Kranichfuesse

#1 von Anna , 27.02.2009 20:19

Eine Theorie besagt, dass die Zeichen gefunden wurden, weil man den Flug der Kraniche beobachtete und ihre Fuesse im Flug die Zeichen ergeben.

Ich habe noch nie Kraniche fliegen sehen, aber Hjoerdis hat berichtet, dass ihr Haus unter der Flugroute liegt. Und sie momentan fliegen.

Hat jemand schon Kraniche fliegen sehen, und hat er darauf geachtet, ob man die Zeichen erkennen kann?

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Kranichfuesse

#2 von Hjördis ( Gast ) , 27.02.2009 21:31

Bei uns fliegen die meistens so hoch, dass mal grade noch erkennen kann: sie haben Füße . Um genaueres zu sehen, müsste ich mal ein Fernglas benutzen...

Hjördis

RE: Kranichfuesse

#3 von Tyrion , 28.02.2009 14:44

Die Legende besagt das der irische Gott Ogma ( aus dem Volk der Tuatha De Danann ) die Schrift beim beobachten der Kraniche, welch als Hüter der Schrift galten, erfunden haben soll. Ogma ist der Herr der Sprache und steht zum Beispiel für Wortgewandtheit.

Tyrion

Tyrion  
Tyrion
Besucher
Beiträge: 57
Registriert am: 07.01.2009


RE: Kranichfuesse

#4 von yannik ( Gast ) , 28.02.2009 22:25

Wenn ich morgens im Spiegel die Krähenfüsse um meine Augen sehe, weiss ich, wie der Tag wird...
Es sind eher die"Flugfiguren" aus denen man Zeichen liest...

Yannig/l

yannik

RE: Kranichfuesse

#5 von Anna , 28.02.2009 22:39

es ist auch bestimmt alles nur ein Sinnbild für etwas, aber es fasziniert mich, wenn es trotzdem dann mit der Realität übereinstimmt. oder man einen Zusammenhang sieht.

Irgendwann, wenn ich auf eine goldene Sichel stoße (und ich sie mir leisten kann), probier ich mal damit eine Mistel zu schneiden...ich setz aber nicht viel drauf, so hart wie Misteln sind...aber wär mal cool das auszuprobieren.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Kranichfuesse

#6 von yannik ( Gast ) , 01.03.2009 13:12

Das kannst du gleich vergessen, Gold ist viel zu weich, um damit eine funktionierende Klinge zu schmieden. Das mit der Goldsichel hat eine Andere Bewandnis. Angeblich hat damals ein Gallischer Druide den Römern was von ihren Sitten erzählt, was fleißig mitgeschrieben wurde. Um herauszufinden, ob die Römer beim Zuhören auch denken, erfand er den Dönkes von der "goldenen Sichel, mit der die Druiden ihre Misteln schneiden". Er bekam eine Antwort...
Seitdem glaubt alle Welt den"Historisch verbrieften Tatsachen"
Es kann eine goldene Sichel höchstens als eine Art Zepter für den Erzdruiden( oder den Druiden, der im Karnutenwald den besten Zaubertrank braut) gegeben haben.
Die Sicheln waren aus Bronze. Das sieht auch hübsch aus. Und schneidet.

Ar Gwir eneb dar Bed
Yannig/l

yannik

RE: Kranichfuesse

#7 von Anna , 01.03.2009 14:11

Zitat
Das kannst du gleich vergessen, Gold ist viel zu weich, um damit eine funktionierende Klinge zu schmieden.



also keine goldene Sichel

das es nicht funktioniert wußte ich, aber einfach mal ausprobieren, was auch energetisch passiert...wär schon was gewesen.

Schade.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: Kranichfuesse

#8 von Ruath , 13.11.2009 11:38

Also der einzige Vorteil einer Sichel aus Gold.................. , naja, Gold mal weglassen und edelmetall einsetzen, vieleicht bringt das was, da ja edelmetall keine Chemische bindung mehr eingeht könnte das schon was bringen, dazu würde auch passen das keiner die Mistel vorher berühren darf, sie also im Urzustand (sorry für den Ausdruck) in den Kessel kommt.

 
Ruath
Besucher
Beiträge: 145
Registriert am: 18.09.2009


   

ma ne frage zum thema ogham ?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de