Stadt-Druide

#1 von Anna , 05.09.2009 11:20

Mir hat Dickens schon immer besser gefallen, als Walter Scott. Letzerer ist sehr eng mti der Naturverbunden udn hat elendslange beschreibungen derselbigen in seinen Büchern. Ersterer beschreibt Städte und das Leben in ihnen.

zu meiner Bardenzeit lebte ich auch in einer Groß-stadt. Seitdem eher in Klein-Städten oder Dörfern mit Stadtanbindung.

Ich habe die Zeit in der Großstadt genossen. Die Parks sind wunderschön und bieten einen Baumbestand den selten ein Wald hergibt. Die Steine der häuser erzählen eigene Geschichten und man entdeckt spannende Lebensormen.

Es ist schön sich in eine Stadt einzufühlen, zu erkennen wie sie funktioniert und man kann so viel machen.

Es fällt mir leichter, als als moderner Mensch, ohne Bauernhof auf dem Lande zu leben. Dörfer udn auch Klein-Städte funktionieren nochmal anders.

Was gefällt euch am Stadt-Druiden sein?Was ist ein Stadt-Druide für euch?

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Stadt-Druide

#2 von angelikaherchenbach , 05.09.2009 11:55

Bin zwar eine ausgesprochene Land-Möchtegern-Druidin, aber das mit den alten Bäumen in den städtischen Parks, das ist wahr.

Eins meiner schönsten Erlebnisse war bei meiner Dingle-Wanderung im Park von Tralee/Irland (das ansonsten nicht sehr spannend ist), wo ich unter einer uralten Buche einen Regenguß vollkommen trocken überstanden habe - gemeinsam mit einem buntgewürfelten kleinen Haufen anderer Leute (Iren, Engländer und Franzosen).

Das passiert einem "in der Pampa" so natürlich nicht!

Angelika

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: Stadt-Druide

#3 von Inge , 05.09.2009 22:33

... es ist halt schon etwas "schwieriger" ein Ritual in der Stadt abzuhalten... Da gibt es vieeeele Zuschauer ... Doch, da Kraftpunkte überall sind und nicht vor den Grenzen der Stadt halt machen, sollte dies für eigene Feste berücksichtigt werden. Ich habe diesbezüglich interessante Erfahrungen n Wiesbaden gemacht, bei einem Seminar mit Louisa Francia : "Rituale in der Stadt". Und auch ein "Medizinrad", nach Sunbear, mitte in einem Frankfurter Park war nicht uninterssant. Die Leute haben einen in Ruhe gelassen ...

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: Stadt-Druide

#4 von Rainer , 07.09.2009 13:45

....ich finde es wichtig, gerade auch in die Städte, wieder die Spiritualität zurückzubringen - ein Druide ist nicht nur im idyllischen Grünen ein Druide und ein Kraftplatz ist ein Kraftplatz auch wenn sich das energetische Gefüge etwas ändert durch städtebauliche Geschichten und so... Wir haben in "unserer" Stadt ein paar Plätze auf denen wir Rituale hie und da feieren, und das funktioniert ganz gut. Der ein oder andere Platz hat mich hierbei schon sehr angenehm überrascht.

Auszug aus einem Interview des BR mit Luisa Francia
(das ganze Interview findet man/frau hier: http://www.br-online.de/download/pdf/alpha/f/francia.pdf )

Zitat
"....Frage:Sie sagen, Sie wollen im Einklang mit der Natur leben. Wie kann das denn
auch der normale Stadtmensch machen, der gerade nicht in den Bergen,
sondern hier in der Stadt wohnt?

Luisa Francia:
Der normale Stadtmensch lebt genauso wie ich, denn ich lebe ja seit vier
Jahren auch wieder in der Stadt. Es gibt da ja so ein bestimmtes
Naturklischee: Natur ist etwas, das ganz weit draußen ist, wo der Wildbach
rauscht usw. Das stimmt überhaupt nicht. Die Stadt ist nämlich auch voll
von Natur: Überall wächst etwas. Überall, wo nicht gejätet wird, kommt aus
dem Trottoir Gras hervor, treiben irgendwelche Blüten ans Tageslicht.
Gestern Nacht war ich z. B. an der Isar und habe eine Nachtigall gehört. Ich
habe bei meinem Vergleich zwischen dem Land und der Stadt festgestellt,
dass es in der Stadt, weil dort weniger Gift gesprüht wird, weil es z. B. keine
Gülle gibt, die die Bauern auf ihre Felder klatschen, regelrechte
Rückzugsräume für unendlich viele Tiere und vor allem auch Vögel gibt. Es
gibt alleine in München 140 verschiedene Vogelarten! Natur erleben zu
wollen, heißt einfach nur: rausgehen in irgendeinen Park und sich erst
einmal einstimmen. Die Erde ist immer unter uns und das Universum ist
immer über uns
. Man braucht also nicht wahnsinnig viel für so ein Leben...."



Laßt uns die Rituale in die Städte zurückbringen!


LG

Rainer
)O(

 
Rainer
Besucher
Beiträge: 3.670
Registriert am: 26.09.2008


RE: Stadt-Druide

#5 von Solitaire , 07.10.2009 22:28

Ich bin ja eine bekennende Großstadtpflanze (allerdings bewußt mit Wohnort in einer Ecke, wo es noch Bäume gibt und ein Fluss nicht weit weg ist). Rituale werden dann eben im Park oder am Flussufer gemacht, wo es durchaus auch Zuschauer geben kann, aber im Laufe der Jahre gewöhnt man sich auch an deren Reaktion.

Das Kurioseste war mal eine Sommersonnwendfeier, die ich am Flussufer gemacht habe, war total versunken, nix mehr um mich rum mitbekommen, und als ich die Augen aufgemacht habe nach meiner Meditation, hockten doch glatt 7 wildfremde Hunde im Halbkreis um mich rum, haben mich ganz interessiert angeguckt (vermutlich dachten sie, dass es dann demnächst Bockwürste regnet ) und aus sämtlichen Himmelsrichtungen kamen dann ihre besorgten Herrchen und Frauchen angerannt, weil ihre Lieblinge urplötzlich alle wie auf Kommando in eine Richtung gerannt waren. Ich will nicht leugnen, dass vielleicht das eine oder andere Herrchen/Frauchen komische Blicke um sich warf , aber sie haben ruhig ihre Fiffis eingesammelt und gut war's.

Schön finde ich es, wenn ich morgens ein paar Eichhörnchen über die Straße huschen sehe, die Amseln höre oder die Rabenkrähen am Flussufer sehe. Weniger schön ist es, wenn letztere dann von Nachbarn abgeknallt werden, weil sie sich angeblich vom Krähen gestört fühlen und dann noch bei so ein paar Stadtfuzzis durchkommen, obwohl die Vögel unter Naturschutz stehen.

 
Solitaire
Besucher
Beiträge: 1.823
Registriert am: 26.09.2009


RE: Stadt-Druide

#6 von Ahimsa , 08.10.2009 05:17

...ich habe es sowohl auf dem Land als auch in der Stadt versucht, und stellte fest, dass ich auch eine Großstadtpflanze bin.
Absolut interessant fand ich die Beobachtung, dass man in der Stadt ungestörter ist als auf dem Land. Da kommen Bauern / Anwohner alle naselang vorbei und schauen nach, was das für seltsame Leute sind, die da so seltsame Sachen machen ( "Sagen Se ma, aba Se stecken gezz nich mein Acker an, oda, sons komm ich mitti Büchse!" *lol* ).
Ich glaube, dass Großstadtbewohner eher an Sonderlinge, Nachtschwärmer, Freaks und dergleichen mehr gewöhnt sind, so dass die Verwunderung da Grenzen hat. Man fällt in die Schublade "sonderbar", wird neugierig beäugt, vielleicht mal schüchtern gefragt und das war`s dann...jedenfalls meine Erfahrung. Freundinnen können da manchmal anderes erzählen, aber bei mir hat`s immer geklappt.
Bemerkenswert finde ich hier auch die Artenvielfalt ( und nicht nur ich ): Verwandte, die im tiefsten Nimmerland leben, haben sich regelrecht erschreckt, als sie "meine" Eichelhäher auf der Wohnzimmerfensterbank sahen. Und dann die Frage, wie man an Eulenfedern kommt. Ich hatte sie mir dann geschnappt und fuhr durch "meinen" Bereich, wo sie vom Rotwild bis zum Alpaka ( okay, kommt von woanders, lebt aber trotzdem hier *grin* ) alles an Tieren und auch Pflanzen sahen, was sie hier nicht erwartet hatten.
Wobei ich nicht denke, dass "meine Ecke" so besonders gesegnet ist, es kommt wohl eher darauf an, die Sinne zu schärfen und auch wahrnehmen zu wollen.


LG -- Ahimsa

Ahimsa  
Ahimsa
Besucher
Beiträge: 35
Registriert am: 21.09.2009


RE: Stadt-Druide

#7 von Rhiann , 08.10.2009 09:20

Huhu!

Also ich bin eine bekennende Großlandpflanze mit sehr sehr willensstarken Wurzeln!
Ne, aber mal im ernst. Ich habe mich auf dem Land schon immer wohler gefühlt als in der Stadt. Zumal ich nur aus der Haustür hinausgehen muss und im Grünen stehe.
Das würde mir in der Stadt doch schon sehr fehlen. Aber ich stimme Rainer zu, dass man die Rituale ruhig auch in die Stadt bringen sollte. Solange man dann nicht von irgendjemandem beschuldigt wird den heißgeliebten Grünstreifen im Park mittels Räucherstäbchen in Brand stecken zu wollen.
Oh und Soltaire, das mit den schießwütigen Nachbarn kenne ich nur zu gut. Die gibts nicht nur in der Stadt... Mein Nachbar hat mir letztens stolz seine neue Schleuder gezeigt mit der er von nun an die Wildtauben aus seiner Eiche schießen könnte, weil ihm das Gurren auf den Geist ginge...Ganz ehrlich, ihr hättet mein Gesicht in dem Moment sehen sollen.
Liebe Grüße,

Rhiann

 
Rhiann
Beiträge: 340
Registriert am: 17.09.2009


RE: Stadt-Druide

#8 von Riven , 08.10.2009 10:07

also, aus beruflichen gründen verbringe ich die hälfte meiner zeit zu hause am land und die andere hälfte in wien. wenn ich nicht zu lang in der stadt bleiben muss fühl ich mich auch ganz wohl dort. es gibt dort auch einen wunderschönen park bei der universität für bodenkunde, der wirklich mit allen möglichen bäumen voll ist und dort kann man sich auch ein ruhiges plätzchen suchen, wo man ungestört ist.

an dieser stelle vielleicht auch kurz etwas eigenwerbung das ist das musikvideo der band meines besten freundes, in dem ich die ehre hatte mitspielen zu dürfen. das video war ein projekt für sein studium: http://www.youtube.com/watch?v=r9pO0jvy7lU

 
Riven
Besucher
Beiträge: 85
Registriert am: 06.10.2009


RE: Stadt-Druide

#9 von barbara , 06.12.2009 16:00

Ich lebe auch in einer Großstadt und könnte mir nicht vorstellen, auf dem Lande zu leben - vor allen Dingen deshalb, weil ich kein Auto habe.

Außerdem liebe ich die Vielfalt, die man nur in Städten finden kann: viele Kulturen, Ideen, Gedanken.

Es gibt auch in der Großstadt Nischen, in denen man sich ausruhen kann, und wir haben hier viele, wunderschöne Parks. Von meiner Wohnung ist es nicht weit zum Stadtrand.

Ich würde mich allerdings (noch) nicht wagen, alleine Rituale in der Öffentlichkeit zu vollziehen, auch muss ich in einer Mietwohnung natürlich leiser sein, als im eigenen Haus.

Ich habe aber schon öfter einen Baum umarmt oder was im Park vergraben.

Liebe Grüße

barbara

barbara  
barbara
Besucher
Beiträge: 13
Registriert am: 24.11.2009


RE: Stadt-Druide

#10 von Nila , 09.12.2009 17:38

Berufsbedingt lebe ich auch in einer Stadt.
Aber ich habe den Neckar fast in Sichtweite, ebenso die Weinberge und ansonsten sind die Wochenenden für ausgedehnte Wanderungen reserviert. Dann gibt`s ja auch noch URLAUB! Irland vor einigen Monaten war traumhaft schön, bin schon wieder am Planen...... Vielleicht diesmal Schottland, oder Wales, oder Norwegen, oder oder oder - ich kann mich noch nicht entscheiden.

LG
Nila

 
Nila
Besucher
Beiträge: 11
Registriert am: 02.12.2009


RE: Stadt-Druide

#11 von inis , 09.12.2009 20:16

Zitat von Anna

Was gefällt euch am Stadt-Druiden sein?Was ist ein Stadt-Druide für euch?


Ich denke, man stößt auch energietechnisch häufiger auf Menschen - zum einen gilt es also vielleicht, sich mehr abzuschotten bzw. zu schützen; gleichzeitig trifft man aber auch eher Menschen, die einen ein Stück auf dem Weg begleiten können oder ähnliches. Zum anderen bietet es sich mehr an, auch mit den Energien rund um die Mitmenschen zu arbeiten.
In richtiger Verfassung kann ich z.B. einen ganzen Raum voller Leute mit meiner Energie und meiner Stimmung fluten; oder man lernt einfach viel mehr, die Gedanken, Gefühle und Eindrücke von anderen Menschen aufzufangen. Manchmal ist das natürlich auch anstrengend, die Vorweihnachtssamstage verbringe ich lieber nicht in der Stadt, viel zu viel Hektik unterwegs...
Ein Stadt-Druide ist also jemand, der auch die Interaktion mit Menschen schätzt und sie als einen Bereich seiner magischen (oder wie auch immer) Arbeit sieht - der vielleicht sogar Menschen zu sehr liebt, um "draußen auf dem Land in der Einsamkeit" zu leben (Anführungszeichen heißen hier: Achtung, extra überspitzt ausgedrückt).

 
inis
Besucher
Beiträge: 780
Registriert am: 17.01.2009


RE: Stadt-Druide

#12 von angelikaherchenbach , 09.12.2009 21:17

Interessantes Thema!
Als ich vor über 20 jahren von der Stadt aufs Land gezogen bin (wobei die Stadt nur eine kurze Stippvisite während des Studiums war), habe ich Leute, die mich wegen meiner "Isolation" auf dem Dorf bedauert haben, immer Folgedes erklärt:
Auf dem Land sind weniger Leute (zur Auswahl), und ich kriege seltener Besuch - aber dafür länger.

Auf dem Land bist Du niemals isoliert - es ist immer jemand da, wenn Du Hilfe oder Nähe brauchst.
Ansonsten kannst Du einfach DEIN Leben leben, und die Menschen waren den natürlichen Abstand.

In der Stadt bist Du ständig in Kontakt mit Menschen, auch körperlich (Kaufhaus, Bus, ...). Aber seelisch nah sind sie Dir nicht.

Das ist meine Meinung.

Im Laufe der Jahre habe ich gemerkt, dass ich genau das brauche und Probleme damit habe, wenn mir Menschen zu nahe kommen, die ich nicht darum gebeten habe.
Aber ich kann mir vorstellen, dass es Leute gibt, die genau das genießen.

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz