NEST

#1 von Dahyo Sakati , 07.06.2009 11:20

NEST


Ein ewiger Kreislauf.
Die Schlange beißt sich selbst in den Schwanz.
Kein Anfang, kein Ende


Ich kämpfe gegen diejenigen, die den "ANDEREN" das Recht zu leben absprechen und sie unterwerfen.

Episode I.:

Doch betrachte ich mich selbst, so bin auch ich unterdrückt und gefangen.

Gefangen in der Welt der "GROßEN".
Für Sie bin ich nur ein "JEMAND" der sich den Regeln und Gesetzen, die SIE bereits vor Äonen schufen, zu fügen hat.

Ich habe versucht auszubrechen, bin geflohen in die Problemwelten der "ANDEREN".

SCHEINWELTEN.

Kehrte ich zurück, ...
... war es wie es immer war und immer sein wird.

Kein Entkommen.

Die Fänge des NESTES reichen weit. >> Wie Weit??

Mein Ziel ist das Geheimnis der FREIHEIT aufzuspüren.
Ich weiß am Ende des Tunnels wartet das Paradies auf mich.
Wann kann ich das Licht erblicken, den Odem der Freiheit atmen?

Das NEST erhält mein DASEIN, dafür stutzt es meine Schwingen.
Allgegenwärtig bestimmt es mein Leben, grenzt meine Fähigkeit mich in die Winde zu erheben auf ein Minimum ein.

Draußen lauern vielfache Gefahren, nicht jedes Wesen sei gut und nur durch Erfahrung und Wissen ließe es sich in der Welt außerhalb des NESTES überleben.
Der Zeitpunkt des Verstehens ist Zeugnis der Reife.
Die "DRAUßEN -- WELT" gehöre nicht den "GROßEN", auch nicht den "ALTEN", nicht einmal den "UR-ALTEN". Man kann mit ihr leben, sie sich aber nicht untertan machen. Die "UR-ALTEN" sagen sie besitzen die Fähigkeit die Zusammenhänge zu übersehen, aber nur der der "WEISE" ist könne sie auch begreifen.
Lehrsätze, Behauptungen der "GROßEN". Hohle Phrasen, durch nichts beweisbar

FREIHEIT ist ein Bestandteil des Lebens, nur wer weiß wie wertvoll sie ist versucht sie zu erhalten. FREIHEIT ist kein Besitz. Sie kann nicht vererbt werden. Sie kann nicht aufgedrängt werden, man muß sie verstehen um sie fühlen zu können.
FREIHEIT ist ein Gefühl. FREIHEIT ist von niemand ungewollt beeinflußt zu werden. FREIHEIT ist LEBEN.

LEBEN IST ES WERT DAFÜR EINZUTRETEN:
Ich werde MEIN Schwert schmieden um die Fessel des NESTES zu zerschlagen.




Episode II::

HEUTE.
Nicht Morgen, oder irgendwann.
REBELLION.

Ich demonstriere dem NEST meine Macht.
Und diese chauvinistischen Peiniger müssen sich eingestehen Fehler begangen zu haben.
Mein Plan der ANPASSUNG hat FRÜCHTE getragen, das Nest hat die Zügel schleifen lassen.
Die Früchte sind reif zum Ernten.
Mein Schwert ist schärfer denn je.
Das Gefüge der Beherrscher des NESTES wird wanken.
Ich stürze in das Licht. Schneller und schneller stürme ich ihm entgegen.
FORT nur FORT.
Weit, weit liegt das NEST zurück. doch es wird nicht lange dauern bis SIE ihre Häscher auf meine Spur angesetzt haben.
Mein Vorsprung ist riesig ,aber ich spüre bereits die Schergen des NESTES in meinem Nacken. Ruhig und besonnen verfolgen sie die Schneise die ich in meiner panischen Hast schlug. Doch kommen sie mit jedem Schritt Hundertmal weiter als ich es mit Tausend vermag.

Mein Vorsprung hat gerade noch gereicht.

Der RUF des NESTES wird leiser, ... immer leiser.
ER ist verstummt.
LEERE.
STILLE.
TRIUMPH.

Beseelt von Glücksgefühlen irre ich umher.
SIEG.
ENDLICH.


Nach so langer Zeit ist der Kreis durchbrochen.

**FREIHEIT --- LEBEN**
Das Recht zu haben, zu tun was ich will.
Nie mehr Unterdrückung, nie mehr Gesetze. Nie mehr Regeln die mir auferlegt werden.

REVOLUTION

Ich bin noch jung, ich gehöre nicht zu den "GROßEN".
Vielleicht verstehen SIE mich ebensowenig wie ich sie!
WARUM wird mir dies jetzt bewußt??
DER RUF DES NESTES?!!



Episode III.:

Der Erfolg, das Glück um meine gelungene Flucht ist verklungen.
Ich kämpfe in der DRAUßEN -- WELT um meine Existenz.
Oft höre ich in der Ferne den Ruf des NESTES.
Doch ich kehre nicht zurück in die Gefangenschaft.



Episode IV.:

Ich fühle mich ausgelaugt und unendlich müde.
Ich wurde gehetzt und verfolgt. Habe mich versteckt und Abfälle haben mich genährt. Mein Federkleid schillert nicht mehr. Es ist mit der Zeit grau und stumpf geworden.

Aber der Zeitpunkt der Reife, der Anpassung ist gekommen.
ICH WERDE GROß
Die Maskerade ist nun perfekt. Scheinbar gehöre ich in IHRE Welt.
Ich habe Erfolg, weil ich nicht einer der IHREN bin. ICH BIN REICH.




Episode V.:

Schon lange habe ich das Zerren des RUFES in meinem Geist nicht mehr verspürt.
GESCHAFFT.
Langsam werde ich "ALT"
Doch in meinem Herzen bin ich genauso jung wie am Tage meiner Flucht.
Ich besitze alle Güter dieser Welt, habe mir sämtliche Wünsche und Träume erfüllt.
FREIHEIT -- LEBEN -- ZUFRIEDENHEIT????
NEIN.
Irgentetwas fehlt mir.
Es offenbart sich mir nicht.
Ich habe mir mein eigenes Nest geschaffen. Schöner als in meinen kühnsten Träumen. Aus der kalten Höhle, meiner ersten Zuflucht, ist ein behagliches Heim entstanden.
Mein Reich ist viel größer als das NEST.
Aber doch fehlt etwas.
Ich begreife nicht was es ist. Mir ist warm, muß nicht mehr frieren. Und doch ist mir kalt. Ich habe es gekannt. Damals.
Es hat mich umschmeichelt, getragen und begleitet.
Es hat mich durchdrungen, ich habe es geatmet, das NEST war erfüllt davon bis in den kleinsten Winkel.
Ich nenne nichts davon mein EIGEN.

Verschwommen, in den tiefsten Gefilden meiner Erinnerung sehe ich ein zweites Nest, das eigentlich das erste war. Es war eine winzige, mit rötlichem Licht erfüllte Höhle.
Kaum größer als ich selbst.
Dort war es noch viel stärker, ich habe darin geschwommen, es hat mich genährt.
Immer war es vorhanden, zwar leichten Schwankungen unterworfen, doch ständig präsent ......... -- bis zu meiner FLUCHT.
Früher als ich genug davon besaß habe ich es wohl nie bewußt bemerkt.

ICH BEKOMME ALLES WAS ICH WILL, ICH WERDE ES SUCHEN UND FINDEN!!!


Episode VI::

Über die SUCHE bin "ALT" geworden.
ich habe jeden befragt und alles hinterfragt. Ich glaube manchmal die Zusammenhänge zu erkennen.
Die SUCHE gestaltet sich unendlich schwieriger als die FLUCHT.


Episode VII.:

Mittlerweile weiß ich das meine SUCHE nie zu Ende sein wird.

Ich kann nicht finden, was mir nicht bekannt ist.
WIE SOLL ICH AUF EINE ANTWORT HOFFEN; WENN ICH DIE FRAGE NICHT KENNE.

Diese Erkenntnis hat mich erschüttert.
Sind es ERFAHRUNGEN die ich nicht hatte als ich mein NEST verließ?

Damals sagte ich den "ALTEN", eure Erfahrungen basieren auf Erinnerungen an vergangene Zeiten. Die Zeit ist im Wechsel. Die Zukunft verändert sich.
Eure Erfahrungen sind nichts wert.
REBELLION.


Heute weiß ich, daß sich die Zukunft, die Umwelt mit Atem beraubender Geschwindigkeit ändert. Jeder Tag ist Neu. Voller Wunder. Doch "ETWAS" ist gleichzeitig mit dem RUF DES NESTES für mich auf ewig verschwunden.
ETWAS das stehst gegenwärtig war.

ZEIT.
Erfahrung und Wissen bedarf es um "ES" in Ehren zu halten.
Ich habe lange gebraucht um zu lernen.
Nun ist es zu späht.

Ich sehne mich nach dem NEST.
Doch so sehr ich auch konzentriert lausche der RUF ist verhallt.


Episode VIII.:

Ich bin "UR--ALT" und ohne Hoffnung, aber ich fühle mich noch stark genug mich dem NEST zu stellen, selbst wenn es mir nicht mehr wohlgesonnen ist.
WARUM IST SEIT SO LANGER ZEIT DER EWIGE RUF VERSCHOLLEN??



Ich kehre Heim zum NEST.

Tauche ein in die Vergangenheit. Laufe mit offenen Augen, versunken in Erinnerungen, zurück.

Hier ist es.
DAS NEST.
Ich öffne meinen Geist.
Nun weiß ich warum keinen Ruf mehr vernommen habe.
Das NEST ist verlassen.
Hier kann ich nicht finden was ich suche.
Meine letzte Hoffnung ist dahin.

SCHMERZ .
BINDUNG .
ERINNERUNG.
Ich habe mich selbst abgenabelt.
REBELLION....REVOLUTION....HOFFNUNG....
FRAGEN
SUCHE....HOFFNUNG....HEIMKEHR.
SCHMERZ.

Taumelt ziehe ich weiter.
Mein Herz hat jäh`nachgeholt was mein Geist unterdrückte.
Mein Seele ist so UR --ALT wie meine Hülle.
VERLUST.
Auf meinem einsamen Weg sehe ich ein NEST.
Meine Inneres füllt sich mit Tränen.
Ich fühle die Antwort meiner unendlichen SUCHE, aber ich kehre nicht ein.
ES IST NICHT MEIN NEST.
Das meine ist unbewohnt.
ÖDE.
LEER.
HEIMATLOS....SINNLOS.
Der Ort ist mir fremd. Früher kannte ich jeden Quadratzentimeter in der Umgebung des Nestes.
Nichts ist geblieben.


Episode XI.:

Nach so langer Zeit übersehe ich nun mehr die Zusammenhänge zwischen der "DRAUßEN--WELT" und dem NEST. Der Moment des Begreifens ist voller Klarheit und Reinheit. Die Summe der Weisheit ist lebenslänglich.
Ich habe verstanden und sinke zu Boden.
Trauer.
Verlassenheit.
Die SUCHE endet hier.
Die ANTWORT ist gefunden.
Die FLUCHT hat mir kein Glück bereitet.
Nur SCHEIN und TRUG.
Kümmerliche Reste meines NESTES.
Nur Namen.
ERINNERUNG.
VERTRAUTHEIT.
SCHMERZ.
NEST.

Entschuldige MUTTER.
WARUM habe ich DIR das angetan??
VATER hörst DU mich??
Es tut mir leid. Bitte verzeiht, ich komme späht. Ich weiß nichts entschuldigt mein Verhalten.
BITTE........... .

Sie hören mir zu.
STUMM.
GESICHTSLOS.
Sie verzeihen mir.
FRIEDE.
Und doch wird es nie mehr so sein wie es früher einmal war.
Zuviel ZEIT ist vergangen.
Meine Uhr ist abgelaufen.
Die SUCHE hat mich ausgeblutet, mich geschwächt.

Aber bald, bald kehre ich heim.
Sie wußten aus ERFAHRUNG daß ich irgendwann heimkehre.
Sie erwarten mich.
DER KREIS SCHLIEßT SICH.
GELIEBTES NEST.
SEHNSUCHT.........

..........Jemand berührt mich zaghaft und spricht mit leiser Stimme zu mir:
"Bitte gehen Sie. Es ist 21 UHR. Der Friedhof ist geschlossen."






(geschrieben 1990 by mich*g)

Dahyo Sakati  
Dahyo Sakati
Besucher
Beiträge: 68
Registriert am: 05.06.2009


RE: NEST

#2 von Weisser Schatten , 07.06.2009 13:49

RESPEKT !

 
Weisser Schatten
Besucher
Beiträge: 1.085
Registriert am: 11.07.2008


RE: NEST

#3 von Dahyo Sakati , 07.06.2009 14:39

- danke -

Dahyo Sakati  
Dahyo Sakati
Besucher
Beiträge: 68
Registriert am: 05.06.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de