenseits irgendwelcher verklärender Geschichten. Hier ein Artikel von ihm über das uns allen bekannte Bier: http://www.christian-raetsch.de/showArticle.do?id=15

Bei labilen oder minderjährigen Persönlichkeiten rate ich grundsätzlich davon ab. Bei Dosisangaben in irgendeiner Literatur äußerste Vorsicht walten lassen - ist so ähnlich wie bei Alkohohl, jeder hat seine individuelle Grenze.... lieber was weniger!

Bewußtseinserweiternde Drogen können einem sehr viel geben - ob´s nötig ist, das will ich mal dahingestellt lassen - sie können einem aber auch alles, bei unsachgemäßen Gebrauch, nehmen. Die psychische Gesundheit u./o. das Leben.

Vielleicht melde ich mich nochmal zu dem Thema.

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#4 von Rainer , 21.09.2009 15:40

Hier noch ein interessanter Artikel zu "Ephedra"...

LG

Rainer
)O(

http://www.pille-palle.net/Pille-Palle/ephedrin.php

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#5 von inis , 21.09.2009 16:37

Sagen wir so: bei geistigen oder seelischen Reisen geht es oft auch um eine Bewußtseinserweiterung oder -verschiebung, da liegt und lag es schon immer nahe, dies auch mit ähnlich wirkenden Substanzen aus der Natur zu unterstützen. Die Liste an Pflanzen und Wirkstoffen, die bereits in schamanischer Praxis Anwendung fanden, ist lang, Beispiele finden sich aus allen Zeiten und Kulturkreisen. Sogar der Weihrauch der katholischen Kirche enthält der Wirkung von Cannabis ähnliche psychoaktive Substanzen.

Es fällt auf, daß aber immer nur Eingeweihte oder Personen unter der Aufsicht eines Erfahrenen psychoaktive Substanzen einnehmen durften. Dabei kam es nicht nur auf die richtige Dosierung und Verabreichung an, sondern auch auf Erfahrung oder Hilfe beim Verarbeiten der erzeugten Wirkungen und Wahrnehmungsveränderungen.
Will heißen: einfach so zum Spaß alleine mit Drogenzeugs rumexperimentieren war noch nie eine gute Idee.
Wer erstmalig Erfahrungen mit einem bestimmten Wirkstoff sammeln will, sollte dies am besten in Anwesenheit und mit Hilfe eines vertrauenswürdigen "Führers" oder "Lehrers" tun. Zumindest sollte man sich über Wirkungsweisen und Nebenwirkungen sowie biologische Details kundig machen und eine mögliche Hilfe in der Nähe wissen.
Ich hab z.B. auch schon mal die grüne Fee tanzen sehen (Absinth, inzwischen wieder legal), ein sehr intensives Erlebnis, das ich nicht missen wollen würde.
Vor zwei Jahren habe ich im Herbst Fliegenpilze gesammelt und getrocknet, durchaus mit dem Gedanken, daß sie eine sehr potente Erkenntnishilfe sein könnten zu einer speziellen Gelegenheit. Aber auf diese Gelegenheit warte ich noch immer, weil eben Anlaß und Rahmen absolut stimmen müssen.
Und bis dahin höre ich mir Geschichten an, wie Leute reagiert haben, als sie "auf Pilzen" waren...

Joa - das erstmal so ein paar Gedanken, bin mal gespannt auf weitere Reaktionen...

 
inis
Besucher
Beiträge: 780
Registriert am: 17.01.2009


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#6 von Sinaris , 21.09.2009 18:22

Ohne meine Erfahrungen unter Drogen hätte sich warscheinlich nichts in meinem Leben verändert und ich hätte auch nicht begonnen zu hinterfragen. Ich habe mit drei Drogen erfahrungen gemacht.

Droge Nummer eins Alkohol. Da mein Vater als Alkoholiker vollkommen sein Leben in den Sand gesetzt hat, bedurfte es erst einer sehr schlechten Zeit, damit ich mit 24 das erste mal etwas angerührt habe. Aber eigendlich kann ich nicht behaupten das es dabei bereits Erfahrungen gab. Alkohol hat bei mir lediglich Mittel gegen die Depressionen geholfen und das auch nicht immer besonders gut.

Die zweite Erfahrung... Hasch. Als erklärter Nichtraucher hatte ich allerdings erhebliche Probleme mit der Darreichung. Irgendwann ist es dann doch gelungen und führte so zu ein paar interessanten Abenden. Das hat mir in einer Leichtsinnigen Zeit zwar Lust auf mehr bereitet, allerdings kann ich auch hier nicht von einem besonderen Erlebnis Spiritueller Natur sprechen.

Droge Nummer drei erwähne ich jetzt mal nicht Namendlich, aufgrund möglicher Nachahmer. Sie ist allerdings vollkommen legal. Sowol im Erwerb, als auch in der Benutzung. Erfahren habe ich davon auf diversen Drogenseiten. Zusammen mit ein paar Freunden haben wir erst einen Allergietest (nötig dafür) gemacht und uns dann mit schwachen Dosen herangetastet. Erst wirkte alles wie bei Hasch, aber im höheren Dosenbereich hatte ich dann meine ersten ungewöhnlichen Eindrücke. Zuerst erschien es eher, als könne ich plötzlich Zusammenhänge sehen, wo bisher nur lose Fakten existieren. Inzwischen muss ich alllerdings auf die Bremse treten und vorsichtig werden, denn die Sache droht im Augenblick auszuufern. Interessanterweise scheint das Zeug NUR bei mir die Wirkung zu haben. alle anderen bekommen lediglich gute Laune und die erwähnten Haschähnlichen Symtome. Was mir sorgen bereitet ist auch, das es zu 100 % aus dem Labor kommt.

Ach eines hab ich noch vergessen. Einen Versuch mit einem gekauften Pilzpulver habe ich auch gemacht. Aber aufgrund der niedrigen Versuchsdosis war der Effekt zwar ähnlich Droge drei aber SEHR seicht und aufgrund versiechender Quelle hab ich nun keinen Schimmer wo ich was herbekommen soll ohne zu sehr russisches Roulett zu spielen.


Soweit zu meinen Versuchen.

Ehre und Stärke
Sinaris

Sinaris  
Sinaris
Beiträge: 882
Registriert am: 15.06.2009


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#7 von Anna , 21.09.2009 20:43

Hallo

ich habe keinerlei übliche Drogenerfahrung. Aber wir haben mal weißen Salbei geraucht und ich lag drei Tage flach mit ...was so allgemein als Halluzinationen läuft, die anderen hatten Hasch-Erfahrung und hatten nichts

Zedernholz wirkt auch so gut bei mir.

Alle natürlichen Drogen die wir kennen, (Fliegenpilz, Hasch etc.) sind alte Schamanenpflanzen, wieweit sich auch der Deva verändert, wenn etwas von einer heiligen Pflanze zu einer jedermann Pflanze wird.


Einer meiner Lehrer meinte mal, es wäre anmaßend von den Schulmedizinern, Stimmen im Kopf therapieren zu wollen, ohne zu wissen, wie das ist, und man kann die Störung ja auch mit Pflanzen hervorrufen. Und es sollte zur Ausbildung gehören. Einfach um es mal nachvollziehen zu können.

Ich finde er hat Recht.
Es ist schon anmaßend zu sagen:
"Hören sie halt einfach nicht hin, wenn der Lautsprecher ihnen befiehlt aus dem Fenst er zu springen"


Ansonsten geht es mri eher wie Alchemilla, das mir der Mut fehlt mich richtig drauf einzulassen und ich bin froh bis jetzt immer die Fahrerin gewesen zu sein. (Welcher Stier gibt schon gerne Kontrolle ab? )

Mal sehen, wenn die Kinder größer sind, und ich ein bisschen weiter, was ich mich traue.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#8 von Inge , 21.09.2009 21:23

Unbedacht und ohne Hintergrundwissen, sollte man nicht mit psychoaktiven Pflanzen rumexperimentieren. Es gibt viele Pflanzen, die zur Heilung dienen und/oder helfen, mit der anderen Welt Kontakt aufzunehmen ( wie Inis schon schrieb, wichtig und hilfreich bei schamanischen Ritualen und - Reisen ... ). Wichtig ist der respektvolle Umgang und daß nicht sinnlos konsumiert wird -das kann gut ins Auge gehen . Ein Kundiger sollte immer dabei sein, der einen Vorbereitet, Anleitet und Beobachtet, um, wenn es kritisch wird, einen zurück zu holen. Meiner Meinung nach, können psychoaktive Pflanzen einen nur auf diesem Weg als bewußtseinserweiternte Helferlein zur Seite stehen.

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#9 von Anna , 21.09.2009 22:56

Man sollte sich auch dieLeute anschauen, denen man die Drogen verabreicht.

Es gibt Leute die kriegen schon von einem Blatt Salbei auf eine Kanne eien richtig tiefen Kontakt zum Deva und andere mußt du in ein Salbei Feld stecken und die fragen immer noch "wo?"

Und in gewissen psychischen Situationen sollte man gewisse Dinge nicht tun. Der SChamane nimmt die Pflanzeu nd geht auf Reisen für den PAtienten. Nicht der Patient.
Und die Wechselwirkungen mit Medikamenten, gerade im Psyhopharmaka bereich sollte man nciht unterschätzen.

Es ist nicht nur der Konsument gefragt, sondern auch der Verabreicher. Auch der sollte nein sagen können.

Und dann....auch Schamanenpflanzen brauchen opfer. Wenn man kein Rauchopfer bringt, mß man halt ein anderes bringen....

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#10 von Rainer , 22.09.2009 08:10

Heute haben sie in den Nachrichten gebracht, das der Berliner Arzt einen "Cocktail" von LSD, Heroin und Ekstasy verabreicht hat. Da kann ich nur sagen Mahlzeit. Was ein Verrückter!

In Bezug auf Drogen ist das das Dümmste was man tun kann - mischen! Merke, niemals irgendwelche Drogen/psychoaktive Substanzen mischen.

Mich würde mal interessieren ob der sein Zeug auch selber mal getestet hat....???

Hier sind aber die Leute auch selbst gefragt - Gutgläubigkeit und Dummheit sind eng einanander verwandt. Es waren meines Wissens alles Erwachsene. Die Frage ist wußten sie was der ihnen verabreicht? Hier ist Selbstverantwortlichkeit gefragt! Es kommt mir so vor als ob da ein paar gutbetuchte Leutchen sich die Abkürzung in´s Nirvana erkaufen wollten. Das funktioniert nicht, alles hat seinen Preis. Und in diesem Fall, ein sehr hoher....

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#11 von Rainer , 22.09.2009 08:23

Ich muß das mit der Selbstverantwortlichkeit relativieren - wenn es denn psychisch Kranke waren, dann war ihr "Therapeut" ein gewissenloses Schw... . Einsperren, Schlüssel wegwerfen.

Als Therapeut habe ich auch Macht über meine Patienten und diese hat er gewissenlos ausgenutzt zugunsten seines Geldbeutels. Da wird mir ganz übel

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#12 von Inge , 22.09.2009 08:47

Es ist immer schwer eine Sache zu beurteilen,wenn man nur Infos über die Medien zugefüttert bekommt. So wie es dargestellt wird, da würde ich auch sagen: gewissenloses A ... - und noch weitere unfeine Betitelungen

Doch wer weiß, was der Hintergrund seines Experiments war ... Und die Teilnehmer- insofern sie keine psychisch Kranken waren, vielleicht wollten sie einen günsten Drogenflug ...

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#13 von Anna , 22.09.2009 11:46

Alles schwierig, Es gibt kein Schwarz und auch kein Weiß. Nur grau.

Groff hat auch mit Psychisch kranken und LSD experimentiert und hat Heilungserfolge gehabt.

Aber das waren Einzelsitzungen. Wie gesagt, kein schwarz und auch kein Weiß.

Anna

PS

mich würde dazu echt die Meinung vom kleinen Fliegenpilz und auch von Angelika interessieren...
wir sollten mal über die Zugehörigkeit des Gemeinsam im Hains diskutieren

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#14 von Serpentia , 22.09.2009 12:01

Du, wir können die Diskussion auch im öffentlichen Raum nochmal anfangen, so ist das nicht.

Ich dachte halt, hier kann man offener reden. Ich z.B. habe NULL Erfahrung mit Drogen - die Tatsache, dass ich mit 20 einmal so richtig und unabsichtlich betrunken war, dass ich nachher nicht mehr wusste, wer ich bin und wo ich war, die steckt mir seitdem in den Knochen und hat mich davon abgehalten, jemals wieder die Kontrolle abzugeben. Etwas, was es mir in spirituellen Dingen oft sehr schwer macht, denn die Tür ist wie zugeschweißt. Geraucht habe ich auch nie - ich hab nie verstanden, wie das mit dem Inhalieren gehen soll

Und jetzt, seit ich auf unserem Weg hier wandle, geht der Alkohol gar nicht mehr an mich. Ich mach mir lieber mein eigenes High.

MoonDancer

 
Serpentia
Beiträge: 2.947
Registriert am: 29.04.2008


RE: Bewusstsein, Drogen - und Tote

#15 von Rainer , 22.09.2009 17:11

Im allgemeinen steh ich auch eher auf die körpereigenen Drogen (Endorphine), wie sie z.B. guter, intensiver Sex oder Sport freisetzt. Gegen den Gebrauch von Marihuana habe ich nix, solange es im richtigen Maße geschieht und nicht einfach konsumiert wird. Wenn Drogen als Ersatzbefriedigung etc. eingesetzt werden ist es meiner Meinung nach falsch.

Ich weiß dass LSD und auch Ekstasy für therapeutische Zweck z.T. auch erfolgreich eingesetzt wurden, aber gerade Acid ist ne sehr mächtige Angelegenheit. Die Hippigeneration hat da einiges an Büchern drüber geschrieben - Stichwort: "Set und Setting". Aus der Zeit stammt auch der Begriff "Psychonaut". Ich hab was von Leary zu dem Thema gelesen, der mir zu weit ging. Jede Droge verändert dich, dass sollte ein User wissen.

Interessanter Film zu dem Thema Drogen in therapeutischen/wissenschaftlichen/schamanistischen Gebrauch: Altered States, auf Deutsch der Höllentrip. Hier ist ein kleiner Trailer zu dem Film: http://www.moviepilot.de/movies/der-hoellentrip .....

LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


   

test

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz