träume

#1 von arba , 17.02.2009 12:15

hallo zusammen

ich bin z zt an einem punkt angelangt, an dem ich mir wünsche, nicht zu träumen,
mein ganzes leben habe ich schon intensive träume, doch die letzten monate, vllt schon fast jahre, träume ich träume, die ich malen könnte, ich sehe jede noch so kleine farbnuance, noch so kleines muster, erkenne die gesichter, höre die worte, wenn ich mich abends wieder hinlege, sehe ich den traum nochmals ganz deutlich vor mir, auch wenn er mir dann zum ersten mal wieder einfallen sollte,
aber meistens kann ich sie morgens am frühstückstisch in aller bandbreite erzählen, mit allen farben und geräuschen beschreiben

wem von euch geht es auch so?

arba  
arba
Besucher
Beiträge: 209
Registriert am: 09.12.2008


RE: träume

#2 von khae ( Gast ) , 17.02.2009 12:46

Ganz im Gegenteil bei mir. Ich konnte als Kind mühelos die Träume steuern und beeinflussen bis hin zu dem Punkt, dass ich Träume wiederholen konnte und all die Abenteuer im Traum erleben konnte, die ich nur wollte.

Ich will dorthin zurück =)

Nach Jahrzehnten des nicht-Erinnerns erinnere ich mich heute ab und zu and meine Träume, diese sind, von sehr seltenen Ausnahmen abgesehen, jedoch eher profan und werden nicht bewusst durch mich gesteuert.

Rein aus Interesse - wie aktiv kannst Du Deine Träume denn beeinflussen? Oder kannst Du Dich "nur" im Detail an sie erinnern?

Bonusanekdote: Einen Traum, den ich als Kind/Jugendlicher hatte:

Ich stehe auf einer grünen Wiese, einem Park inmitten einer Stadt. Der Himmel ist idyllisch blau, mit weissen Wölkchen hier und da, und Frühlingblumen in rot, blau, gelb und allen anderen Farben wachsen auf dieser Wiese. Sommerlich-bunt gekleidete Menschen spazieren mit ihren Hunden, halten Händchen oder geniessen die Sonne.

Von einer Ecke des Parks kommt ein Mann auf mich zu. Älter, grimmig guckend, grauer Anzug, zusammengefalteter Regenschirm, Melone. Als er mich erreicht, stupst er mich an die Brust und sagt: "Hey Du! Man träumt nicht in Farbe. Man träumt in Schwarz-Weiß!", und alles wird schwarzweiss. Ich bin lachend aufgewacht.

khae

RE: träume

#3 von arba , 17.02.2009 13:24

das finde ich ja auch spannend, du konntest deine träume beeinflussen? lenken? wiederholen?
khae ein seher??
und wieso ist es weg, ich dachte die männer bleiben kinder ), dann sollte diese möglichkeit noch irgendwo schlummern, oder

beeinflussen, ich?

ne, das kann ich nicht, glaube ich zumindest,

sie sind oftmals so abstrakt, vom thema her, verschiedene räumlichkeiten aneinander gesetzt, im traum ergibt das alles einen sinn, aber wenn ich aufwache....rätsel über rätsel, wie kann man/frau den verstand ausschalten?!

arba  
arba
Besucher
Beiträge: 209
Registriert am: 09.12.2008


RE: träume

#4 von Anna , 17.02.2009 13:49

hallo

meinen Verstand versuch icj auszuschalten, indem ich mir sage "es ist alles möglich" dazu kommt dann noch eine Weite in der Herzgegend. Keine Ahnung wieso, konnte ich so bei mir beobachten.
und was bei mir hilft: ich bin im Museum und sehe diese ver-rückten Bilder von Picasso oder Dali. ergibt auch nur bedingt Sinn (also die Gebrauchsanweisungen zu den Bildern sind ziemlich lang, finde ich)
geh doch auch in dein Traum-Museum und schau dir die Bilder von dem ver-rückten Maler an. Ohne Interptretation. Einfach nur geniessen...

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: träume

#5 von khae ( Gast ) , 17.02.2009 16:16

Zitat von arba
das finde ich ja auch spannend, du konntest deine träume beeinflussen? lenken? wiederholen?
khae ein seher??



Ja, konnte ich alles. Und ich hatte einige recht merkwürdige Träume als Kind, aber das ist nicht das Thema =)

Zitat von arba
und wieso ist es weg, ich dachte die männer bleiben kinder ), dann sollte diese möglichkeit noch irgendwo schlummern, oder



Hehe. Auch das eine lange Geschichte, und passt nicht in den Thread; die Fähigkeit schlummert schon noch wo, aber ich hab bislang weder Schloss noch Schlüssel gefunden.

Zitat von arba

beeinflussen, ich?

ne, das kann ich nicht, glaube ich zumindest,

sie sind oftmals so abstrakt, vom thema her, verschiedene räumlichkeiten aneinander gesetzt, im traum ergibt das alles einen sinn, aber wenn ich aufwache....rätsel über rätsel, wie kann man/frau den verstand ausschalten?!



Du kannst ja mal versuchen, den Traum zu beeinflussen. Don Juan hat Castaneda empfohlen gehabt, seine Hände anzuschauen im Traum. Einfach, um irgend eine kleine Tätigkeit zu haben, die man bewusst steuert. Ich finde Träume extrem spannend, auch im Licht dessen, dass es eine Verschiebung der Wahrnehmung in andere Bereiche ist oder sein kann. Dabei finde ich es persönlich weniger wichtig, die Träume wirklich zu verstehen oder interpretieren zu können; auch hier habe ich mit den Träumen, an die ich mich erinnere, so manchen Interpretierer an den Rand des Wahnsinns gebracht

khae

RE: träume

#6 von Hjördis ( Gast ) , 17.02.2009 16:47

Das hab ich gerade bei der Suche nach was ganz anderem im "Lexikon der Heilsteine" von M. Gienger gelesen:
"...Der Amethyst verhilft Erfahrungen und Wahrnehmungen geistig zu verarbeiten und, unter das Kopfkissen gelegt, das nächtliche Traumgeschehen zu klären."
Vielleicht hilft das ja...

Hjördis

RE: träume

#7 von Inge , 17.02.2009 17:52

Mit manchen Träumen ist es schon merkwürdig.

Es gibt Träume, in denen man sich erinnert, diese schon einmal geträumt zu haben- auch wenn diese schon um Jahre zurück liegen. Einmal träumte ich von einer Verfolgungsjagd und während des Traumes erinnerte ich mich daran, diesen schon Jahre zuvor geträumt zu haben. Ich konnte mich noch genau an die Stelle erinnern, an der ich einen Fehler machte und gefangen wurde. Diesen wollte ich dieses mal vermeiden, doch was soll ich euch sagen, ich wurde an anderer Stelle gefangen - die Stituation war noch nicht geklärt .....

Ein anderes mal hatte ich einen Alptraum, in dem mir aber irgendwann bewußt wurde, daß es sich um einen Traum handelte- was es mir nicht unbedingt erträglicher machte. Ich wollte aufwachen, doch gelang es mir nicht. Vielmehr unterlag ich mehrere male dem Trugschluß aufgewacht zu sein. Meiner anfänglichen Freude folgte immer größere Verzweiflung. Es brauchte viel Kraft und Energien, bis es mir endlich gelang, mich aus dem Traum zu befreien... Puuuh

LG Inge

 
Inge
Besucher
Beiträge: 5.127
Registriert am: 28.09.2008


RE: träume

#8 von Esme , 17.02.2009 18:30

Träume können einen schon sehr belasten, aber man kann auch damit umzugehen lernen oder steuern so wie khae.
Vor vielen Jahren hatte ich den ersten prophetischen Traum, damals wußte ich noch nicht, das er mir die Zukunft zeigt. Den selben Traum in großen Abständen immer wieder, bis ich ihn hautnah erlebte, die Gänsehaut in diesem Moment überkommt mich heute noch, es war eine riesige positive Veränderung für mein Leben und alles was dazu gehört.
Dann träumte ich vor kurzen einen Traum und wußte im Traum, das habe ich schon mal geträumt, nichts hatte sich verändert, nur die mir unbekannten Menschen waren älter. Dieser Traum zeigte mir nur einen Richtungswechsel, den ich auch vornahm.
In Träumen spielt auch viel das Unterbußtsein eine Rolle, vielleicht hast du, Arba, einfach zuviel um die Ohren zur Zeit, die Realität kann einen manchmal schon erschlagen, um zu entspannen flüchtet dein Geist sich in abstrakte Träume, ich schätze mal das die Farben dir gut tuen?
Wenn du die Träume aber nicht haben willst, kannst du es auch mit einem Traumfänger versuchen.

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: träume

#9 von Anna , 17.02.2009 19:03

Ich habe mir von W-D Storl eine CD gekauft, auf der er Märchen erklärt. In einem der Märchen kommt der Fährmann über den Fluss vor. Storl führt aus, dass dies der Fluss des Vergessens ist. Er trennt diese Welt von der anderen Welt, es ist der Fluss über den die Toten müssen. Und wir gehen, laut Storl über diesen Fluss ins Traumland. Und wenn wir arg durstig sind, von unserem Erleben da, da trinken wir aus diesem Fluss, bevor wir wieder zurückkommen. Und dann können wir uns nur noch an Fetzen erinnern, wenn überhaupt.

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: träume

#10 von arba , 18.02.2009 08:18

ich habe viel um die ohren, das stimmt, doch wer hat das nicht... ich denke mittlerweile ich bin auf einer anderen entwicklungsstufe angelangt, die träume sind zwar alle unterschiedliche, doch irgendwie ähneln sie sich auch

früher habe ich auch schon viel geträumt, aber die waren irgendwie anders, kürzer, heute habe ich den eindruck, das die träume eine halbe ewigkeit dauern, habe auch schon versucht, bei irgendwelchen hartnäckigen gesundheitlichen beschwerden vor dem schlafen nach einem heilkraut zu fragen, das hat aber bis heute leider nicht geklappt

das kennt ihr bestimmt auch, das einem die träume wieder ins gedächtnis kommen, wenn man ein bestimmtes gebäude sieht, oder eine bestimmte person, ich finde das so spannend
vielleicht kann man ja wirklich die träume deuten? vielleicht sind sie aber auch nur irgendwelche phantasieobjekte, wobei ich das nicht glaube, kommen die träume doch aus dem unterbewußtsein... ...



arba  
arba
Besucher
Beiträge: 209
Registriert am: 09.12.2008


RE: träume

#11 von Anna , 18.02.2009 09:09

Ich glaube, dass es verschiedene Traumarten gibt.

solche, die man beeinflussen kann
solche,,die aus dem unbewußten kommen,
solche, die einen in die andere Welt führen
solche, die von der Zukunkt oder der Vergangheit handeln
solche, die man sich auf alle Zeit merkt
solche, die...
solche, die...

es gibt auch Vermischungen oder Trennungen der Arten die bei anderen nicht vorkommen.

Wobei es zum deuten zu sagen gibt: es gibt ja diese Universellen Bildersprachen, nicht nur in der Traumdeutung, auch in der Meditation etc. (da gibt es einen deutschen LSD Papst, der hat darüber in den 70gern geforscht, ich hatte es damals nur ausgeliehen, deshalb ist der Name mir nicht mehr präsent)

Also das allgemeine gewürzt mit einer Prise eigenes, da kommt man ganz gut hin.


Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: träume

#12 von Anna , 18.02.2009 09:13

Weiß eigentlich jemand warum so ganz furchtbare Sachen in der Traumdeutung immer als was positives ausgelegt werden?

Ich habe neulich von einer Freundin von meinem Sohn geträumt, wie sie sich herängt hat (also im Traum) und wir haben bei den Traumdeutungen gefunden, dass es was ganz positives für den Träumer und den Geträumten ist. (Wenn ich aber als 14 jährige von dem Erhängten vor meiner Schule träume, dann ist das eher Verarbeitung) oder wenn man von Sch... träumt soll das ja auch Glück bringen.

Will sich die Traumdeutung einfach nicht mit dem Schatten auseinandersetzen oder ist es wriklich was positives?

Anna

Anna  
Anna
Besucher
Beiträge: 3.277
Registriert am: 09.01.2009


RE: träume

#13 von angelikaherchenbach , 18.02.2009 13:36

Der Schatten ist ja auch nicht einfach "das Negative" schlechthin. Es kommt darauf an, ihn zunächst einmal anzunehmen und dann zu integrieren ("umarme deinen Schatten"). Ich denke, dass Träume genau bei dieser Integrationsarbeit helfen können, und falls dies gelingt, kann dann etwas Positives bei rauskommen...

angelikaherchenbach  
angelikaherchenbach
Besucher
Beiträge: 3.560
Registriert am: 04.01.2009


RE: träume

#14 von Esme , 19.02.2009 17:53

Wer in der Sonne schmort ist dankbar für den Schatten, also muß Schatten nicht immer negativ sein.
Traumdeutungsbücher und andere Medien gibt es ja genügend, gute und weniger gute, finde ich, es gibt welche die alles schön schreiben und andere die wissentschaftlich belegt sind, aber das sind auch nur Statistiken, die eigentlich gar nichts aussagen.
Daher kann ich mir vorstellen das wir hier "anders" träumen, eben weil wir bereit sind etwas zu ändern, andere Wege gehen als andere.

@arba
dein Traum hat mich so beschäftigt das ich von pinkfarbenen Kartons mit weiß bemalten Hundeknochen geträumt habe, von quietschegelben Postbehältnissen und einem Karton voller Vorhangstoffen in rot, gelb, grün, gestreift, gepunktet...

Esme  
Esme
Besucher
Beiträge: 3.833
Registriert am: 07.09.2008


RE: träume

#15 von arba , 20.02.2009 12:42

Zitat von Esme


@arba
dein Traum hat mich so beschäftigt das ich von pinkfarbenen Kartons mit weiß bemalten Hundeknochen geträumt habe, von quietschegelben Postbehältnissen und einem Karton voller Vorhangstoffen in rot, gelb, grün, gestreift, gepunktet...




kann dir zwar gerade nicht folgen aber macht nix, dein traum ist klasse ,
hundeknochen
vielleicht sollten wir ein buch rausbringen, in dem jeder einen traum beschreibt, das wäre bestimmt ein bestseller

arba  
arba
Besucher
Beiträge: 209
Registriert am: 09.12.2008


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz