Gedichtformen

#1 von Anna , 06.03.2009 21:31

Hallo

es gibt freie Dichtung und Form.

Da es auch hier die verschiedensten Formen gibt, und ab und zu eien Form ganz wohltuend ist, kann man hier Formen sammeln. Dachte ich mal so.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Gedichtformen

#2 von Anna , 06.03.2009 21:49

Das Villanell

kommt aus dem Italienischen und ist dort eine Volksliedform, kurz gesagt. Die eigentliche heutige Form hat ein Franzose gepraegt. Richtig Erfolg hatte sie aber nur im englischen Sprachraum. Sylvia Plath hat in jungen Jahren taeglich 5 Villanelle geschrieben, als Uebung.

Die Form:

6 Strophen

die ersten 5 je 3 Zeilen, die letzte hat 4 Zeilen.

die letzten Zeilen der jeweiligen Strophen wechseln sich ab und bilden die letzten 2 Zeilen des Gedichts.

Das Reimschema:
ABA1 ABA2 ABA1 ABA2 ABA1 ABA1A2

ICh habe es waehrend des Studiums kennengelernt, bei Theodor Roethke (guter Poet, Amerikaner) er haelt sich aber auch nur bedingt ans Reimschema.


The Waking

I wake to sleep, and take my waking slow.
I feel my fate in what I cannot fear.
I learn by going where I have to go.

We think by feeling. What is there to know?
I hear my being dance from ear to ear
I wake to sleep, and take my waking slow.

Of those so close beside me, which are you?
God bless the Ground! I shall walk softly there,
And learn by going where I have to go.

Light takes the Tree: but who can tell us how?
The lowly worm climbs up a winding stair;
I wake to sleep and taking my waking slow.

Great nature has another thing to do
To you and me; so take the lively air,
And, lovely, learn by going where to go.

This shaking keeps me steady. I should know.
What falls away is always. And is near.
I wake to sleep, and take my waking slow
I learn by where I hove to go.

T. Roehtke

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de